07 Juni 2019 | Kultur & Unterhaltung

Blues made in Namibia

The Roadhouse Blues veröffentlicht Debutalbum

Blues ist in der namibischen Musikszene unterrepräsentiert - trotzdem gibt es eine Band, die mit dieser Musikrichtung schon seit Jahren Erfolg hat: Die Rede ist von The Roadhouse Blues. Seit 2013 machen Thomas Bokemüller, Robert Key, Hu-De San und Anesh Morar gemeinsam Musik, nun veröffentlichen sie ihr erstes Album mit dem Titel Heavy Train.

Dass die vier Musiker mit ihrer Band einmal ein eigenes Album veröffentlichen würden, ahnten sie bei deren Gründung noch nicht. Alle vier sind erfahrene Musiker und haben bereits in mehreren Konstellationen Musik gemacht, Roadhouse Blues gründeten sie sie aber eher aus einer Laune heraus. „Wir hatten so viel Stress in der Arbeit, da dachten wir, wir könnten doch ein bisschen entspannten Blues spielen“, erzählt Thomas Bokemüller. „Es hat sich aber schnell herausgestellt, dass das gar nicht so entspannt ist“, gesteht er grinsend. „Anfangs ging uns der Blues nicht so leicht von der Hand, wie wir dachten. Mittlerweile läuft es aber richtig gut, wir sind eine Einheit geworden.“

Aufgenommen wurde das Album bereits 2017 in den Nautilus Studios in Swakopmund, ein Jahr später war die gesamte Produktion abgeschlossen. „Wir haben alles selbst produziert. Abgesehen von dem Druck auf den CDs, der in Südafrika gemacht wurde, ist es eine komplett namibische Produktion“, erzählt der Musiker stolz. Besonderen Wert hat die Band auf hohe qualitative Standards gelegt, die Platte sollte einen „internationalen Sound“ haben. Dieses Ziel scheinen sie erreicht zu haben, derzeit ist Bokemüller mit einem Plattenlabel aus den USA in Kontakt. „Die finden unsere Musik interessant. Diesen Kontakt möchte ich halten, damit sie uns in Zukunft für Konzerte und Festivals nach Amerika holen“, so Bokemüller. Das sei keine Selbstverständlichkeit, schließlich würden amerikanische Plattenfirmen in der Regel lediglich amerikanische Musiker vertreten, wie Bokemüller erklärt.

Während der Aufnahmen herrschte Zeitdruck, in nur fünf Tagen musste das Album im Kasten sein. „Wir waren sehr diszipliniert. Wir hatten uns gut vorbereitet und wussten, wie wir klingen wollen.“ Die Songs wurden live eingespielt, alle Musiker wurden also gleichzeitig aufgenommen. Das machen nur wenige Bands, wie Bokemüller erklärt. In der Regel werden die Musiker einzeln aufgenommen, anschließend werden die Tonspuren am Computer übereinander gelegt. „Live hat man eine bessere Dynamik innerhalb der Band. Blues ist sehr emotional, er darf nicht zu klinisch klingen“, erklärt er das Vorgehen. Diese Aufnahmepraxis sei jedoch nicht für jede Band zu empfehlen - ein Fehler genügt und die gesamte Band muss den Song ein weiteres Mal aufnehmen. Passiert das zu oft, verlieren sie ihreEnergie. „Das kann man nur mit Leuten machen, die wissen, was sie tun“, so Bokemüller.

Nicht nur bei den Aufnahmen sei die langjährige Erfahrung der Musiker von Vorteil gewesen. „Um Blues zu machen braucht man eine gewisse Reife. Man muss Musik aus dem Herzen machen.“ Bei ihren Konzerten gehe es der Band deshalb nicht darum, eine Partymeute zum Tanzen zu bringen. Viel wichtiger sei ihnen, dass die Konzertbesucher wirklich zuhören und die Musik wertschätzen.

Die Texte hat Thomas Bokemüller größtenteils selbst geschrieben - lediglich zwei der elf Songs sind gecovert. „Wir wollen nicht nur eine Coverband sein. Wenn wir uns die Arbeit machen, ein Album aufzunehmen, dann sollten darauf unsere Originale sein“, erzählt Bokemüller.

