06 August 2020 | Landwirtschaft

Biomasse als Chance

Sauberere Technologien sollen Holzkohleproduktion wirtschaftlich voranbringen

Die Verbuschung in vielen Teilen Namibias bleibt weiterhin ein Problem. Wie schon häufiger in den vergangenen Jahren, wird die Nutzung von Biomasse erneut als zusätzliche Einnahmequelle in den Fokus gerückt. Fortschrittliche Technologien sollen nun eine „grünere Wirtschaft” fördern.

Von Steffi Balzar, Windhoek

Das Environmental Economics Network of Namibia (EENN) veranstaltete gestern zusammen mit dem Bush Control and Biomass Utilization Project (BCBU) von der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und dem Forstwirtschaftsdirektorium eine Besprechung bezüglich des Nutzens von Busch-Biomasse im Kontext des Klimawandels und wirtschaftlicher Entwicklung.

Der Volkswirt Klaus Schade stellte eine Richtlinie vor, bei der die wirtschaftlichen Möglichkeiten bei der Nutzung von Biomasse im Vordergrund standen. Er ging besonders auf die Wertschöpfung aus der Verwendung von Biomasse in der Form von Holzkohle und Futter ein. „Die namibische Wirtschaft kann eindeutig von dem Gebrauch von Biomasse profitieren“, so Schade. Farmer stünden durch die Produktion von Holzkohle und Tierfutter zusätzliche Einnahmequellen vor allem während der Trockenheit offen. „Verbuschung hat momentan einen Einfluss auf ein Gebiet von circa 30 Millionen Hektar. Dadurch steht weniger brauchbares Farmland zur Verfügung, woraus sich jährlich ein Verlust von circa 1,6 Milliarden Namibia-Dollar ergibt.“, meinte Schade.

Der Export von Holzkohle sei Schade zufolge in den vergangenen Jahren stark angestiegen. 2011 wurde Holzkohle im Wert von 125 Millionen Namibia-Dollar exportiert, 2019 lag der Wert bei 650 Millionen Namibia-Dollar. „Der Export von Holzkohle machte somit im vergangenen Jahr rund 0,7 Prozent der gesamten namibischen Exporte aus“ so der Volkswirt. Im Landwirtschaftssektor sei Holzkohle nach Vieh und Trauben das drittgrößte Exportprodukt.“ Die Holzkohle-Produktion schaffe momentan in Namibia 10000 Arbeitsstellen.

Der Nutzen aus der Busch-zu-Futterverarbeitung im eigenen Land könne einen weiteren entschiedenen Einfluss auf die namibische Wirtschaft ausüben. Allein im vergangenen Jahr habe Namibia Viehfutter im Wert von 1,2 Milliarden Namibia-Dollar importiert. „Der Trend, das Futter aus Biomasse selbst herzustellen steigt und muss weiter unterstützt werden, “ forderte Schade.

Der Geschäftsführer des Namibischen Holzkohleverbands (NCA), Michael Degé, bestätigte einen ansteigenden Trend in der Nachfrage von Holzkohle, besonders im Mai und Juni. Zudem habe die derzeitige Wirtschaftslage Namibias ein zunehmendes Interesse an der Holzkohleproduktion als alternative Einnahmequelle ausgelöst. „Bei der Verarbeitung und Verwandlung von Biomasse in Holzkohle, sollte es in erster Linie das Ziel sein, Weideland nachhaltig wieder nutzbar zu machen. Schnelles Geld ist da die verkehrte Motivation“.

Laut Degé ist inzwischen ein Gebiet von 45 Millionen Hektar in Namibia trotz laufender Maßnahmen von Verbuschung bedroht, weshalb eine nachhaltige Nutzung der Biomasse sehr wichtig ist. Er stellte neue und umweltfreundlichere Methoden der Holzkohleproduktion vor, wie beispielsweise Hybrid-Brennöfen. „Das Kühlsystem beschleunigt den Prozess von drei Tagen auf sieben Stunden“, erklärte er. Neue Technologien würden die verbesserte Nutzung auch von Abfallholz ermöglichen und bessere Destillatoren könnten den ausgestoßenen Rauch zusätzlich um 60 Prozent verringern.

