14 Juni 2019 | Geschichte

Briefe 1893 - 1904 (38. Brief)

Von Hans Warncke alias „Hans Waffenschmied“ aus Windhoek und Hamakari

Hans Warncke, Sohn von Pastor Wilhelm Warncke, wurde am 7. Januar 1871 in Neustrelitz geboren und starb am 14. Januar 1904 auf Hamakari. Er war der Großonkel von Dagmar Zumbrunn-Warncke, die zusammen mit ihren Geschwistern und Schwager das Buch „Briefe 1893 - 1904“ zusammenstellte und durch den Kuiseb-Verlag publizierte. Auf den kommenden Seiten von WAZon Geschichte(n) werden diese Briefe veröffentlicht.

Otjimbingue, den 6. Januar 1900

Liebe Eltern!

Weihnachten und Neujahr ist vorüber. Ich habe Neujahr hier auf Otjimbingue gefei­ert. Weihnachten war ich unterwegs von Swakopmund, stand am Heiligen Abend und Feiertag auf Onanis, holte mir eine Flasche Rotwein aus dem Kasten und machte mir eine Bowle. Dabei dachte ich an euch Lieben in Deutschland. Ich hatte wenigstens noch am Morgen des Heiligen Abends die Freude gehabt, einen Weihnachtsbraten zu schießen, nämlich einen großen Springbock, was für meine Leute natürlich auch Anlaß zur Freude war, die durch den Genuß einer von mir gespendeten Flasche Schnaps seinen Höhepunkt erreichte. Ich war nach Nonidas über Tinkas-Onanis gefahren, um eine Fracht Handelsgut zu holen und hatte die Sachen von Mund nach Nonidas mit der Bahn befördern lassen. Der Weg hat bis kurz vor Usap Gras. Auf Nonidas ist auch viel Rivierkost, da kein Vieh mehr dort steht. Auf Jakkelswater ist es jetzt schlecht, um zu stehen. Trinkwasser ist nicht da, der Frachtfahrer muß seine Ochsen circa 7 Stunden nach dem Swakop schicken, nämlich nach Dinptal, da auf Salem und Nabas sehr wenig Futter ist. Und dann die langsame Beförderung der Sachen, die unterwegs tagelang umherliegen, ehe sie nach Jakkelswater kommen. Und die Unkosten, die man hat auf Jakkelswater selbst, dann auf der Reise, dann unten! Als ich meine Fracht besorgt hatte und wieder fort fuhr, lud gerade der Leutwein aus und es kamen Leute vom Kap, die vom Burenkrieg erzählten und wie hoffnungslos die Lage der Engländer sei. Unter den hiesigen Buren herrscht natürlich kolossale Freude. Hier in Otjimbingue lasse ich jetzt auf den alten Wagen einen Bock mit Halbzelt machen, was circa 500 Mark kostet. Der Wagenboden war noch gut, aber die Leitern sind hin. Ich will jetzt ins Damaraland, doch mache ich mir keine zu großen Hoffnungen, da dort auch im Handeln die Konkurrenz sehr groß ist, sondern schlage es auf die Zeit; sehe mir gleichzeitig oben zwischen Omaruru und Outjo die zu verkaufenden Farmen an und ob dort irgendwo noch etwas mit Handel auf dem Platz zu machen ist. Dann hätte ich Lust, im Fall ich eine Farm kaufe, gleich einen kleinen Store mit Tauschsachen mit den Eingeborenen anzufangen, wenn ich von euch den besprochenen Kredit erhalte. Doch muß ich erst alles prüfen dort oben, denn bei Gobabis kenne ich die Gegend und die Verhältnisse, es gefällt mir dort auch gut, nur daß Gobabis sehr weit von der Küste liegt, wogegen oben nach Omaruru die Bahn verkehrt und Verdienst bringen wird, voraussichtlich! Omaruru soll überhaupt jetzt kolossal gewachsen sein. Im Allgemeinen sollen jetzt die Zustände im Lande sehr schlecht sein, der Verdienst gering, Löhne schlecht, Vieh und Ochsen teuer. Doch wird ja durch die Bauten der Regierung und der Bahn immerhin eine Masse Arbeit unter die Leute gebracht.

