23 August 2019 | Geschichte

Briefe 1893 - 1904 (XLV Brief, Teil 2/2)

Von Hans Warncke alias „Hans Waffenschmied“ aus Windhoek und Hamakari

Hans Warncke, Sohn von Pastor Wilhelm Warncke, wurde am 7. Januar 1871 in Neustrelitz geboren und starb am 14. Januar 1904 auf Hamakari. Er war der Großonkel von Dagmar Zumbrunn-Warncke, die zusammen mit ihren Geschwistern und Schwager das Buch „Briefe 1893 - 1904“ zusammenstellte und durch den Kuiseb-Verlag publizierte. Auf den kommenden Seiten von WAZon Geschichte(n) werden diese Briefe veröffentlicht.

Ich denke, wenn wir noch eine Farm um unser Grundstück herum kaufen, werden wir sie einigermaßen billig kriegen, da wir mit dem Kapitain sehr bekannt sind.

Ich weiß, lieber Vater, ich habe jetzt schon lange hier im Land gearbeitet und du hast mich schon viel unterstützt, aber ich bin immer auf dem alten Standpunkt stehen geblieben und nicht vorwärts gekommen, zum Teil infolge von Unglücksfällen, zum Teil auch durch Leichtsinn und Unbeständigkeit. Wenn du mir aber jetzt hilfst, hoch zu kommen, glaube mir, ich bin jetzt verständiger geworden, umsichtsvoller und vor allen Dingen (schon seit etwa einem Jahr) entschlossen, keine einzige unnütze Ausgabe zu machen (wie z.B. das Kneipen in größerer Gesellschaft auf einem Platz, wo man viel Geld ausgibt und trotzdem kaum weiß, wie!) Und gerade zu einem sparsamen, arbeitsamen Leben ist dieser Platz geeignet. Omaruru ist der nächste größere Ort, wo Wirtshäuser usw. sind (40 Stunden zu fahren!). Man wohnt hier zwischen Kaffern. Auf Waterberg sind ein Missionar und ein Store von Wecke & Voigts. Die Rinderpest ist hier unten vorbei, aber im Osten wütet sie noch. Ich habe übrigens nicht allein Schaden dadurch gehabt, daß mir 30 Stück Vieh verreckt sind, sondern auch dadurch, daß verschiedene Hereros, die mir schulden, ganze Massen Großvieh verloren haben und mich infolgedessen vorläufig nicht bezahlen können.

Auch ein Garten läßt sich hier gut anlegen, doch muß ich damit noch warten, denn erst muß das Haus hoch. Und nächsten Monat fahre ich nach Karibib, um alles zum Bau nötige zu holen, Bauholz, Wellblech, Fenster, Eisenteile, auch noch Handwerksgeräte. Lehm ist hier nahebei, Klippen haben wir vom Waterberg geholt (etwa 2½ Stunden mit dem Ochsenwagen). Wenn ich nach Karibib gehe, stecke ich meinen Talisman ein, (du mußt nicht lachen!!) zum Schutz, um nicht in die Versuchung gegenüber dem dort herrschenden maßlosen Trinken zu kommen (Du kannst dir vielleicht denken, aus was derselbe besteht!). Es ist nämlich, hat man sich dort erst in den Strudel des wüsten Lebens gestürzt, sehr, sehr schwer, wieder los zu kommen. Auch voriges Mal (Dezember vorigen Jahres) habe ich mich auf Karibib nur 2 Tage aufgehalten und nur mein Geschäft besorgt.

Es ist meine schwache Seite von alters her, wie du weißt, wenn ich in bekannte, lustige Gesellschaft komme, über die Stränge zu schlagen. Und dies „über die Stränge schlagen” ist hier im Lande mit zu großen Geldkosten verknüpft, da Wein, Bier und alle anderen kleinen Genüsse kolossal in den Geldbeutel greifen. Ich kenne Leute, gute Menschen, für gewöhnlich solide und arbeitsam, welche, als sie einmal eine lustige Gesellschaft mitmachten und in Tran gerieten, im Rausche die dollsten Sachen machten und am anderen Morgen fanden, daß sie etwa 500 Mark in einer Nacht ausgegeben hatten. Und das sind gar keine Seltenheiten.

Für die damals geschickten 1 000 Mark habe ich Handelsgüter gekauft. Der alte Wagen, mit Bock und Halbzelt versehen, läuft augenblicklich wieder mit meinem Kompagnon Leinhos im Handelsfeld. Ich hatte neulich von einem Herero ein altes Gewehr für 20 Mark (in Waren) gekauft und habe es jetzt zurecht gemacht, und es schießt sehr gut und ist jetzt 100 Mark wert. Ich habe Schraubstock und alle möglichen großen und kleinen Geräte hier, z. Teil gekauft, z. Teil selbst verfertigt, so daß ich allerhand Arbeiten machen kann. Am meisten haben sich die Hereros gewundert, als ich mir eine kleine Eisenbohrvorrichtung gemacht hatte und damit loslegte.

