23 Juni 2021 | Lokales

Bürger wollen Inkassounternehmen verklagen

Auf eigene Faust: Rundu distanziert sich vom Vorhaben säumiger Schuldner

Windhoek/Rundu (NMH/sb) - Der Stadtrat von Rundu hat sich von einer Gruppe von Einwohnern distanziert, die Geld einsammelt, um rechtliche Schritte gegen das von der Stadt angestellte Inkassounternehmen Redforce einzuleiten. So die Aussage des Bürgermeisters von Rundu, Gabriel Kanyanga, vergangene Woche.

Die Stadtverwaltung von Rundu hat im vergangenen Jahr einen dreijährigen Vertrag mit dem Unternehmen Redforce abgeschlossen, um Schulden der Einwohner in Höhe von fast 500 Millionen Namibia-Dollar einzutreiben (AZ berichtete). Die Inanspruchnahme des Inkassounternehmens stieß bei einigen säumigen Zahlern jedoch auf Widerstand, die nun die Auflösung des Vertrages einklagen wollen.

„Wir wollen klarstellen, dass das Einsammeln von Geldern für ein Gerichtsverfahren nicht von den lokalen Behörden ausgeht“, so Kanyanga. Er fügte hinzu, dass die Stadt ferner verwundert sei, dass man in diesem Fall nicht zuerst an sie herangetreten sei. „Wir wissen, dass die Öffentlichkeit dem Einsatz von Redforce skeptisch gegenüber steht, allerdings handelt es sich dabei um dieselben Personen, die der Stadt eine Menge Geld schulden.“ Die Stadtverwaltung benötige dieses Geld, um überleben zu können.

Der Stadtrat hatte bereits im vergangenen Jahr auf Anweisung des Ministers für Städtische und Ländliche Entwicklung, Erastus Uutoni, versucht, den Vertrag mit dem Inkassounternehmen zu kündigen, scheiterte damit allerdings vor Gericht. Die beiden Parteien einigten sich auf einen Vergleich und die Gemeinde war gezwungen, Schadensersatz an Redforce zu zahlen und die Prozesskostenkosten zu übernehmen. Die Gemeinde verlor dadurch eine Summe in Höhe von 100 000 Namibia-Dollar.

Gleiche Nachricht

 

Familiengeschichten aus ganz Afrika

vor 22 stunden | Lokales

Während Museen ihre Türen geschlossen halten, wird jetzt im Handtaschenformat Kunst genossen. In der Ausstellung „Familys matter“ schreibt das Leben die Geschichten – einfach online...

Hilfe für Obdachlose kommt von nah und fern

vor 22 stunden | Lokales

Swakopmund (er) - Die Swakopmunder Stadtverwaltung sowie Firmen und Privatpersonen greifen den Opfern, die vor kurzem bei einem Großbrand in dem Ort ihr Hab und...

Mit Stirnlampe auf Nachtschicht

vor 22 stunden | Lokales

In dieser Winterszeit ist Namibia stark von der Covid-Pandemie betroffen. Wer selbst nicht von dem Virus angegriffen wurde, kennt zumindest eine, wenn nicht mehrere Personen...

Krankenhausbetten und Sauerstoffstationen für Privatkrankenhaus in Tsumeb

vor 22 stunden | Lokales

Windhoek (cr) - Dundee Precious Metals Tsumeb und Ohorongo Cement haben sich über den Ohorongo Otavi Community Trust zusammengetan, um am vergangenen Donnerstag dem Privatkrankenhaus...

Unterstützung für die pädiatrische Abteilung

vor 22 stunden | Lokales

Bank Windhoek unterstützt die pädiatrische Abteilung des Katutura-Krankenhauses in Windhoek. Am vergangenen Freitag übergab die Bank verschiedene Spende-Artikel der Abteilung. Sie spendete eine Warmwasserurne, ein...

„Socks n Soup Saturday“ für die Krebskranken

vor 22 stunden | Lokales

Am kommenden Samstag (31. Juli) findet von 8 bis 12 Uhr mittags der „Socks n Soup Saturday“ von der namibischen Krebsvereinigung (CAN) bei dem MegaCentre...

Mit Stirnlampe auf Nachtschicht

vor 22 stunden | Lokales

In dieser Winterszeit ist Namibia stark von der Covid-Pandemie betroffen. Wer selbst nicht von dem Virus angegriffen wurde, kennt zumindest eine, wenn nicht mehrere Personen...

Keine folgen für Existenzangler auf der Brücke

vor 1 tag - 29 Juli 2021 | Lokales

Mehr als 20 Existenzangler wurden vor kurzem von einer Überwachungskamera fotografiert, als sie am Abend nach 22 Uhr auf der Landungsbrücke in Swakopmund gefischt haben....

Rassistischer Vorfall sorgt für Aufruhr

vor 2 tagen - 28 Juli 2021 | Lokales

Windhoek (jb/cr) - Eine Gruppe schwarzer Besucher der Etotongwe Lodge in Outjo behauptete, sie seien während eines Streits mit einer Gruppe weißer Geschäftsleute, die sich...

Noch Hilfsgüter überreicht

vor 2 tagen - 28 Juli 2021 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Eine weitere Lieferung medizinischer Ausrüstung aus Deutschland ist in Namibia gelandet. Gespendet wurden Beatmungsgeräte und relevante Zubehörteile, Pulsoximeter und PCR-Testkits im Wert...