Unten in Keetmanshoop sind jetzt englische Händler gewesen, die alles von Zugoch­sen, was da ist, aufgekauft haben, pro Ochse 25 Pfund (500 Mark). Es ist eine Depesche von der Regierung gekommen, daß in Indien Aufstand ausgebrochen ist. Dann wird es für die Engländer schlecht werden.

Oben bei Windhoek hat es schon lange geregnet und es ist grünes Gras. Doch von hieraus nach unten hat es sehr wenig geregnet.

Soeben denke ich daran, daß morgen mein Geburtstag ist. Ich denke, Montag wegzufahren und werde wohl vor 3 Monaten nicht wieder kommen.

Hoffentlich habt ihr Lieben zu Hause in Gesundheit ein fröhliches Fest gefeiert. Ich schreibe einen Brief an Paul, und da ich seine Adresse nicht weiß, schicke ich den Brief an euch und ihr befördert ihn zu Paul. Nun grüßt alle Geschwister, Bekannten und Verwandten und lebt wohl

In herzlicher Liebe

Euer Hans

N.B. Bei der Bahn sind jetzt von 24 Maschinen nur 4, welche nicht entzwei sind, man denke!

Gleiche Nachricht

 

Vor 50 Jahren

vor 10 stunden | Geschichte

17. Juni 1969 POSTSÄCKE ZERSTÖRT Windhoek - Insgesamt 105 Postsäcke sind am 4. Juni in den Güterwagen von Zug 605 bei Kanus durch ein Feuer...

Vor 50 Jahren

vor 1 tag - 17 Juni 2019 | Geschichte

16. Juni 1969 ERSTE KÜHLFLEISCHEXPORTE AUS SWA Windhoek - Die ersten Frischfleisch-Exporte aus Südwestafrika nach Europa auf dem Luftwege verließen am Freitag den Flugplatz J....

Vor 50 Jahren

vor 5 tagen - 13 Juni 2019 | Geschichte

12. Juni 1969 DIE SCHULE IST DIE SEELE DES VOLKES Windhoek - Der Administrator von Südwestafrika J. G. H. van der Wath beglückwünschte gestern...

Vor 50 Jahren

vor 6 tagen - 12 Juni 2019 | Geschichte

11. Juni 1969 SÜDAFRIKAS ABWEHRSYSTEM GETESTET Paris - Südafrikas Allwetter-Boden-Luftrakete vom Typ „Kaktus“ hat in Frankreich ein pilotenloses Ziel bei einer Geschwindigkeit von fast 500...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 11 Juni 2019 | Geschichte

9. Juni 1969 DIE NEUE SWAKOPMUNDER BRÜCKE Swakopmund - Der 6. Juni war für die Swakopmunder ein großer Tag, denn an diesem Tage wurde...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 10 Juni 2019 | Geschichte

6. Juni 1969 50 JAHRE KARAKULZUCHTVEREIN Windhoek - Auf sein 50-jähriges Bestehen kann der südwestafrikanische Karakulzuchtverein heute zurückblicken. Dieses beachtenswerte Jubiläum wird jedoch aus...

Briefe 1893 - 1904 (XXXVII Brief)

1 woche her - 07 Juni 2019 | Geschichte

Otjimbingue, den 3. November 1899Liebe Eltern! Soeben habe ich euren lieben Brief erhalten. Wie freue ich mich, daß es euch soweit gut geht. Ich...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 07 Juni 2019 | Geschichte

DIE SPARMASSNAHMEN DER STADT WINDHOEK Windhoek - Der neue differenzierte Tarif für Wasser: a) für Hausgebrauch: für die ersten 20 Kubikmeter pro Monat 15...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 06 Juni 2019 | Geschichte

4. Juni 1969 EINWEHUNG DER SWART-BRÜCKE Swakopmund - Am Freitag, 6. Juni, wird die größte Brücke in Südwestafrika, die, welche den Swakop direkt bei seiner...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 05 Juni 2019 | Geschichte

NAMIBISCHE PÄSSE New York - 22 Mitgliedsländer der Vereinten Nationen teilten UNO-Generalsekretär U Thant mit, dass sie bereit seien, Reisedokumente für „Namibier” anzuerkennen, die vom...