Nun fällt mir noch etwas ein, lieber Vater, könntest du nicht versuchen, einige lehrreiche Bücher zu bekommen, oder dort womöglich antiquarisch zu kaufen, als kleines Konversationslexikon (Kürschner, billig), Lexikon Englisch - Deutsch, Rechtschreibebuch, kaufmännisches Lehrbuch, Buch über Rechtskunde und Strafgesetzbuch, kleiner Atlas, 1 Stoß Zeitschriften des vorigen Jahres, Buch mit ärztlichen Ratschlägen und Angaben von Medizinen, für alle möglichen Krankheiten und Maßregeln für alle möglichen Unglücksfälle. Ich weiß nicht, aber jedenfalls kann man doch auch wohl Bücher von Deutschland nach hier als Drucksache schicken. Auch ein paar Brillen Nr. 18 (achtzehn) könntest du mir bitte senden (Hier sind keine für Kurzsichtige zu kriegen). Schicke jetzt alle Briefe nach Waterberg (Damaraland), wo jetzt eine kleine Poststation ist.

Nun lebe wohl, küsse Mutter von mir, wie oft denke ich an sie. Grüße alle Geschwister und Bekannten.

In alter Liebe

Dein Sohn Hans

N.B. Auch Hühnerzucht haben wir schon, mein Freund hat 33 Stück gebracht.

N.B. Gestern habe ich eine große Hyäne hinter dem Haus im Schlageisen gefangen.

Gleiche Nachricht

 

Briefe 1893 - 1904 (57. und 58. Brief, Teil...

vor 1 tag - 17 Januar 2020 | Geschichte

Von Hans Warncke alias „Hans Waffenschmied“ aus Windhoek und Hamakari Hans Warncke, Sohn von Pastor Wilhelm Warncke, wurde am 7. Januar 1871 in Neustrelitz geboren...

Vor 50 Jahren

vor 1 tag - 17 Januar 2020 | Geschichte

16. Januar 1970 DIE DEUTSCHE REGIERUNGSSCHULE IN WINDHEOK Windhoek - Am Dienstag öffnet die neuerbaute Regierungsgrundschule für deutschsprachige Kinder in Windhoek ihre Pforten. Bei Schulanfang...

Vor 50 Jahren

vor 2 tagen - 16 Januar 2020 | Geschichte

15. Januar 1970 UNFÄLLE ZURÜCKGEGENAGEN Windhoek - In der Landeshauptstadt Windhoek wurden am Dienstag insgesamt sechs Verkehrsunfälle gemeldet. Personenschaden ist dabei nicht entstanden; in...

Vor 50 Jahren

vor 3 tagen - 15 Januar 2020 | Geschichte

14. Januar 1970 POLIZEI WARNT LEBENSMITTELHÄNDLER Swakopmund - Die Besitzer des Swakopmund Supermarktes und die Lebensmittelhändler wurden von der Polizei gewarnt, dass sie an Samstagen...

Vor 50 Jahren

vor 4 tagen - 14 Januar 2020 | Geschichte

13. Januar 1970 ERKENNUNGSZEICHEN DER REGIERUNG Windhoek - Die einzelnen Regierungs- und Administrationsabteilungen in Südwestafrika sowie andere öffentliche Instanzen erhalten neue Erkennungsnummern für ihre Fahrzeuge....

Vor 50 Jahren

vor 5 tagen - 13 Januar 2020 | Geschichte

12. Januar 1970 WASSERRESTRIKTIONEN AB MITTWOCH Windhoek - Die von dem Windhoeker Stadtrat beschlossenen und von Administrator J. G. H. van der Wath gebilligten Wasserrestriktionen...

Briefe 1893 - 1904 (56. Brief, Teil 2/2)

1 woche her - 10 Januar 2020 | Geschichte

Hamakari, den 9. September 1902 Na, Leutwein ist ja nun weg. Aber wer weiß, wer wieder kommt. Wie bloß England die Kolonie in die...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 10 Januar 2020 | Geschichte

9. Januar 1970 HARDAP-LECK NOCH NICHT GEFUNDEN Windhoek - Das zweite Leck im Hardapdamm ist immer noch nicht gefunden. Nach wie vor strömt das...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 09 Januar 2020 | Geschichte

8. Januar 1970 ADMINISTRATOR GENEHMIGTE RESTRIKTIONEN Windhoek - Administrator J.G.H. van der Wath gab heute Vormittag bekannt, dass er die von dem Windhoeker Stadtrat...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 08 Januar 2020 | Geschichte

7. Januar 1970 GOREANGAB ERHIELT KEINEN ZULAUF Windhoek - Trotz der verhältnismäßig guten Regenniederschläge am Dienstag über der Landeshauptstadt Windhoek haben die beiden Talsperren Goreangab...