05 September 2018 | Lokales

Bootseinlass ist „unsicher“

Stadtrat bemängelt Sicherheit der Anlegestelle der Waterfront

Die Swakopmunder Stadtverwaltung will sich mit dem Entwickler der Platz-am-Meer-Waterfront, Safari Investments, über die Zukunft des Bootseinlasses zur Anlegestelle beraten. Das bestehende Konstrukt bietet zu Wasser gelassenen Ski-Booten keine Sicherheit und ohne Korrektur-Maßnahme besteht keine Aussicht auf Besserung.

Erneut steht die Swakopmunder Waterfront-Entwicklung im Kreuzfeuer. Auf der jüngsten Stadtratssitzung wurde die Angelegenheit des Bootseinlasses, welcher zur Anlegestelle führt, besprochen. Zurzeit stellt er wegen bestehender Mängel ein Sicherheitsrisiko dar und kann nicht benutzt werden.

Eine Debatte über die Zukunft des Seerettungs-Instituts von Namibia (SRIN) hatte die neuen Erkenntnisse über den gebauten Kai ans Licht gebracht. Das SRIN ist eine gemeinnützige Organisation, die zu Ferienzeiten Rettungsschwimmer am Badestrand bei der Mole stationiert und in Notfällen Rettungsdienste zur See anbietet. Das Institut mietet ein kleines Bootshaus bei der alten Landungsbrücke, in dem unter anderem ein Schlauchboot untergebracht ist.

Laut ursprünglicher Beschlussvorlage sollte das SRIN seinen neuen Sitz an der neuerbauten Waterfront haben, sobald der Bau abgeschlossen war. Bisher ist dies nicht geschehen und wurde das Thema ein Diskussionspunkt bei einem Treffen mit der Stadtverwaltung. Dabei wurde entschieden, dass das SRIN zunächst an Ort und Stelle bleibt, da ohnehin die meisten Notfälle am Strand zwischen der Landungsbrücke und der Mole vorkommen. Außerdem wurde während des Treffens die Sicherheit des Bootseinlasses an der Waterfront besprochen.

Bei einem weiteren Treffen mit dem Ski-Boot-Verband seien zusätzliche Mängel des risikoreichen Bootseinlasses bekanntgeworden. „Uns wurde berichtet, dass der Bootseinlass am Kai der Waterfront eine Vielzahl Risiken mit sich bringt“, heißt es in der Beschlussvorlage, in der insgesamt neun Risiken vermeldet sind, die es Booteigentümern unmöglich machen, dort ihre Ski-Boote sicher zu Wasser zu lassen.

Im Vordergrund steht der „schmale Ein- und Ausgangskanal“ der künstlich geschaffenen Bucht. Dieser Einlass sei außerdem im „falschen Winkel“ zum Wellengang entworfen worden. „Der Skipper eines Boots kann die Wellen erst sehen wenn es zu spät ist“, heißt es in dem Protokoll. Darüber hinaus sei der Boden des Beckens mit „Felsen und Felsbrocken“ bedeckt, die bei einkehrender Ebbe und daraus folgendem flachen Gewässer eine Gefahr darstellten. Das Becken sei obendrein sehr klein und schränkt die Manövrierfähigkeiten mehrerer Ski-Boote ein.

„Wenn diese Risiken behoben werden sollen, muss der Entwickler weiteres Kapital investieren und bisher ist unklar, ob der Entwickler dazu bereit ist. Es ist allerding sehr unwahrscheinlich, dass der Hafen jemals von Ski-Boot-Eigentümern benutzt werden kann, wenn diese Mängel nicht behoben werden“, schlussfolgerte der Stadtrat. Darum hat der Stadtrat ein Treffen mit dem Entwickler vorgeschlagen, bei welcher Gelegenheit die Zukunft des Bootseinlasses sowie des unzureichenden Beckens besprochen werden soll.

Gleiche Nachricht

 

Fortschritt beim Wohnungsbau

vor 2 tagen - 16 November 2018 | Lokales

Walvis Bay (er) - Der Bürgermeister von Walvis Bay, Immanuel Wilfred, ist vom Wohnungsbau in seiner Stadt beeindruckt. Während der Stadtratssitzung unlängst sprach er von...

Proteste gegen Gewalt

vor 6 tagen - 12 November 2018 | Lokales

Von Clemens von Alten und Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekGenau eine Woche nachdem die Künstlerin Lindie Prinsloo ermordet in ihrer Wohnung aufgefunden wurde (AZ berichtete), setzten Bewohner...

Redakteursforum verurteilt Praxis

vor 6 tagen - 12 November 2018 | Lokales

Windhoek (ste) - Am vergangenen Freitag blickte das Namibische Redakteursforum EFN als Teil seiner Jahreshauptversammlung auf das Geschehen des vergangenen Jahres zurück. Dabei äußerte sich...

Behördengänge bleiben weiterhin eine Geduldsprobe

1 woche her - 09 November 2018 | Lokales

Obwohl sich die administrativen Abläufe beim Innenministerium deutlich beschleunigt haben und Pässe, Identitätskarten und andere Dokumente inzwischen mitunter bereits nach wenigen Tagen erhältlich sind, bleiben...

Bewohner „entlassen“ Stadtrat

1 woche her - 09 November 2018 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Henties Bay Etwa 30 Einwohner der Küstenortschaft Henties Bay sind mit dem Stadtrat alles andere als zufrieden. Deshalb marschierten sie am Mittwoch zum...

Stadtdirektor erneut suspendiert

1 woche her - 08 November 2018 | Lokales

Windhoek (nic) – Die Windhoeker Stadtverwaltung (CoW) hat ihren Stadtdirektor Robert Kahimise (Bild) erneut suspendiert. Wie heute Vormittag in einer von der stellvertretenden Bürgermeisterin Teckla...

Tabubruch empört Redakteursforum

1 woche her - 07 November 2018 | Lokales

Windhoek (ms) – In einer ungewöhnlich scharfen Erklärung hat das Redakteursforum (Editors´ Forum of Namibia - EFN) die Veröffentlichung eines Fotos verurteilt, das einen mutmaßlichen...

Geingos von Aids-Stiftung in Berlin ausgezeichnet

1 woche her - 06 November 2018 | Lokales

Die First Lady Monica Geingos (z.v.l.) ist am Samstag in Berlin zusammen mit dem Rockmusiker Bob Geldof (M.) im Rahmen der 25. Operngala der Deutschen...

Schwere Entscheidung: Oliwia macht am Ende das Rennen

1 woche her - 06 November 2018 | Lokales

„Bei Oliwia fühle ich Wärme und Geborgenheit.“ Damit hat Farmer Jörn seine Entscheidung für die 28-jährige Übersetzerin (Bild) getroffen – für die 29-jährige Konstrukteurin Ilona...

Keine AZ beim Straßenverkäufer

vor 2 wochen - 02 November 2018 | Lokales

Windhoek (AZ) • Wenngleich die Verkaufsprovisionen normalerweise nur am Anfang des Jahres mit den Zeitungsverkäufern auf den Windhoeker Straßenkreuzungen unterhandelt werden, weigerten sich diese...