27 August 2019 | Natur & Umwelt

Brennofen nicht ganz ausgelastet

Staatskrankenhäuser nutzen hochmoderne Verbrennungsanlage nicht

Der neue Windhoeker Verbrennungsofen ist nicht voll ausgelastet, weil das Gesundheitsministerium weiterhin eine alte Anlage nutzt. Eine offizielle Erklärung gibt es dafür nicht. Indessen behaupten allerdings Stimmen, dass der neue Verbrenner den Staatskrankenhäusern zu teuer ist.

Von Claudia Reiter

Windhoek

Fast täglich steigen dunkle Rauchwolken des alten Verbrennungsofens neben dem Katutura-Staatskrankenhaus auf – obwohl seit November vergangenen Jahres die „modernste Anlage im südlichen Afrika“ in Betrieb ist, die von der Stadt in unmittelbarer Nähe errichtet wurde. Private Krankenhäuser, Vollzugsbehörden und andere nutzen den neuen Ofen - das Gesundheitsministerium noch nicht.

„Derzeit warten wir noch auf die staatlichen Krankenhäuser“, erklärte der städtische Leiter des neuen Verbrenners, Eliphas Kahorere, im AZ-Gespräch. „Die namibische Polizei und der Privatsektor wie beispielsweise private Hospitäler und Kliniken sowie der Fleischbetrieb Meatco machen bisher als einzige Kunden von der Anlage Gebrauch.“ Eine offizielle Erklärung dafür gibt es nicht – jegliche Anfragen beim Gesundheitsministerium blieben bisher unbeantwortet. Doch aus informierten Kreisen konnte die AZ erfahren, dass die alte Anlage dem Staat als Einnahmequelle gedient habe. Mittel, die seit der Inbetriebnahme des neuen Ofens nicht mehr zur Verfügung stehen, womit sich auch Aussagen erklären, wonach die Dienste des neuen städtischen Verbrenners „zu teuer“ seien.

Dabei war die Windhoeker Stadtverwaltung im Dezember 2017 noch recht zuversichtlich, schon bald den medizinischen Abfall der Staatskrankenhäuser entsorgen zu dürfen. Damals hatte der zuständige Ingenieur, Stellio Tsauseb, erklärt, dass die neue Anlage „kostengünstiger“ sei und die Stadt dem Gesundheitsministerium „die Mühe (mit der Müllverbrennung)“ abnehmen wolle. Entsprechend hatte sich auch die Ausgaben- und Einnahmenplanung der neuen Verbrennungsanlage gestaltet: Zwecks einer „kostendeckenden Basis“ wurde damit gerechnet, dass der hochmoderne Ofen auch durch die Staatskliniken aus Gobabis, Okahandja und Rehoboth mit Abfall beliefert werden würde.

Während sich die ursprüngliche Kostenberechnung der Stadt auf eine lohnende Grundmasse verlassen haben soll, die grundsätzlich durch die Staatskrankenhäuser möglich wäre, blieb die Leitung der städtischen Anlage, der AZ eine Antwort schuldig, welche Massen momentan verarbeitet werden. Somit bleibt auch die Frage unbeantwortet, welche Masse die neuen Öfen verarbeiten können und welche Masse als kostendeckend gehandelt wird. Ferner bleibt auch unbeantwortet, ob der alte Ofen toxische Gase in die Atmosphäre entlässt.

Gleiche Nachricht

 

Namibias Vogelwelt

vor 13 stunden | Natur & Umwelt

Haben Sie sich je gefragt, wie lange der Maskenweber braucht um ein Nest zu bauen oder was ein Strauß frisst? Oder wie viel ein Honigsauger...

Finanzhilfe gegen Klimawandel

vor 1 tag - 05 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Minister für Umwelt und Tourismus (MET), Pohamba Shifeta, kündigte gestern die Unterzeichnung einer Abmachung an, laut der ein...

MET kümmert sich von nun an mehr um die...

vor 1 tag - 05 September 2019 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat einen Planentwurf für die zukünftige Verwaltung der Garub-Pferde an Interessensgruppen weitergegeben. Die Namibia Wild Horses Fundation (NWHF)...

Ministerium plant Wildtier-Erhebung

vor 2 tagen - 04 September 2019 | Natur & Umwelt

Divundu (thl) • Das Ministerium für Umwelt und Tourismus werde eine Zählung der Wildtiere in der Sambesi- und Ost-Kavango-Region – einschließlich des Bwabwata- und des...

Wahnsinn und Täuschung

vor 3 tagen - 03 September 2019 | Natur & Umwelt

Nach der Genfer Konferenz über Artenschutz (CITES: Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora), abgehalten vom 17. bis 28. August...

Dürrehilfe: Zehn Millionen Euro für Ost-Kavango-Region

vor 4 tagen - 02 September 2019 | Natur & Umwelt

Bei der Eröffnung der Buffalo-Parkstation am Samstag im Bwabwata Nationalpark lobte der deutsche Minister für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller (3.v.r.), Namibias Engagement...

Namibia überdenkt CITES

1 woche her - 30 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek Umweltminister Pohamba Shifeta konnte bei dem 18. Gipfel von CITES (Cop18) in Genf in der Schweiz mit beeindruckenden Zahlen aufwarten, scheiterte aber...

Verwaltungen ringen mit Auflagen zur Müllentsorgung

1 woche her - 29 August 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (NMH/jcf) • Namibische Lokalverwaltungen sind weiter damit beschäftigt, ihre Mülldeponien gemäß der Vorschriften des Umweltministeriums anzupassen. Nach Angaben des Umweltministeriums haben sich derzeit allerdings...

Buckelwal-Kadaver in Swakopmund an Strand gespült

1 woche her - 29 August 2019 | Natur & Umwelt

Der Kadaver des Buckelwals, der zuvor gestrandet war und am Samstag erlöst werden musste, ist am Dienstagabend wieder bei Meile 4 vor Swakopmund angespült –...

Brennofen nicht ganz ausgelastet

1 woche her - 27 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Claudia ReiterWindhoekFast täglich steigen dunkle Rauchwolken des alten Verbrennungsofens neben dem Katutura-Staatskrankenhaus auf – obwohl seit November vergangenen Jahres die „modernste Anlage im südlichen...