24 Januar 2020 | Politik

Botschafter stellt klar

Keine Scheu vor Genozid-Thema – sucht Gemeinsamkeiten

Windhoek (ste) • Herbert Beck ist seit dem 7. November 2019 als Botschafter Deutschlands in Namibia tätig und hat unlängst dem namibischen Präsidenten Hage Geingob das entsprechende Beglaubigungsschreiben überreicht. „Zuletzt war ich Deutscher Botschafter in Island – das Land wird Ihnen wahrscheinlich allen ein Begriff sein“, stellte sich der Botschafter vorgestern der Presse vor.

Er sei über die gute Zusammenarbeit zwischen Namibia und Deutschland angenehm überrascht. Wenngleich sich die Hauptstadt während der Sommerferien unlängst geleert habe, habe er einige Partner der deutschen Botschaft kennenglernt. Nun freue er sich auf das vertiefte Mitwirken an deutsch-unterstützten Initiativen wie dem sogenannten Business Incubator Projekt in Katutura, sowie der Zusammenarbeit im Bereich der Biomasse-Wertschöpfung und der Entwicklung der Nationalparks in Namibia.

Vertrauen und Verständnis seien für Beck wichtige Bestandteile eines Verhältnisses, dies betreffe auch die Medienarbeit. Darum wolle er im Vorfeld darauf hinweisen, dass er sich nicht zu voreiligen Bemerkungen werde hinreißen lassen, wenn es um die Genozid-Frage gehe: „Ich weiß, dass sie von mir interessante Nachrichten über das Thema Genozid erwarten. Ich kann Ihnen aber nur darüber erzählen, wenn sich beide Parteien über etwas geeinigt haben. Ich bin nicht der Unterhändler und darum dürfen Sie von mir keine Aussagen über eine Unterhandlung erwarten, in der ich nicht stecke. Das wäre dann eine unredliche Erwartung.“

Es gebe einen guten Grund warum die sensiblen Genozid-Unterhandlungen hinter geschlossenen Türen stattfinden würden: „Auch ich muss die Entwicklung abwarten, bin mir aber von Einem absolut überzeugt: Es wird letztendlich eine einvernehmliche Einigung geben.“ Er wisse, dass die namibische Regierung nicht grundsätzlich die Unterhandlung ohne die betroffenen Bevölkerungsgruppen der Herero und Nama führe: „Es gibt natürlich Gruppen, die das Angebot der namibischen Regierung zu einer Teilnahme an den Gesprächen abgelehnt haben – das ist ihr gutes Recht und das muss respektiert werden.“

Namibia und Deutschland hätten eine gemeinsame Geschichte, die nicht geändert werden könne. Allerdings könne man an einer gemeinsamen Zukunft arbeiten und dazu sei Deutschland bereit, zumal es sich zunehmend und bewusst mit der eigenen Rolle in der Kolonialzeit auseinandersetze.

Auf eine entsprechende Frage antwortend, meinte der Diplomat, dass es nicht an ihm liege, über die Landfrage zu entscheiden. Das liege im Ermessen der namibischen Regierung, darum könne nur sie sich zu dem Thema äußern.

Gleiche Nachricht

 

Fischereiskandal beschäftigt Parlament

vor 1 tag - 28 Februar 2020 | Politik

Der amtierende Fischereiminister Albert Kawana musste am Donnerstag im Parlament Rede und Antwort stehen, nachdem die Opposition Näheres über den vom isländischen Fischereiunternehmen Samherji finanzierten...

Wiederholte Bewertungen

vor 1 tag - 28 Februar 2020 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Der RDP-Abgeordnete und Vorsitzende des Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Wirtschaft und öffentliche Verwaltung, Mike Kavekotora, stellte gestern während einer erneuten Vorladung...

Kontrollbehörde erhält Rettungsleine

vor 2 tagen - 27 Februar 2020 | Politik

Von Marc Springer, WindoekWie Informationsminister Stanley Simataa am Dienstag zur Begründung einer von ihm vorgeschlagenen Gesetzesänderung in der Nationalversammlung mitteilte, erhalte die CRAN keinerlei Regierungs-Zuschüsse...

Wirtschaftsbeirat erkennt schwierige Entschlüsse

vor 3 tagen - 26 Februar 2020 | Politik

Windhoek (bw) • Der Vorsitzende des präsidialen Wirtschaftsbeirates, Johannes Gawaxab, hatte am Dienstag dem Staatsoberhaupt seinen Abschlussbericht mit Empfehlungen für die Wiederbelebung der Wirtschaft überreicht....

Namibia will russische Reisende locken

vor 5 tagen - 24 Februar 2020 | Politik

Präsident Hage Geingob (M., r.) hat angekündigt, dass Namibia die Visumpflicht für russische Reisende abschaffen und so mehr Touristen und Unternehmer anlocken will. Das sagte...

EU-Druck wirkt sich auf EPZ aus

1 woche her - 21 Februar 2020 | Politik

Windhoek (bw) • Finanzminister Calle Schlettwein legte dem Parlament diese Woche Abänderungen für das Steuergesetz vor, wodurch die Steuerfreiheit in Namibias Export-Freizone abgeschafft werden soll....

Traditionelle Stimmzettel

1 woche her - 17 Februar 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/ste) - Am vergangenen Freitag einigte sich die namibische Wahlkommission ECN mit politischen Parteien dahingehend, dass die elektronischen Wahlgeräte (Electronic Voting Machine, EVM) nicht...

Parlament soll Holdingfirma NPTH auflösen

vor 2 wochen - 14 Februar 2020 | Politik

Windhoek (bw) • Das von der Regierung schon länger angedachte Bestreben, die staatliche Post- und Telekommunikationsgesellschaft aufzulösen, soll nun umgesetzt werden. Vize-Informationsminister Engel Nawatiseb legte...

Dresden erinnert an Kriegszerstörung

vor 2 wochen - 14 Februar 2020 | Politik

Dresden (dpa) - Die Stadt Dresden hat gestern am Jahrestag ihrer Zerstörung erneut ein Bekenntnis zu Frieden und Versöhnung abgelegt. Zentraler Punkt des Gedenkens ist...

Vermächtnis wird neubelebt

vor 2 wochen - 13 Februar 2020 | Politik

Von C. Sasman & F. SteffenWindhoek Das Ministerium für städtische und ländliche Entwicklung (MURD) hat angekündigt, die Fertigstellung von hunderten Häusern, die im Rahmen des...