06 Dezember 2018 | Angeln

Brandungsangeln - eine Lieblingsbeschäftigung an der Küste

Von Erwin Leuschner

Das Leben ist einfach: essen, schlafen, fischen. Dieser Spruch steht auf einem kleinen Schild in einem Swakopmunder Souvenir-Laden. Wäre das Leben auch nur so einfach. Aber: Für viele Namibier setzt sich dieser Spruch während der Urlaubssaison in die Realität um, denn Brandungsangeln ist ohne Frage eine Hauptbeschäftigung an der namibischen Küste.

Für die Fischer steht ein mehr als 100 Kilometer langer Küstenstreifen zur Verfügung. Dennoch ist es nicht immer einfach, den „Großen“ an Land zu ziehen. Das gilt auch für erfahrene Angler, die fast täglich mit ihrem Bakkie am Strand auf und ab fahren und bei mehreren Angelstellen ihr Glück versuchen.

Hat man die nötige Ausrüstung, zum Beispiel Angel, Haken, Senker, Köder, Klappstuhl und Sonnencreme parat, muss man aber noch immer die Technik beherrschen. Das gilt besonders für die Wahl des Köders. Will man einen Afrikanischen Adlerfisch fangen, ist gewöhnlich ein Sardinen-Köder angeraten. Will man eine Westküstenstreifenbrasse an Land ziehen, sollte man als Köder Weißmuscheln nehmen. Außerdem sollte natürlich auch geübt werden, die Leine bzw. den Senker fachgerecht ins Meer zu werfen.

Gewöhnlich haben erfahrene Brandungsangler ihre eigenen Tipps und Tricks, wo und wann sie eine bestimmte Sorte Fisch fangen. Diese Informationen hüten eingefleischte Angler wie ein Staatsgeheimnis, denn sonst schnappt jemand ihren Fisch vor der Nase weg.

Das Brandungsangeln während der Urlaubstage ist bei Paaltjies (südwestlich von Walvis Bay) zwar erlaubt, doch gefangene Afrikanische Adlerfische dürfen nicht behalten werden. Ab Walvis Bay bis in den fernen Norden zur Ugab-Mündung gibt es jedoch mehrere Plätze, wo man sein Glück versuchen kann.

Zu den meistgefangenen Fischsorten, die später auf dem Tisch landen, zählen Afrikanische Adlerfische (Kabeljou), Westküstenstreifenbrassen (Steenbras), Galjoen (Schwarzfisch), Geißbrassen (Kolstert) und Katfische (Barber). Verschiedene Hai-Sorten werden gewöhnlich nur von Sportfischern gefangen.

Für das Brandungsangeln ist eine Genehmigung erforderlich, die bei dem Fischereiministerium erhältlich ist. Das Permit ist für einen Monat gültig und kostet 14 N$. Das Büro ist an allen Werktagen von 8 bis 17 Uhr geöffnet. Samstags, sonntags und an öffentlichen Feiertagen hat das Büro von 8 bis 13 Uhr geöffnet.

Neben Brandungsangeln darf mit einer Genehmigung auch nach Langusten getaucht werden.

Gleiche Nachricht

 

Angler treiben Raubbau

vor 5 tagen - 11 Januar 2019 | Angeln

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Henties Bay Seit Beginn der jüngsten Feriensaison Anfang Dezember 2018 werden täglich hunderte Fische an Land gezogen - dabei halten sich immer...

Chaos beim Kabeljau-Run

vor 2 wochen - 27 Dezember 2018 | Angeln

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Henties Bay Seit länger als einer Woche sind Fischinspektoren entlang der zentralen Küste Namibias überfordert. „Wir haben schon Unmengen Geldbußen verhängt weil...

Investition erfreut Minister

vor 4 wochen - 19 Dezember 2018 | Angeln

Von Leandrea Louw und Clemens von Alten, Walvis Bay/WindhoekDie Unternehmensgruppe Tunacor hat am Montag ihr neuestes Fischereischiff getauft. Das für 200 Millionen Namibia-Dollar in Spanien...

Brandungsangeln - eine Lieblingsbeschäftigung an der Küste

vor 1 monat - 06 Dezember 2018 | Angeln

Von Erwin LeuschnerDas Leben ist einfach: essen, schlafen, fischen. Dieser Spruch steht auf einem kleinen Schild in einem Swakopmunder Souvenir-Laden. Wäre das Leben auch nur...

Namibia und Indonesien unterzeichnen Fischereiabkommen

vor 2 monaten - 31 Oktober 2018 | Angeln

Die beiden Länder Namibia und Indonesien haben in Bali (Indonesien) ein Grundsatzabkommen unterzeichnet, laut dem eine gemeinsame Zusammenarbeit im Fischereiwesen angestrebt wird. Unterzeichnet wurde das...

Abalonen-Farm bei Lüderitzbucht wird von Hangana neu belebt

vor 4 monaten - 11 September 2018 | Angeln

Windhoek/Lüderitzbucht (ste) - In der vergangenen Woche hat der Fischereiminister, Bernard Esau, die Hangana-Abalonen-Farm in Lüderitzbucht amtlich eingeweiht. Eigentlich bestand die Anlage schon einige Jahrzehnte,...

5193 Anträge für Fischfangquoten

vor 4 monaten - 06 September 2018 | Angeln

Von Frank Steffen, Windhoek Erneut kündigte Fischereiminister Bernhardt gestern an, dass er in der Pflicht stehe, im Interesse der Nachhaltigkeit und daher des Landes, Namibias...

Esau verlängert Antragsfrist

vor 5 monaten - 25 Juli 2018 | Angeln

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Sogenannte „Close Corporations“ (Gesellschaft mit beschränkter Gesellschafterzahl), die gemäß dem namibischen Firmenrecht registriert sind, dürfen laut einer am Montag im Amtsblatt...

Keine Quote für Sardinen

vor 7 monaten - 31 Mai 2018 | Angeln

Swakopmund (er) – Bei der bevorstehenden Vergabe von Fischfangrechten wird keine Quote für südafrikanische Sardinen (Pilchard) vergeben. Diese Ankündigung wiederholte Fischereiminister Bernhard Esau am Dienstag...

Esau will Korruption ausmerzen

vor 7 monaten - 30 Mai 2018 | Angeln

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay Fischereiminister Bernhard Esau hat gestern in Swakopmund vor mehr als 100 Personen die am vergangenen Donnerstag im Amtsblatt bestätigten, neuen...