31 Januar 2019 | Afrika

Boote mit Migranten kentern vor Dschibuti

Mindestens 40 Tote bei Fluchtversuch in Richtung Jemen

Genf/Godorya (dpa) - Vor der Küste Dschibutis in Ostafrika sind nach Angaben der Vereinten Nationen zwei Boote mit mehr als 130 Migranten an Bord gekentert. Bislang seien 43 Tote geborgen worden, teilte die UN-Organisation für Migration (IOM) am Mittwoch mit. «Wir erwarten aber, dass die Zahl der Todesopfer sehr viel höher ist», warnte Sprecher Joel Millman. 16 Schiffbrüchige wurden demnach gerettet.
Die Boote hatten in Obock in Dschibuti abgelegt und waren vermutlich auf dem Weg in den Jemen, wie Millman sagte. Dies sei eine gängige Route vor allem für Migranten aus Äthiopien. Augenzeugen berichteten laut IOM, dass die überfüllten Boote etwa 30 Minuten nach dem Ablegen bei starkem Wellengang gekentert seien.
Der kleine Staat Dschibuti liegt am Golf von Aden, einem Meeresgolf zwischen dem Horn von Afrika und der Arabischen Halbinsel. An der engsten Stelle trennen nur etwa 30 Kilometer Dschibuti und den Jemen. Neben Migranten aus Äthiopien versuchen auch Menschen aus Somalia, Eritrea und anderen Ländern Afrikas über Dschibuti illegal die Arabische Halbinsel zu erreichen. Vom Bürgerkriegsland Jemen aus versuchen viele der Flüchtlinge, in die reichen Länder Saudi-Arabien oder die Golfemirate zu gelangen.

Gleiche Nachricht

 

Ägyptens Sicherheitskräfte töten nach Terrorakt 17 Extremisten

1 woche her - 09 August 2019 | Afrika

Kairo (dpa) - Nach dem Terrorakt mit 20 Toten in Kairo haben ägyptische Sicherheitskräfte nach eigenen Angaben 17 mutmaßliche Extremisten getötet. Sie seien bei drei...

Schritt nach vorne für Afrika: Mosambik „wählt“ Frieden

1 woche her - 08 August 2019 | Afrika

Windhoek/Maputo (cev/reuters/ziana/dpa) – Für ihn ist es ein Höhepunkt seiner Amtszeit als SADC-Vorsitzender: Präsident Hage Geingob hat in Maputo der feierlichen Unterzeichnung des Friedensvertrags zwischen...

Namibia gibt SADC-Vorsitz ab

1 woche her - 08 August 2019 | Afrika

Windhoek (cev) • Namibia wird in den kommenden Tagen den Vorsitz der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrikas (Southern African Development Community, SADC) an Tansania weiterreichen. Die...

Polizeistaat Ägypten: Ein Land erstickt seine Zivilgesellschaft

1 woche her - 07 August 2019 | Afrika

Die Ermittlungen gegen Mohamed Zaree laufen noch. Ägypten kann er wegen eines Reiseverbots seit drei Jahren nicht mehr verlassen, sein Vermögen wurde eingefroren. Der Vorwurf:...

Schlimmer als jemals zuvor

1 woche her - 07 August 2019 | Afrika

Goma/Genf (dpa) • Am 1. August 2018 hatte das Gesundheitsministerium den Ebola-Ausbruch der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet. Im Juli waren bereits einige Fälle eines mit...

115 Migranten nach Bootsunglück vor libyscher Küste vermisst

vor 3 wochen - 26 Juli 2019 | Afrika

Tripolis (dpa) - Nach einem schweren Bootsunglück vor der Küste Libyens werden 115 Migranten vermisst. Das sagte ein Sprecher der libyschen Küstenwache am Donnerstag und...

Nach Tod von Tunesiens Essebsi: Präsidentenwahl wird vorgezogen

vor 3 wochen - 26 Juli 2019 | Afrika

Tunis (dpa) - Nach dem Tod des tunesischen Präsidenten Beji Caid Essebsi wird die Wahl eines neuen Staatsoberhauptes in dem nordafrikanischen Land um zwei Monate...

Tunesischer Luftraum verletzt

vor 3 wochen - 24 Juli 2019 | Afrika

Tunis (dpa) • Ein libysches Kampfflugzeug ist wegen eines technischen Defekts im Nachbarland Tunesien notgelandet. Das teilte das tunesische Verteidigungsministerium am Montagabend mit. Der Kampfjet...

Angriff auf französische Militärbasis

vor 3 wochen - 24 Juli 2019 | Afrika

Paris (dpa) - Bei der Explosion eines Fahrzeugs vor der französischen Militärbasis im malischen Gao sind laut Medienberichten drei Soldaten verletzt worden. Die Armeeangehörigen aus...

Mauritius im Steuer-Fokus

vor 3 wochen - 24 Juli 2019 | Afrika

Johannesburg (dpa) • Gut drei Jahre nach der Veröffentlichung der „Panama-Papers“ mit Enthüllungen über teils illegale Steuerflucht vor allem in der Karibik steht seit einiger...