28 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Bildung wieder vernachlässigt

Für einen Staat, der sich damit rühmt, die Bildung in den Vordergrund zu rücken, ist die Ankündigung des Instituts für Minenkunde und Technologie (NIMT) an seine Angestellten, ihnen zum Monatsende kein Gehalt zahlen zu können, schlicht und einfach ein Armutszeugnis!

Das NIMT war als Teil einer Schenkung seitens der Rössing-Uran-Mine zur Unabhängigkeit entstanden und dient unvermindert in der Minenortschaft Arandis als Ausbildungsstätte für Handwerker, Fachberufe und Techniker, die eine Beschäftigung im Bergbausektor anvisieren. Durch anhaltende Erfolgsmeldungen über viele Jahre hinweg hat sich das Institut hierzulande und sogar auswärts einen guten Ruf verdient. Nach wie vor ist es eine der wenigen Ausbildungsinstitute, die Leute in praktischen Berufsrichtungen ausbilden und dabei den eher seltenen Ruf in Namibia genießen, dass „diese Leute zu etwas taugen“. Sie können selbstständig leisten und arbeiten.

Dies Prädikat hat letztendlich dafür gesorgt, dass sich der Staat inzwischen diesem Erfolgserlebnis angehängt hat und die Einrichtung weiterer Standorte in Tsumeb (Norden) und Keetmanshoop (Süden) gefördert hat. Doch damit hat der Staat eine Verantwortung übernommen, der er jetzt nicht nachkommt, denn das NIMT sorgt nun zum zweiten Mal in diesem Jahr für Schlagzeilen.

Als eines der wenigen Erfolgsgeschichten Namibias im Bildungswesen, wird dies Schaffen jetzt durch blinde Nachlässigkeit zunichte gemacht und darf es keinen verwundern, wenn sich die altgedienten Lehrer/Innen und Ausbilder um ein zuverlässigeres Einkommen kümmern. Und das während die Nationale Ausbildungsinstanz (Namibia Training Authority, NTA) auf mehr als 1,5 Milliarden N$ sitzt.

Sonst können wir immer einen „Plan machen“, dann muss das in diesem Falle doch auch mal bei der NTA klappen. Sie kann der NIMT einen guten Dienst erweisen, statt die weiteren geplanten Bildungsstätten zu erbauen, die dann letztendlich auch vernachlässigt werden, weil wieder die Geldmittel fehlen.



Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Vandalismus „made in France“

vor 21 stunden | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

1 woche her - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

1 woche her - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...

Eine Stimme für alle Interessen

1 woche her - 26 April 2021 | Meinung & Kommentare

Während der Erklärung der Satzung des neuen Forums für Deutschsprachige Namibier (FDN), erinnerte Andreas Vaatz zurück an die Bemerkung des ehemaligen Staatspräsidenten Hifikepunye Pohamba, der...

Verantwortung liegt bei allen

vor 2 wochen - 22 April 2021 | Meinung & Kommentare

Swakopmunder sind mehr als nur wütend, nachdem zwei Männer eine Pensionärin in ihrer Wohnung angegriffen und ermordet haben. Es war eine feige Attacke und die...

Landfrage oder „Landgierde“?

vor 3 wochen - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

vor 3 wochen - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

vor 3 wochen - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...

Verschiedene Wellenlängen

vor 1 monat - 31 März 2021 | Meinung & Kommentare

Die Jäger Deutschlands stehen im Bundestag unter Beschuss der Grünen, weil sie 2020 aus acht Ländern dreier Kontinente legal 543 Jagdtrophäen mit nach Hause gebracht...

ReconAfrica verpasst Anschluss

vor 1 monat - 12 März 2021 | Meinung & Kommentare

„Gemäß unserer beschleunigten Strategie wird Royal Dutch Shell die CO2-Emissionen senken und einen Mehrwert für unsere Aktionäre, unsere Kunden und die Gesellschaft insgesamt schaffen“, erklärte...