30 November 2017 | Energie

Bisher keine Mittel für Baynes-Projekt

Bau von Wasserkraftwerk wegen Sparkurs auf Halde – Pläne bleiben aber aktuell

Seit zwei Jahrzehnten feilen die Regierungen von Angola und Namibia an dem gemeinsamen Baynes-Hydroenergieprojekt. Eigentlich sollte der Bau in diesem Jahr starten, doch laut Minister Obeth Kandjoze ist kein Geld da. Sobald der Engpass überwunden ist, sollen die Arbeiten aber beginnen.

Von Nampa und Clemens von Alten, Windhoek

An den gemeinsamen Plänen der beiden Länder habe sich nichts geändert, sagte Namibias Energieminister am Montag in einem Interview mit der namibischen Presseagentur Nampa. „Wir warten nur, dass wir uns finanziell erholen und dann fahren wir mit dem Projekt fort“, wurde der Politiker zitiert, der im vergangenen Jahr noch stolz angekündigt hatte, dass der Bau des Baynes-Wasserkraftwerkes in der Kunene-Region 2017 beginnen werde.

Erneute Verzögerung

Ähnlich wie das vorhandene Ruacana-Wasserkraftwerk soll Baynes helfen, den Energiebedarf zu Mittel- und Spitzenlastzeiten zu decken. Gleichzeitig soll Namibia durch die gesteigerte Energiegewinnung im eigenen Land von Energieimporten unabhängiger werden. Das geplante Hydrokraftwerk soll nach Fertigstellung eine Kapazität von 600 Megawatt besitzen, was etwa dem gesamten aktuellen Energiebedarf des Landes entspricht. „Das Projekt ist sowohl für Namibia, als auch Angola von strategischer Bedeutung, um die Energiedefizite beider Länder zu überbrücken“, erklärte Kandjoze. Allerdings habe der aktuelle Konjunkturabschwung und der parallel laufende Sparkurs der Regierung das Projekt „verzögert“, so der Politiker nun gegenüber Nampa.

Im Mai vergangenen Jahres gab sich der Minister sicher, dass im aktuellen Jahr mit der Entwicklung des Kraftwerks beginnen werden könne, nachdem im November 2014 im Rahmen eines bilateralen Treffens entsprechende Beschlüsse gefasst wurden. „Ich bin mir bewusst, dass einige dieser Entschlüsse verschleppt wurden und es mit der Umsetzung hapert“, erklärte Kandjoze damals in einem Interview mit dem Magazin „Prime Focus“ und führte aus: „Allerdings wurde das gemeinsame Komitee beauftragt, alles vorzubereiten, damit wir ab Juni 2016 ausstehende Studien abschließen und binnen der kommenden zwölf Monate mit der Umsetzung des Projektes beginnen können.“ Zur Halbjahresprüfung des Staatshaushaltes im Oktober 2016 wurden dann allerdings Sparmaßnahmen angekündigt.

Mitte der 90er Jahre hat die namibische Regierung erstmals die Möglichkeit eines weiteren Wasserkraftwerkes rund 200 Kilometer flussabwärts der vorhandenen Ruacana-Anlage konkret untersucht. Dabei seien zwei Standorte in Betracht gezogen worden. „Die Studien haben gezeigt, dass die Epupa-Stelle zwar mehr Kapazität bietet, allerdings eine Entwicklung bei Baynes sich geringere Auswirkungen auf die Umwelt und die umliegende Himba-Gemeinden habe“, heißt es auf der Internetseite des staatlichen Stromversorgers NamPower (AZ berichtete).

Disput mit den Himba

Zudem beschäftigt sich das Windhoeker Obergericht indirekt mit den Kraftwerksplänen am Fluss Kunene. Die Himba-Gemeinde der Ombuka hatte im August dieses Jahres einen Antrag eingereicht, um die Absetzung ihres Chefs einzuklagen, der einst überzeugter Gegner des Projekts war, allerdings übergelaufen sei und nun entgegen des Willens seiner Gefolgsleute den Bau des Kraftwerkes befürworte. Dabei betonen die Antragssteller, dass sich bereits der Vorgänger des Häuptlings für die Entwicklung stark gemacht hatte und aus diesem Grund entthront worden sei.

Gleiche Nachricht

 

Strom wird etwas teurer

1 woche her - 16 September 2021 | Energie

Swakopmund/Walvis Bay (Nampa/er) - Der Elektrizitätskontrollrat (EZB) hat eine durchschnittliche Strompreiserhöhung in Höhe von 1,7 Prozent des regionalen Stromversorgers Erongo RED genehmigt. Die Erhöhung ist...

Hohe Strafen für Stromdiebstahl

1 woche her - 16 September 2021 | Energie

Windhoek (Nampa/km) - Die Stadt Windhoek hat angekündigt, dass Bewohner, die sich des Stromdiebstahls schuldig machen, mit einer Geldstrafe in Höhe von 16 000 N$...

Dorf bei Okakarara ans Stromnetz angeschlossen

1 woche her - 14 September 2021 | Energie

Im Rahmen des laufenden Regierungsprogramms zur Elektrifizierung ländlicher Gebiete ist das Dorf Otumborombonga im Bezirk von Okakarara an den Strom angeschlossen worden. Am Donnerstag hatte...

Bergbausektor: Änderung bei Abbaurechten

vor 3 wochen - 01 September 2021 | Energie

Windhoek (ag/sb) - Der Minister für Bergbau und Energie, Tom Alweendo, gab am Montag bei einer Pressekonferenz in Windhoek bekannt, dass die vorübergehend verhängte...

Auftakt für Großprojekt

vor 3 wochen - 31 August 2021 | Energie

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Mit dieser Leitung wird NamPower eine nachhaltige Stromversorgungssicherheit und einen kostengünstigsten Tarif bieten, um das Wirtschaftswachstum zu unterstützen und die finanzielle...

#aznamnews: Bau an neuer Hochspannungsleitung beginnt

vor 3 wochen - 30 August 2021 | Energie

Swakopmund/Windhoek (er) - NamPower hat den Bau einer neuen 287 Kilometer langen 400-kV-Hochspannungsleitung von Dordabis bis Otjiwarongo in Auftrag gegeben. Der Wert des Projekts wird...

Spritpreise steigen - Benzinschmuggel bleibt ein Problem

vor 3 wochen - 30 August 2021 | Energie

Windhoek/Oshakati (th/sb) - Der Preis für Benzin steigt am Mittwoch, den 1. September, um 60 Cent pro Liter, während Diesel 30 Cent pro Liter teurer...

Namibia hat große Chancen

vor 3 wochen - 27 August 2021 | Energie

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek/Berlin Namibia und Deutschland haben ihre Zusammenarbeit in Bezug auf grüne Wasserstofftechnologien verkündet - am Mittwoch haben Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der...

#AZnamnews: Wasserstoff-Entwicklung: Namibia hat „große Chancen“

vor 4 wochen - 26 August 2021 | Energie

Swakopmund (er) - Deutschland hat mit Namibia eine Absichtserklärung zum Aufbau einer deutsch-namibischen Wasserstoffpartnerschaft unterzeichnet und Fördermittel in Höhe von 40 Millionen Euro bereitgestellt. Die...

CENORED unternimmt einen Neustart

vor 1 monat - 16 August 2021 | Energie

Otjiwarongo/Windhoek (Nampa/ste) - Der staatliche Regional-Stromversorger CENORED (Central North Regional Electricity Distributor) hat am vergangenen Freitag seinen strategischen Fünfjahres-Geschäftsplan in Otjiwarongo vorgestellt. Der Minister für...