05 September 2018 | Lokales

Bootseinlass ist „unsicher“

Stadtrat bemängelt Sicherheit der Anlegestelle der Waterfront

Die Swakopmunder Stadtverwaltung will sich mit dem Entwickler der Platz-am-Meer-Waterfront, Safari Investments, über die Zukunft des Bootseinlasses zur Anlegestelle beraten. Das bestehende Konstrukt bietet zu Wasser gelassenen Ski-Booten keine Sicherheit und ohne Korrektur-Maßnahme besteht keine Aussicht auf Besserung.

Erneut steht die Swakopmunder Waterfront-Entwicklung im Kreuzfeuer. Auf der jüngsten Stadtratssitzung wurde die Angelegenheit des Bootseinlasses, welcher zur Anlegestelle führt, besprochen. Zurzeit stellt er wegen bestehender Mängel ein Sicherheitsrisiko dar und kann nicht benutzt werden.

Eine Debatte über die Zukunft des Seerettungs-Instituts von Namibia (SRIN) hatte die neuen Erkenntnisse über den gebauten Kai ans Licht gebracht. Das SRIN ist eine gemeinnützige Organisation, die zu Ferienzeiten Rettungsschwimmer am Badestrand bei der Mole stationiert und in Notfällen Rettungsdienste zur See anbietet. Das Institut mietet ein kleines Bootshaus bei der alten Landungsbrücke, in dem unter anderem ein Schlauchboot untergebracht ist.

Laut ursprünglicher Beschlussvorlage sollte das SRIN seinen neuen Sitz an der neuerbauten Waterfront haben, sobald der Bau abgeschlossen war. Bisher ist dies nicht geschehen und wurde das Thema ein Diskussionspunkt bei einem Treffen mit der Stadtverwaltung. Dabei wurde entschieden, dass das SRIN zunächst an Ort und Stelle bleibt, da ohnehin die meisten Notfälle am Strand zwischen der Landungsbrücke und der Mole vorkommen. Außerdem wurde während des Treffens die Sicherheit des Bootseinlasses an der Waterfront besprochen.

Bei einem weiteren Treffen mit dem Ski-Boot-Verband seien zusätzliche Mängel des risikoreichen Bootseinlasses bekanntgeworden. „Uns wurde berichtet, dass der Bootseinlass am Kai der Waterfront eine Vielzahl Risiken mit sich bringt“, heißt es in der Beschlussvorlage, in der insgesamt neun Risiken vermeldet sind, die es Booteigentümern unmöglich machen, dort ihre Ski-Boote sicher zu Wasser zu lassen.

Im Vordergrund steht der „schmale Ein- und Ausgangskanal“ der künstlich geschaffenen Bucht. Dieser Einlass sei außerdem im „falschen Winkel“ zum Wellengang entworfen worden. „Der Skipper eines Boots kann die Wellen erst sehen wenn es zu spät ist“, heißt es in dem Protokoll. Darüber hinaus sei der Boden des Beckens mit „Felsen und Felsbrocken“ bedeckt, die bei einkehrender Ebbe und daraus folgendem flachen Gewässer eine Gefahr darstellten. Das Becken sei obendrein sehr klein und schränkt die Manövrierfähigkeiten mehrerer Ski-Boote ein.

„Wenn diese Risiken behoben werden sollen, muss der Entwickler weiteres Kapital investieren und bisher ist unklar, ob der Entwickler dazu bereit ist. Es ist allerding sehr unwahrscheinlich, dass der Hafen jemals von Ski-Boot-Eigentümern benutzt werden kann, wenn diese Mängel nicht behoben werden“, schlussfolgerte der Stadtrat. Darum hat der Stadtrat ein Treffen mit dem Entwickler vorgeschlagen, bei welcher Gelegenheit die Zukunft des Bootseinlasses sowie des unzureichenden Beckens besprochen werden soll.

Gleiche Nachricht

 

Leuchtturm in Swakop: Zukunft des Blinklichts ungewiss

vor 15 stunden | Lokales

Wird Swakopmund einen neuen, modernen Leuchtturm bekommen? Das jüngste Design zur neuen Entwicklung auf dem Grundstück des ehemaligen Swakopmunder Hallenbades, in dem ein neuer Leuchtturm...

Swakopmunder Leuchtturm bleibt erhalten

vor 15 stunden | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDie Zukunft des Grundstücks an der Swakopmunder Mole mit vorzüglicher Lage bleibt vorerst ungewiss. Nur so viel wurde jetzt bekannt: Der...

Kahimise Opfer einer „Hexenjagd“

vor 1 tag - 15 Juli 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekDer Windhoeker Stadtdirektor hat sich nach seiner inzwischen dritten Suspendierung und Wiedereinstellung zu dem Gerangel zwischen ihm, Vertretern des Stadtrats und...

Zwei Tüpfelhaie für das Meeresaquarium gefangen

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Das nationale Meeresaquarium in Swakopmund hat neue Bewohner: zwei Tüpfelhaie, die umgangssprachlich Spotty genannt werden. Die beiden Meerestiere wurden am Dienstagabend von Graham Gramowsky (l.)...

Illegale Landnahme nimmt zu

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek/Grootfontein (Nampa/ms) • Die Stadtverwaltung von Grootfontein erwägt angesichts einer anhaltenden Landnahme in der als Blikkiesdorp bekannten Siedlung nahe der Militärkaserne eine Räumungsklage gegen die...

Lebensmittel für Schüler

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Die russische Föderation hat dem namibischen Schulernährungsprogramm (NSFP) Lebensmittel in Höhe von umgerechnet 21,1 Millionen Namibia-Dollar (1,5 Mio. US-Dollar) gespendet. Dabei handelt...

Simataa: Kein Geld für höhere Gehälter

1 woche her - 09 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Aufgrund der aktuellen Wirtschaftskrise ist der namibische Staat nicht in der Lage, seinen Angestellten mehr Gehalt zu zahlen. Das sagte Kabinettssekretär George...

Fahrradstadt Windhoek?

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Als Didalelwa Natanael anfing, bei SunCycles zu arbeiten, ging er jeden Tag zu Fuß in die Arbeit – zwei Stunden lang. „Ich konnte mir kein...

Wal-Rettung nach viertem Versuch aufgegeben

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Alle Bemühungen waren vergeblich: Der am Mittwoch südlich von Meile 8 gestrandete Buckelwal ist nach mehreren Rettungsversuchen seinem Schicksal überlassen worden. Gestern...

Zahlreiche Helfer versuchen gestrandeten Buckelwal zu retten

1 woche her - 04 Juli 2019 | Lokales

Zahlreiche Helfer haben gestern bei Redaktionsschluss noch immer versucht, einen bei Meile 8 gestrandeten Buckelwal wieder ins Meer zu befördern. Der Wal war laut Augenzeugenberichten...