12 Oktober 2016 | Lokales

Bisher keine Entschuldigung

Schwarze Namibier, darunter Namibias Polizeichef, in Frankfurt selektiv kontrolliert

Trotz Diplomatenpasses wurde General-Leutnant Ndeitunga auf dem Weg vom Flugzeug zur Passkontrolle im Korridor von Polizisten zur Seite genommen und zusammen mit weiteren schwarzen Passagieren kontrolliert. Der Polizeichef hat nichts gegen Sicherheit, aber die Art und Weise fand er unprofessionell.

Von Dirk Heinrich, Windhoek

„Wir flogen am 1. Oktober dieses Jahres in Windhoek los und landeten früh morgens am 2. Oktober 2016 in Frankfurt. Ich war einer der ersten der aus dem Flugzeug stieg und als ich den Korridor in Richtung Passkontrolle hinunterlief, wurde ich plötzlich von zwei Polizisten zur Seite gebeten. Sie wollten meinen Pass sehen und fragten wohin ich wollte“, sagte der General-Inspektor der namibischen Polizei, Sebastian Ndeitunga. Auch die beiden anderen Polizisten seiner Delegation sowie fünf junge schwarze Namibier, die auf dem Weg nach Kanada waren, wurden zur Seite gerufen. „Ich teilte den deutschen Kollegen in Uniform mit, dass ich der namibische Polizeichef bin und dass ich einen Diplomatenpass habe. Dies schien den jungen Polizisten, der allem Anschein nach von seinem Kollegen Instruktionen erhielt, wenig zu interessieren, denn er betrachtete meinen Pass sehr genau. Die Fragen gaben mir das Gefühl, dass ich für ein Flüchtling oder Asylbewerber gehalten wurde“, meinte Ndeitunga im Gespräch mit der AZ.

Auch die anderen schwarzen Namibier wurden dieser Kontrolle unterzogen, bevor sie nach einigen Minuten zusammen mit den anderen Passagieren zur Passkontrolle gehen durften. „Als ich einen der Polizisten fragte, warum sie nur Schwarze kontrollieren und keine der weißen Passagiere, sagte dieser, dass nicht ausreichend Zeit sei“, so der Polizei-General. An der Passkontrolle habe der Beamte sehr lange in seinem Pass geblättert, und als Ndeitunga dem Beamten mitteilte, dass er kein Visa benötige, da er einen Diplomatenpass besitze, habe der Einwanderungsbeamte nur geantwortet, dass er lesen könne.

„Wir waren auf dem Weg nach Lyon in Frankreich zu einer Interpol-Konferenz. Ich habe nichts gegen Sicherheitskontrollen, ich weiß dass diese wichtig sind, aber ich habe etwas gegen ein offensichtliches Auftreten gegen eine bestimmte Personengruppe. Entweder haben diese Polizisten keine genauen Befehle erhalten oder wissen nicht wie sie auftreten sollen. Nicht einmal mein Polizeiausweis schien den Polizisten zu beeindrucken“, meinte der General-Inspektor. Es könnten und müssten Stichproben durchgeführt werden, aber es sollte nicht so offensichtlich sein, so der oshiwambosprachige Polizeichef. Bisher habe sich niemand bei ihm entschuldigt, aber er würde heute den deutschen Botschafter treffen.

Es müsse weltweit für Sicherheit gesorgt werden und vor allem Besucher müssen sich in einem Land wohl und sicher fühlen. Dies sei auch in Namibia der Fall. „Ich habe wegen der zahlreichen Touristen im Lande die Zahl der Polizisten im Außendienst erhöht. Aber wir können nicht überall sein und leider gibt es in jedem Land Kriminelle. Wenn wir jedoch Täter fassen, ist es wichtig, dass die Geschädigten Anzeige erstatten, denn sonst haben wir nichts gehen die Schuldigen in der Hand“, betonte Ndeitunga.

Gleiche Nachricht

 

Indonesien unterstützt staatliches Dürrehilfeprogramm

vor 2 stunden | Lokales

Der indonesischer Botschafter, Eddy Basuki (2.v.l.), hat der Außen- und stellvertretenden Premierministerin, Netumbo Nandi-Ndaitwah (M.), am Montag in Windhoek eine Spende in Höhe von 100000...

Erstes Passagierschiff in neuem Hafen erwartet

vor 1 tag - 17 Oktober 2019 | Lokales

Das erste Passagierschiff der diesjährigen Sommersaison wird am morgigen Freitag Walvis Bay besuchen. Die „MS Albatros“ (Foto) wird auch das erste Passagierschiff überhaupt sein, das...

Radiosender wiederbelebt

vor 2 tagen - 16 Oktober 2019 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Ab heute sind alle elf Radiosender der Rundfunkanstalt NBC wieder mit vollem Programm dabei. NBC hatte vor einem Monat umfangreiche Sparmaßnahmen angekündigt...

Engpass an Passbüchern beendet

vor 2 tagen - 16 Oktober 2019 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekWie die Vize-Innenministerin Maureen Hinda-Mbuende gestern bei einer Pressekonferenz ankündigte, werden die neuen Passbücher für einen Zeitraum von zehn Jahren gültig sein....

Anlass zum Feiern: Marine nun seit 15 Jahren aktiv

vor 2 tagen - 16 Oktober 2019 | Lokales

Die namibische Marine hat am Samstag anlässlich ihres 15-jährigen Bestehens in Walvis Bay zum Tag der offenen Tür eingeladen. Im Vorfeld fand eine Parade statt,...

Geschenk des Himmels: Erste Regen bringen Freude

vor 3 tagen - 15 Oktober 2019 | Lokales

Zum Abschied noch etwas Regen und kurz vorm Abflug dann noch ein spektakulärer Anblick: Nachdem Andreas Glitzen am vergangenen Freitag in Omaruru noch den ersten...

Retirement Fund Solutions feiert Jubiläum

vor 3 tagen - 15 Oktober 2019 | Lokales

Der namibische Finanzdienstleister Retirement Fund Solutions (RFS) feiert sein 20-jähriges Bestehen. Das Unternehmen wurde im Jahr 1999 von dem Vorsitzenden Tilman Friedrich (l.) gegründet und...

Bürger setzen sich für ein sauberes Okahandja ein

vor 3 tagen - 15 Oktober 2019 | Lokales

„Wir müssen einander ermutigen, mehr zusammenzuarbeiten und unseren Willen für ein saubereres Okahandja zu erneuern“, sagte Koos Swarts, ein engagierter Bürger aus Okahandja, der sich...

Sicherheit bei Steinbruch „nicht vorhanden“

1 woche her - 11 Oktober 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/KaribibSollten sich die Sicherheitsbedingungen am Arbeitsplatz bei einem Granit-Steinbruch und einer Dolomit-Mine nicht drastisch erhöhen, müssen beide Betriebe sofort geschlossen werden. Das...

Messe SWAiTEX beginnt mit Boykott

1 woche her - 10 Oktober 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundMit einer strengen Warnung hat Lucia Iipumbu, Vizeministerin für Industrialisierung, Handel und Entwicklung von Kleinunternehmen (SME), ihre Rede während der Eröffnungsfeier abgeschlossen:...