05 September 2018 | Lokales

Bootseinlass ist „unsicher“

Stadtrat bemängelt Sicherheit der Anlegestelle der Waterfront

Die Swakopmunder Stadtverwaltung will sich mit dem Entwickler der Platz-am-Meer-Waterfront, Safari Investments, über die Zukunft des Bootseinlasses zur Anlegestelle beraten. Das bestehende Konstrukt bietet zu Wasser gelassenen Ski-Booten keine Sicherheit und ohne Korrektur-Maßnahme besteht keine Aussicht auf Besserung.

Erneut steht die Swakopmunder Waterfront-Entwicklung im Kreuzfeuer. Auf der jüngsten Stadtratssitzung wurde die Angelegenheit des Bootseinlasses, welcher zur Anlegestelle führt, besprochen. Zurzeit stellt er wegen bestehender Mängel ein Sicherheitsrisiko dar und kann nicht benutzt werden.

Eine Debatte über die Zukunft des Seerettungs-Instituts von Namibia (SRIN) hatte die neuen Erkenntnisse über den gebauten Kai ans Licht gebracht. Das SRIN ist eine gemeinnützige Organisation, die zu Ferienzeiten Rettungsschwimmer am Badestrand bei der Mole stationiert und in Notfällen Rettungsdienste zur See anbietet. Das Institut mietet ein kleines Bootshaus bei der alten Landungsbrücke, in dem unter anderem ein Schlauchboot untergebracht ist.

Laut ursprünglicher Beschlussvorlage sollte das SRIN seinen neuen Sitz an der neuerbauten Waterfront haben, sobald der Bau abgeschlossen war. Bisher ist dies nicht geschehen und wurde das Thema ein Diskussionspunkt bei einem Treffen mit der Stadtverwaltung. Dabei wurde entschieden, dass das SRIN zunächst an Ort und Stelle bleibt, da ohnehin die meisten Notfälle am Strand zwischen der Landungsbrücke und der Mole vorkommen. Außerdem wurde während des Treffens die Sicherheit des Bootseinlasses an der Waterfront besprochen.

Bei einem weiteren Treffen mit dem Ski-Boot-Verband seien zusätzliche Mängel des risikoreichen Bootseinlasses bekanntgeworden. „Uns wurde berichtet, dass der Bootseinlass am Kai der Waterfront eine Vielzahl Risiken mit sich bringt“, heißt es in der Beschlussvorlage, in der insgesamt neun Risiken vermeldet sind, die es Booteigentümern unmöglich machen, dort ihre Ski-Boote sicher zu Wasser zu lassen.

Im Vordergrund steht der „schmale Ein- und Ausgangskanal“ der künstlich geschaffenen Bucht. Dieser Einlass sei außerdem im „falschen Winkel“ zum Wellengang entworfen worden. „Der Skipper eines Boots kann die Wellen erst sehen wenn es zu spät ist“, heißt es in dem Protokoll. Darüber hinaus sei der Boden des Beckens mit „Felsen und Felsbrocken“ bedeckt, die bei einkehrender Ebbe und daraus folgendem flachen Gewässer eine Gefahr darstellten. Das Becken sei obendrein sehr klein und schränkt die Manövrierfähigkeiten mehrerer Ski-Boote ein.

„Wenn diese Risiken behoben werden sollen, muss der Entwickler weiteres Kapital investieren und bisher ist unklar, ob der Entwickler dazu bereit ist. Es ist allerding sehr unwahrscheinlich, dass der Hafen jemals von Ski-Boot-Eigentümern benutzt werden kann, wenn diese Mängel nicht behoben werden“, schlussfolgerte der Stadtrat. Darum hat der Stadtrat ein Treffen mit dem Entwickler vorgeschlagen, bei welcher Gelegenheit die Zukunft des Bootseinlasses sowie des unzureichenden Beckens besprochen werden soll.

Gleiche Nachricht

 

Die große Sehnsucht nach dem Regen

vor 17 stunden | Lokales

Nein, gebrannt hat es in dieser Aufnahme nicht – vielmehr hat die Natur am Dienstagabend in Windhoek einen Eindruck ihres farbenreichen Abendlichts zum Besten gegeben,...

Aus Denkmal werden Geschäfte

vor 17 stunden | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Karibib/WindhoekJahre lang haben Karibiber Bewohner um den Erhalt der historischen Hälbich-Gebäudes in der Hauptstraße ihrer Ortschaft gekämpft; dies jedoch vergebens. Denn obwohl die...

Abwasser fließt weiterhin in den Goreangab-Damm

vor 2 tagen - 19 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – Weil die durch Öl verunreinigte Gammams-Kläranlage in Windhoek immer noch außer Betrieb ist, fließen weiterhin jeden Tag mehrere Millionen Liter Abwasser direkt...

Sturzregen fordert ein Leben

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner/Nampa, SwakopmundNach einer mehrere Jahre andauernden Dürre gab es am Wochenende in großen Teilen im Süden Namibias überdurchschnittliche Niederschläge. Mancherorts ist der Jahresdurchschnitt...

NamPort sucht Geschäftsführer

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Nach knapp zehn Jahren wurde der Vertrag des Geschäftsführers der Hafenbehörde NamPort, Bisey /Uirab, nicht erneuert. „Seine Amtszeit wird in den...

Stadtdirektor gelobt

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund (er) - Kaum zwei Monate ist Swakopmunds neuer Stadtdirektor, Archie Benjamin, im Amt, und schon hat er von Bürgermeisterin Pauline Nashilundo viel Lob geerntet:...

Armut, die zum Tod führt

vor 2 wochen - 04 Februar 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, Windhoek/AranosDer tödliche Unfall habe sich am vergangenen Mittwoch auf dem Gelände des Schlachthofes Natural Namibian Meat Producers (NNMP) bei der Ortschaft...

Delegation des Deutschen Bundestags besucht Namibia

vor 2 wochen - 01 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (nic) • Fünf Abgeordnete des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags haben vergangene Woche Namibia besucht und sich ein Bild über die Förderaktivitäten für die namibischen...

Eine Basis für die Bodenkunde

vor 3 wochen - 30 Januar 2019 | Lokales

Von Clemens von AltenWindhoekZum vierten Mal findet im Rahmen der Initiative PanAfGeo eine geologische Seminarreihe in Namibia statt. „Der Austausch von Wissen ist nicht nur...

Alte Masche, neue Opfer

vor 4 wochen - 24 Januar 2019 | Lokales

Swakopmund/Uis (er) • Eine „alte“ Betrugsmasche macht seit wenigen Tagen wieder die Runde, von der dieses Mal vor allem Gästebetriebe an der zentralen Küste betroffen...