Es wurde eine weitere Studie von Johannes Beck vorgestellt, einem Berater für Klimawandel des BCBU-Projekts. Ziel der Studie sei es, den Einfluss von großangelegten Buschkontrollmaßnamen auf das Klima zu ergründen. „Nicht mehr als 80 Prozent der Biomasse sollte geerntet werden.“ so Beck. Saubere Technologien könnten die Emission von Treibhausgasen deutlich minimieren - diese seien dann selbst bei einer großflächigen Nutzung des Buschs immer noch niedriger als die Emission zusätzlichen Buschwachstums.

Gleiche Nachricht

 

Parlament ratifiziert Oranje-Kommission

vor 10 stunden | Landwirtschaft

Windhoek (bw) - Die Nationalversammlung hat diese Woche einen Antrag über das überarbeitete Abkommen der Oranjefluss-Kommission ratifiziert. Landwirtschaftsminister Calle Schletttwein erklärte, die Überarbeitung des Dokuments...

Keine Viehexporte per Seeweg

vor 4 tagen - 14 September 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Der Staatsekretär des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform, Percy Misika, nahm am vergangenen Freitag Stellung zu Medienberichten, laut denen Lebendvieh aus...

Moderne Landwirtschaft

vor 2 wochen - 03 September 2020 | Landwirtschaft

Von Frank SteffenWindhoek Der namibische Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform, Calle Schlettwein, zeigte sich gestern erfreut über die Landwirtschaftskonferenz – die erste dieser Art...

Massiver Veldbrand zerstört 30000 Hektar Farmland

vor 2 wochen - 31 August 2020 | Landwirtschaft

Seit einiger warnt das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus gegen Buschfeuer. Typisch für diese Jahreszeit mit seinen bekannten August-Winden, die über vollkommen ausgetrocknetes Gras...

Namibische Ernte schafft Sicherheit

vor 3 wochen - 28 August 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Unter dem Titel „ Crop Prospects and Food Security Situation Report“ wurde im Juli 2020 ein Bericht für das Landwirtschaftsministerium abgeschlossen,...

Fleischrat schließt Hauptbüro

vor 1 monat - 17 August 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Der Namibische Landwirtschaftsverband (NAU) teilt mit, dass der namibische Fleischrat sein Hauptbüro in Windhoek vom 10. bis 26. August 2020 geschlossen hat:...

NAU-Jahreshauptversammlungen im Oktober

vor 1 monat - 12 August 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - In seiner Mitteilung an die Farmergemeinschaft erinnert der Namibische Landwirtschaftsverband NAU daran, dass die Viehproduzenten-Organisation (Livestock Producers Organisation, LPO) am 6. Oktober...

Biomasse als Chance

vor 1 monat - 06 August 2020 | Landwirtschaft

Von Steffi Balzar, Windhoek Das Environmental Economics Network of Namibia (EENN) veranstaltete gestern zusammen mit dem Bush Control and Biomass Utilization Project (BCBU) von der...

Heidelbeeranbau mit Zukunft

vor 1 monat - 28 Juli 2020 | Landwirtschaft

Von Clemens von Alten, Windhoek/RunduWillem Mostert ist ganz hin und weg. „Das beweist, was mit der richtigen Planung, Infrastruktur und Projektleitung alles möglich ist“, erklärte...

Ranch-Angestellte beklagen Umstände

vor 1 monat - 22 Juli 2020 | Landwirtschaft

Windhoek/Rundu (Nampa/cev) – Auf der staatlichen Mangetti Cattle Ranch wächst der Missmut gegenüber der Führungsebene. Das Personal habe sich bereits im April dieses Jahres schriftlich...