16 November 2010 | Wirtschaft

BP-Nachfolger heißt "Puma Energy"

Windhoek - Diverse Vorankündigungen, dass sich die langjährig ansässige Ölgesellschaft British Petroleum (BP) aus Namibia zurückzieht, wurden gestern durch eine Erklärung der BP selbst bestätigt. Die Treibstoffvermarktung der BP wird in Namibia und Botswana jeweils zu 100 %, und in Sambia zu 75% an die Nachfolgefirma Puma Energy verkauft, lautet die Mitteilung der BP-Zentrale in Südafrika. In Malawi und Tansania übernimmt Puma 50% der BP-Interessen, wobei nicht mitgeteilt wird, wer die anderen Anteile beansprucht.
"Puma Energy", 1997 gegründet und mit Hauptsitz in der Schweiz, ist eine Tochtergesellschaft von Trafigura Beheer B.V., die 1993 in London gegründet wurde, und die Anfang des Jahres mit Agenten in Windhoek in Erscheinung getreten ist. Eine Nachfrage im Ministerium für Bergbau und Energie ergab gestern die Antwort, dass das namibische Ressort sehr wohl über den Wandel Bescheid wisse, aber dass der Zeitpunkt der physischen Übergabe von BP an Puma noch nicht bekannt sei, so Vizedirektor Immanual Nghishoogela. Trafigura hat bereits eine Geschäftsstelle in Windhoek eröffnet, die gestern jedoch auch kein exaktes Datum der Übergabe mitteilen konnte. Die BP-Erklärung besagt lediglich, dass für Namibia der Wechsel 2011 ins Haus stehen soll.
Dem Sprecher des Energieministeriums war auch nicht bekannt, dass Trafigura seit 2006 in einen Dumping-Skandal an Elfenbeinküste in Westafrika verwickelt ist. Trafigura hat laut Berichten aus mehreren Quellen 2006 ein Schiff (Probo Koala) gemietet, das etliche hundert Tonnen Giftmüll nach Amsterdam brachte, wo eine Gesellschaft die Abfallmasse zu einem bestimmten Preis entsorgen sollte. Als der verlangte Preis jedoch in die Höhe schoss, suchte Trafigura einen neuen Abladeplatz, den sie in Cote d'Ivoire fand. Es kamen über zehn Menschen auf den dortigen Abfallhalden ums Leben und 100000 Menschen erlitten ernste Gesundheitsschäden. Laut der New York Times hat Trafigura der Elfenbeinküste später nach Gerichtsklagen 152 Mio. Euro (rund 1,52 Milliarden N$) gezahlt. Der Disput hat sich bis ins vergangene Jahr fortgesetzt.

Gleiche Nachricht

 

Transparency remains opaque

vor 9 stunden | Wirtschaft

Jo-Maré Duddy – Namibia’s overall performance on the leading Ibrahim Index of African Governance over the past decade might have improved, but it was not...

Nam might consider another Eurobond

vor 9 stunden | Wirtschaft

Jo-Maré Duddy – Namibia is likely to roll over its US$500-million Eurobond when it matures next year and to conduct further issuance to meet its...

Frauen liegen vor Männern an der Spitze

vor 9 stunden | Wirtschaft

Windhoek (sb) - Frauen liegen mit 72 der bereits insgesamt 142 vergebenen Zuschüsse im Rahmen des zurzeit laufenden „Pitching for Recovery“-Zuschussprogramms an der Spitze. Das...

Nam to make upfront payment to global scheme

vor 9 stunden | Wirtschaft

Namibia has approved an upfront payment of N$26.4 million to the COVAX global Covid-19 vaccine distribution scheme co-led by the World Health Organisation.The nation of...

After year-long sprint, vaccines finally at hand

vor 9 stunden | Wirtschaft

Paul Ricard - Less than a year after an unknown coronavirus that has claimed 1.4 million lives began spreading across the globe, a number of...

Spritpreise sinken im Dezember

vor 2 tagen - 30 November 2020 | Wirtschaft

Windhoek (sno) - Das Ministerium für Bergbau und Energie (MME) hat in einer Pressemitteilung zum Ende der vergangenen Woche mittgeteilt das der Preis von Benzin...

Baustart für Notfallzentrum

1 woche her - 24 November 2020 | Wirtschaft

Swakopmund/Arandis (er) - Nach mehreren Jahren langer Planung wurde jetzt der Startschuss für den Bau eines Notfall- und Verkehrsmanagementzentrum in Arandis gegeben. Am vergangenen Freitag...

Erneuter Rekord bei NamPort

1 woche her - 24 November 2020 | Wirtschaft

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Erneut wurde bei dem Walvis Bayer Hafen ein Rekord aufgestellt: 413 Lastkraftwagen sind an einem Tag durch das Hafentor gefahren, um...

Verwendung der Biomasse

1 woche her - 23 November 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek/Otjiwarongo In den Internetmedien definiert sich der Namibische Holzkohleherstellerverband folgendermaßen: „Der NCA wurde mit dem Ziel gegründet, die zentrale Anlaufstelle für diejenigen...

Eloolo-Schlachthof in Oshakati öffnet Farmern neue Möglichkeiten

vor 2 wochen - 17 November 2020 | Landwirtschaft

Windhoek/Oshakati (ste) - Der Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform (MAWL), Calle Schlettwein, weihte vergangene Woche den Eloolo-Schlachtbetrieb neu ein. Der Schlachthof war zuletzt an...