09 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Bringen die Wahlen die Rettung?

Gerade Mal eine gute Woche alt ist das neue Jahr, da sind schon drei Raubüberfälle in Swakopmund vermeldet worden. Beim ersten Fall wurde eine Frau am helllichten Tag in der Strandstraße attackiert und ausgeraubt. Zwei weitere Fälle hat es nun in der Anton-Lubowksi-Straße gegeben. Der jüngste Überfall ereignete sich dort am Montagabend: Es waren Touristen, die auf ihrem Heimweg in der inzwischen berüchtigten Straße überrascht worden sind.

Für die Küstenstadt sind diese Fälle alles andere als ein Aushängeschild – und eigentlich sollten sich die Stadtherren schämen. Vor allem die Mitglieder der städtischen Exekutive spucken oftmals bei öffentlichen Veranstaltungen große Töne über ihre Stadt und untermalen die Betitelung: „Swakopmund, der internationale Ferienort.“ Aber die Verwendung dieser Bezeichnung ist schlichtweg peinlich, weil hier weder die Sicherheit von Bewohnern, noch jene von den Urlaubern garantiert werden kann – und nichts hierfür getan wird. Von einem Ferienort erhofft man sich jedoch genau das Gegenteil.

In den vergangenen Jahren hat es in Swakopmund regelmäßige sogenannte „Kriminalitätswellen“ gegeben, die dank des unermüdlichen Einsatzes der Bewohner, unter anderem durch die besonders aktive Nachbarschaftswache, gebremst werden konnten.

Was hat die Stadt selbst dazu beigetragen? Wenig. Hinzu kommen die unzähligen aufdringlichen Makalani-Händler, Bettler und sonstige Vagabunden, die Bewohner und Besucher belästigen und ebenso ein Unwohlsein erzeugen – auch hier tut die Stadt überhaupt nichts.

Initiativen wie ein umfangreiches Kameraüberwachsungssystem, das die Sicherheit für alle erhöhen sollte, sind leider in den Mauern der Stadtverwaltung ins Stocken gekommen. Das erweckt fast den Eindruck, dass den Mitgliedern der Exekutive das Wohlergehen der eigenen städtischen Bewohner egal ist. Aber, es gibt einen Lichtblick: Zum Glück ist das Wahljahr greifbar Nahe – vielleicht werden dann kompetente Personen gefunden, die ihre Versprechen (zumindest ein Stück weit) einhalten.

Erwin Leuschner

Gleiche Nachricht

 

Der Schlüssel: Zusammenhalt

vor 20 stunden | Meinung & Kommentare

Eine Kriminalitätswelle hat in der vergangenen Woche Omaruru überrumpelt. Gleich vier Raubüberfälle hat es binnen fünf Tagen gegeben. Für die Ortschaft, die auch als Künstlerort...

Soldaten sind hier fehl am Platz

vor 1 tag - 15 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die heute endende Operation Hornkranz ist hinsichtlich des Einsatzes namibischer Streitkräfte äußerst fraglich. Denn während Polizisten für den Umgang mit der zivilen Bevölkerung geschult werden,...

In Namibia unterschätzte Gefahr

vor 2 tagen - 14 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die im Bezirk Vhembe in der Limpopo-Provinz ausgebrochene und hochansteckende Maul- und Klauenseuche (MKS) macht nicht nur Südafrika als Exportland schwer zu schaffen, sondern kann...

Vom Sterben auf unseren Straßen

vor 5 tagen - 11 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Einen soeben verunfallten Menschen zu sehen, der um die letzten Atemzüge seines Lebens ringt, ist kein schöner Anblick. Rettungssanitäter dabei beobachten zu müssen, wie sie...

Nichts mit Verschwörung zu tun

vor 6 tagen - 10 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kontroverse rund um die Umwelt- und Gesundheitsbedenken bei gentechnisch modifizierten Organismen (GMO) ist nicht neu. Dem jüngsten Aufflammen der Debatte in Namibia – samt...

Bringen die Wahlen die Rettung?

1 woche her - 09 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Gerade Mal eine gute Woche alt ist das neue Jahr, da sind schon drei Raubüberfälle in Swakopmund vermeldet worden. Beim ersten Fall wurde eine Frau...

Wenn Phlegma ansteckend wird

1 woche her - 08 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

„Man müsste mal dringend…“. „Warum macht denn nicht endlich mal jemand…?“ Weil so oder ähnlich hierzulande oft Sätze und Fragen beginnen, bleiben viele Missstände bestehen,...

Namibia wird zur BRICS-Puppe

1 woche her - 07 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Der wirtschaftliche Schuh drückt und die einstige Möglichkeit schnell durch Gefälligkeiten zu verdienen, gerät unter Druck. Dabei unterstellt die unverschämte Beutementalität inzwischen dem normalen...

Museen widerspiegeln Geschichte

1 woche her - 03 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Der Internationale Museumsrat (ICOM) ist eine nichtstaatliche Organisation für Museen, die 1946 in Zusammenarbeit mit der UNESCO (mit Hauptverwaltung in Paris) gegründet wurde. Auf der...

Vom Wesen der Entmündigung

vor 2 wochen - 02 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Der Misanthrop nimmt viele Formen an. Häufig trägt er Uniform und ein süffisantes Lächeln, das abschrecken und Furcht einflößen soll. Er bevölkert Amtsstuben in Ministerien,...