31 Januar 2019 | Afrika

Boote mit Migranten kentern vor Dschibuti

Mindestens 40 Tote bei Fluchtversuch in Richtung Jemen

Genf/Godorya (dpa) - Vor der Küste Dschibutis in Ostafrika sind nach Angaben der Vereinten Nationen zwei Boote mit mehr als 130 Migranten an Bord gekentert. Bislang seien 43 Tote geborgen worden, teilte die UN-Organisation für Migration (IOM) am Mittwoch mit. «Wir erwarten aber, dass die Zahl der Todesopfer sehr viel höher ist», warnte Sprecher Joel Millman. 16 Schiffbrüchige wurden demnach gerettet.
Die Boote hatten in Obock in Dschibuti abgelegt und waren vermutlich auf dem Weg in den Jemen, wie Millman sagte. Dies sei eine gängige Route vor allem für Migranten aus Äthiopien. Augenzeugen berichteten laut IOM, dass die überfüllten Boote etwa 30 Minuten nach dem Ablegen bei starkem Wellengang gekentert seien.
Der kleine Staat Dschibuti liegt am Golf von Aden, einem Meeresgolf zwischen dem Horn von Afrika und der Arabischen Halbinsel. An der engsten Stelle trennen nur etwa 30 Kilometer Dschibuti und den Jemen. Neben Migranten aus Äthiopien versuchen auch Menschen aus Somalia, Eritrea und anderen Ländern Afrikas über Dschibuti illegal die Arabische Halbinsel zu erreichen. Vom Bürgerkriegsland Jemen aus versuchen viele der Flüchtlinge, in die reichen Länder Saudi-Arabien oder die Golfemirate zu gelangen.

Gleiche Nachricht

 

Algerien trauert um Bouteflika

vor 1 monat - 21 September 2021 | Afrika

Algier Deutsche Presse-Agentur - dpaAlgerien trauert um seinen früheren Staatschef Abdelaziz Bouteflika nach dessen Tod im Alter von 84 Jahren. Der langjährige Präsident starb am...

Bienenschwarm tötet 64 gefährdete Brillenpinguine in Südafrika

vor 1 monat - 21 September 2021 | Afrika

Kapstadt (dpa) – In der südafrikanischen Touristenmetropole Kapstadt sind 64 Pinguinen wohl von einem Bienenschwarm getötet worden. Das sagte eine Sprecherin der Südafrikanischen Naturschutzbehörde...

Forum zu Nahrungsmittelsystemen in Afrika

vor 1 monat - 15 September 2021 | Afrika

Von Katharina Moser, WindhoekIn der vergangenen Woche hat das „Afrikanische Forum zur grünen Revolution“ (African Green Revolution Forum, AGRF) stattgefunden, das unter anderem von der...

Mugabe wird exhumiert und neu begraben

vor 1 monat - 14 September 2021 | Afrika

Windhoek (km) - Ein simbabwisches Gericht hat am Freitag die Entscheidung der niedrigeren Instanz aufrechterhalten, dass der Leichnam des eheamaligen Präsidenten Robert Mugabe exhumiert und...

Namibia verurteilt Putschversuch in Guinea

vor 1 monat - 09 September 2021 | Afrika

Windhoek (Nampa/km) - Namibia hat den Putschversuch verurteilt, der am Sonntag auf Guinea ausgeübt wurde. Spezialkräfte hatten Präsident Conde verhaftet, die Landesverfassung und die Regierung...

Ein Afghanistan in Afrika?

vor 1 monat - 07 September 2021 | Afrika

Von Carsten Hoffmann und Ralf E. KrügerBerlin/Johannesburg (dpa) Das Scheitern des Militäreinsatzes in Afghanistan hat in Berlin eine Diskussion über das Engagement der Bundeswehr in...

Die Fluten von Dakar

vor 1 monat - 24 August 2021 | Afrika

Von Katharina Moser, WindhoekSenegal ist von einem Sturm heimgesucht worden, der an einem einzigen Tag so viel Regen gebracht hat, wie sonst in einem ganzen...

Zum 59 Mal: Africa's Women’s Day

vor 2 monaten - 02 August 2021 | Afrika

Windhoek (nve) Jährlich wird weltweit am 8. März der Internationale Frauentag gefeiert, rund um diesen Termin wird mangelnde Gleichstellung in diversen Kontexten thematisiert und darauf...

Nashorn-Wilderei in Südafrika legt wieder zu - 125 Festnahmen

vor 2 monaten - 01 August 2021 | Afrika

Johannesburg (dpa) - In Südafrika nimmt die Nashorn-Wilderei wieder zu. Von Januar bis Ende Juni wurden laut Umweltministerin Barbara Creecy insgesamt 249 Rhinozerosse gewildert. „Obwohl...

Namibia lehnt AU-Entscheidung ab

vor 2 monaten - 30 Juli 2021 | Afrika

Windhoek (NMH/km) - Namibia hat die Entscheidung der Afrikanischen Union (AU) abgelehnt, Israel Beobachterstatus in der Vereinigung zuzugestehen. Das teilte die Ministerin für internationale Zusammenarbeit,...