Schreibt der Musiker einen neuen Song, nimmt er dafür zuerst seine Gitarre in die Hand. „Meistens beginne ich mit einem Riff. Wenn man einmal den musikalischen Rahmen hat, ist es leichter, einen Song zu schreiben“, erklärt er. Inspiration für seine Texte sammelt er im Alltag. „Meistens handeln meine Lieder von meiner Lebenserfahrung und meinen Wertvorstellungen.“ Besonders vergangene Beziehungen geben ihm Stoff für neue Songs. „Mittlerweile ist es so weit, dass meine Bandkollegen sich freuen, wenn es mit einer Freundin nicht klappt. Dann wissen sie, dass wieder ein guter Song dabei heraus springt“, scherzt er.

Der offizielle Launch des Albums findet am kommenden Freitag, 14. Juni, im Warehouse Theatre in Windhoek statt. Beginn ist um 20 Uhr, Karten sind online und an der Abendkasse verfügbar.

Lisa Plank

Gleiche Nachricht

 

Waldorfschüler auf Deutschlandtournée

vor 6 stunden | Kultur & Unterhaltung

Der Saal platzt aus allen Nähten, als Simone de Picciotto den ersten Ton anstimmt. Fünfundfünfzig namibische Teenager stehen vor ihr, und sie intonieren das Lied...

Sternstunden in dunklen Momenten

vor 2 wochen - 09 August 2019 | Kultur & Unterhaltung

Urte Remmert sitzt auf einem Korbstuhl. Die Wände der Galerie sind leer – noch. Morgen werden dort die Bilder hängen, die noch auf den weißen...

Musiker ausgezeichnet

vor 2 wochen - 09 August 2019 | Kultur & Unterhaltung

Swakopmund (er) - Die diesjährige Preisverleihung an namibische Musiker (NAMA) wird am 7. September 2019 im Dome-Zentrum in Swakopmund stattfinden. Der Event erfreut sich großzügiger...

Theater und Kreativität für ein gesundes Selbstbewusstsein

vor 3 wochen - 30 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Ubuntu - „Ich bin, weil du bist.“ Dieses südafrikanische Lebensprinzip lernte die Deutsche Elke Reinauer bei ihrem ersten Namibiaaufenthalt 2015 kennen. Land und Leute berührten...

Wundervolle Frauen – Den eigenen Wert erkennen

vor 4 wochen - 26 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Über zwei Jahre hat der Künstler Kudzanai Katerere an den Stücken für die Ausstellung WONDERFUL WOMEN gearbeitet und sie dann auch noch höchstpersönlich mit öffentlichen...

Steile Sprünge und rauschende Röcke

vor 4 wochen - 26 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Ganz leise klackt es, wenn die Absätze der Tänzer den schwarzen Bodenbelag berühren. Vierunddreißig Ballerinas tippeln, springen und wirbeln fast geräuschlos durch das Ballettstudio des...

Wie Kunst verbindet

vor 1 monat - 19 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Mehr als 12000 Kilometer liegen zwischen Berlin und Windhoek. Mit dem Auto rund eine sechs Tage und 22 Stunden lange Fahrt. Zwischen Deutschland und Namibia...

Die Jagd bleibt ein hochemotionales Thema

vor 1 monat - 19 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Spannung lag in der Luft des gut gefüllten Saals der Windhoeker Delta-Schule. Die Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft (NWG) und der namibische Berufsjagdverband NAPHA luden am Dienstag...

Was wäre wenn?

vor 1 monat - 19 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Was wäre wenn? Eine Frage, die zum Träumen einlädt. „Was wenn das Leben Kunst wäre? Was wenn die Wüste weinen könnte? Was wenn Schwerkraft nicht...

Airline im Höhenflug

vor 1 monat - 19 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Eine große Glasfront umfasst das Büro von Wolfgang Grellmann am Eros-Flughafen. Von hier aus hat er sein Lebenswerk bestens im Blick. Auf der grau gepflasterten...