15 Mai 2013 | Lokales

Brandberg eine „Sperrzone“?

Unwissenheit und vor allem viel Unsicherheit herrscht derzeit in der Bergsteigergemeinde über das Ausflugsziel Brandberg. Während einer ausführlichen AZ-Recherche konnten weder die Polizei, noch der Nationale Denkmalrat (NHC) oder die Bewohner des naheliegenden Dorfs Uis Aufschluss darüber geben, ob das Besteigen von Namibias höchstem Berg erlaubt oder verboten ist. „Es steht nirgendwo im Amtsblatt geschrieben, dass das Besteigen des Brandberges illegal ist“, sagte Basil Calitz, Inhaber des Brandberg Rest Camp, gestern auf Nachfrage der AZ. Allerdings: „Es gibt offenbar ein Sperrgebiet um den Berg, in dem niemand übernachten darf. Aber außer den Bewohnern von Uis weiß niemand davon“, ergänzte er. Wer diese „Sperrzone“ eingerichtet haben soll, konnte Calitz nicht sagen – es sei aber auf allen modernen GPS-Geräten vermerkt. Da das Brandberg-Massiv im Jahr 1951 als Nationales Denkmal (NHC) deklariert worden war, habe Calitz mehrfach beim Nationalen Denkmalrat zu Freizeitaktivitäten nachgefragt. Im vergangenen Jahr habe der NHC geantwortet, dass „bis auf weiteres keine Aktivitäten auf dem Berg erlaubt sind“. Im April dieses Jahres habe er ein offiziellen Schreiben vom NHC-Direktor Salomon April erhalten, das dem ersten Schreiben widerspricht – darin heißt es: „Der Nationale Denkmalrat gestattet hiermit jegliche Freizeitaktivitäten auf dem Berg, sei es Bergsteigen, Wandern, Vogelbeobachtung usw.“ April gibt allerdings zu Protokoll, dass Interessenten dies lediglich machen könnten, wenn sie von einem Bergführer begleitet würden. „Das ist doch Schwachsinn“, sagte Nick van Schalkwyk gestern auf Nachfrage der AZ. Van Schalkwyk wollte den Brandberg am vergangenen Wochenende zusammen mit vier südafrikanischen Bekannten steigen. Allerdings habe die Gruppe das Unterfangen wegen der Unsicherheit über die Legalität vor Ort abgebrochen, nachdem sie von der Polizei nach einer Genehmigung gefragt worden seien. Van Schalkwyk, der Mitglied eines Bergsteigclubs ist, habe den Brandberg schon mehrfach erklommen und noch nie von dieser Regelung gehört. „Es gibt auch kein entsprechendes Schild“, sagte er. Nach seinen Angaben kostet ein Bergführer im Schnitt 400 N$ pro (geführte) Person und Tag. Da die Gruppe, bestehend aus fünf Mann, vier Tage auf dem Berg verbringen wollte, hätte dies 8000 Namibia-Dollar gekostet. „Da hätten wir genauso gut auf einer Lodge schlafen können“, so van Schalkwyk. Van Schalkwyk sagte weiter, dass seit einigen Tagen eine Streife der Polizei ständig um den Berg fahren und die Umgebung regelrecht patrouillieren würde. „Sie fahren bis in die späte Nacht in verschiedene Schluchten und suchen Personen, die dort campieren“, so van Schalkwyk. Bei der Polizei konnte gestern trotz etlicher Versuche niemand Aufschluss über dieses Thema geben. Van Schalkwyk habe indes beim Denkmalrat nach der etwaigen Genehmigung nachgefragt. Dort sei ihm mitgeteilt worden, dass er einen Antrag stellen müsse und der Denkmalrat nach einer Woche bzw. nach der Sitzung eines Gremiums eine Entscheidung treffen werde, ob die Genehmigung erteilt werde oder nicht. Für Medienanfragen steht beim Denkmalrat ausschließlich dessen Direktor Salomon April zur Verfügung, der sich derzeit im Urlaub befinde. Erwin Leuschner, Swakopmund/Uis

Gleiche Nachricht

 

Perlhühner-Kontrolle wird eingeführt

vor 2 tagen - 17 April 2019 | Lokales

Swakopmund (er) - Die Swakopmunder Stadtverwaltung will die Anzahl der Perlhühner, die sich in der Stadtmitte aufhalten - insbesondere im Umkreis des historischen Leuchtturms und...

Kombat-Einwohner protestieren

vor 3 tagen - 16 April 2019 | Lokales

Von C. Sasman & F. SteffenKombat / Windhoek Die Einwohner Kombats sind am vergangenen Samstag (den 13. April) auf die Straße gegangen, um gegen die...

Wirtschaftsverband verteidigt düsteres Namport-Urteil

1 woche her - 12 April 2019 | Lokales

Windhoek (cev) • „Falsche Angaben“ und „persönliche Kritik“ am Autor: Der Wirtschaftsverband EAN (Economics Association of Namibia) hat die Reaktion des staatlichen Hafenunternehmens Namport auf...

Minister macht Rückzieher

1 woche her - 12 April 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Die Erschließung von Grundstücken auf einem großangelegten Areal bei Swakopmund ist ins Stocken geraten, nachdem Peya Mushelenga, der Minister für ländliche und...

„Kleines“ Kreuzfahrtschiff besucht Walvis Bayer Hafen

1 woche her - 12 April 2019 | Lokales

Das kleinste Kreuzfahrtschiff der Reederei Cunard, die „Queen Victoria“, wird am Montag kurz in Walvis Bay erwartet. Es wird das zweite Mal sein, dass der...

„Fukuseki Maru No. 7“ wird verschrottet

1 woche her - 10 April 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDie Entfernung des Schiffwracks wird aber deutlich später erfolgen, als John Mutorwa, Minister für öffentliche Arbeiten und Transport, angeordnet hatte. Mutorwa hatte...

Für Cannabis auf die Straße gehen

1 woche her - 10 April 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – Mit einem Marsch durch Windhoek wollen zwei Interessengruppen Gesetzgeber und politische Entscheidungsträger unter Druck setzen, den Konsum von Cannabis (Dagga) in Namibia...

Millionenstarkes Projekt

1 woche her - 09 April 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Das offene Grundstück befindet sich nahe dem noch neuen Beach Hotels, nur wenige Meter vom Strand entfernt. Auf dem Grundstück befinden...

Gesprächskreis gegründet

1 woche her - 08 April 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDer Gesprächskreis soll nicht nur ein Sprachrohr für alle deutschsprachigen Namibier darstellen. „Wir wollen vielmehr ins Gespräch über wesentliche, landespolitische Themen kommen...

Theatermacherin nach Berlin eingeladen

1 woche her - 08 April 2019 | Lokales

Windhoek (nic) - Die namibische Theater- und Filmemacherin sowie preisgekrönte Drehbuchautorin Kovambo „Jenny“ Kandenge (l.) wird zu dem 56. Theatertreffen nach Berlin reisen. Wie die...