31 Januar 2019 | Afrika

Boote mit Migranten kentern vor Dschibuti

Mindestens 40 Tote bei Fluchtversuch in Richtung Jemen

Genf/Godorya (dpa) - Vor der Küste Dschibutis in Ostafrika sind nach Angaben der Vereinten Nationen zwei Boote mit mehr als 130 Migranten an Bord gekentert. Bislang seien 43 Tote geborgen worden, teilte die UN-Organisation für Migration (IOM) am Mittwoch mit. «Wir erwarten aber, dass die Zahl der Todesopfer sehr viel höher ist», warnte Sprecher Joel Millman. 16 Schiffbrüchige wurden demnach gerettet.
Die Boote hatten in Obock in Dschibuti abgelegt und waren vermutlich auf dem Weg in den Jemen, wie Millman sagte. Dies sei eine gängige Route vor allem für Migranten aus Äthiopien. Augenzeugen berichteten laut IOM, dass die überfüllten Boote etwa 30 Minuten nach dem Ablegen bei starkem Wellengang gekentert seien.
Der kleine Staat Dschibuti liegt am Golf von Aden, einem Meeresgolf zwischen dem Horn von Afrika und der Arabischen Halbinsel. An der engsten Stelle trennen nur etwa 30 Kilometer Dschibuti und den Jemen. Neben Migranten aus Äthiopien versuchen auch Menschen aus Somalia, Eritrea und anderen Ländern Afrikas über Dschibuti illegal die Arabische Halbinsel zu erreichen. Vom Bürgerkriegsland Jemen aus versuchen viele der Flüchtlinge, in die reichen Länder Saudi-Arabien oder die Golfemirate zu gelangen.

Gleiche Nachricht

 

„Black Panther“ in Kenia: Seltener schwarzer Leopard gefilmt

vor 4 tagen - 15 Februar 2019 | Afrika

Nairobi (dpa) - Der „Black Panther“ lebt: Ein seltener schwarzer Leopard ist in Kenia gefilmt und fotografiert worden – Wissenschaftlern zufolge das erste Mal seit...

SADC steht hinter Maduro

1 woche her - 11 Februar 2019 | Afrika

Gaborone (dpa) - Inmitten der politischen Krise in Venezuela hat sich die Staatengemeinschaft des südlichen Afrikas (SADC) hinter den bedrängten Präsidenten Nicolás Maduro gestellt. Etliche...

Wandel in Äthiopien

vor 2 wochen - 05 Februar 2019 | Afrika

Addis Abeba (dpa) - Das lange für Journalisten problematische Äthiopien macht einen Wandel durch: Zum ersten Mal seit Jahren zeichnet sich Experten und Reportern zufolge...

24 Terroristen bei Luftangriff in Somalia getötet

vor 2 wochen - 01 Februar 2019 | Afrika

Mogadischu (dpa) - Bei einem Luftangriff der US-Streitkräfte auf ein Lager der islamistischen Terrormiliz Al-Shabaab in Somalia sind nach Militärangaben mindestens 24 Extremisten getötet worden....

Boote mit Migranten kentern vor Dschibuti

vor 2 wochen - 31 Januar 2019 | Afrika

Genf/Godorya (dpa) - Vor der Küste Dschibutis in Ostafrika sind nach Angaben der Vereinten Nationen zwei Boote mit mehr als 130 Migranten an Bord gekentert....

Ebola-Virus in Fledermaus

vor 3 wochen - 28 Januar 2019 | Afrika

Monrovia (dpa) - Forscher haben das für Menschen hochgefährliche Ebola-Virus erstmals bei einer Fledermaus in Westafrika nachgewiesen. Weitere Untersuchungen müssten nun ergeben, ob mehr Fledermäuse...

Angriff auf UN-Friedenstruppe in Mali: Zehn Blauhelme getötet

vor 4 wochen - 21 Januar 2019 | Afrika

Bamako/N'Djamena (dpa) - Bei einem Angriff auf einen Stützpunkt der UN-Friedenstruppe in Mali sind mindestens zehn Blauhelmsoldaten aus dem Tschad getötet und 25 weitere verletzt...

Israel und Tschad nehmen diplomatische Beziehungen wieder auf

vor 4 wochen - 21 Januar 2019 | Afrika

N'Djamena/Jerusalem (dpa) - Israel und der Tschad haben am Sonntag ihre seit fast einem halben Jahrhundert brachliegenden diplomatischen Beziehungen wieder aufgenommen. „Heute verkünden wir die...

Proteste in Simbabwe: Präsident Mnangagwa sagt Teilnahme in Davos...

vor 4 wochen - 21 Januar 2019 | Afrika

Harare (dpa) - Angesichts anhaltender Proteste von Regierungskritikern in Simbabwe hat Präsident Emmerson Mnangagwa in letzter Minute seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos abgesagt. Simbabwe...

Mindestens 17 Tote bei Kämpfen zwischen Rebellen im Kongo...

vor 1 monat - 18 Januar 2019 | Afrika

Goma (dpa) - Bei Kämpfen zwischen zwei burundischen Rebellengruppen im Ost-Kongo sind mindestens 17 Menschen getötet worden. Bewaffnete Kämpfer hätten die Grenze aus Burundi überquert...