20 April 2017 | Meinung & Kommentare

Bildung in einer Sackgasse

Jedes Jahr fiebern 10-Klässler, Matrikulanten, Lehrkräfte, Direktoren und Minister dem Jahresende entgegen, wenn Prüfungsergebnisse bekannt werden. Allerorts entstehen Analysen und Kritik wird ausgeübt. Die Regierungspartei versucht der Sache nur Gutes abzugewinnen und die Opposition und Gewerkschafter prangern schwache Ergebnisse an. Ob Gutes oder Kritik, in allem steckt ein Quäntchen Wahrheit, doch seit Jahren werden weder die Eltern noch die Kinder befragt, was sie über den Stand der Bildung denken? Leider geht es im seltensten Fall um die Kinder und begeht die Regierung allmählich Verrat an der Zukunft Namibias! Aus dem Jahreshaushalt ist nicht genau ersichtlich wie viel, aber man darf davon ausgehen, dass höchstens 7% der Bildungsgelder den Schülern zum direkten Vorteil gereichen: Die Rede ist von Büchern und Unterrichtshilfsmitteln, Lehr- und Schreibmaterial, Computern und IT-Systemen, Sportausrüstung, instandgehaltenen Schulgebäuden und -geländen, Wasser & Licht, usw. Das zählt zur Grundausstattung, ohne die ein Lehrer eben nicht das Beste aus Schülern holen kann. Wenn die Regierung sich gerne (international) brüstet, einen Riesenanteil des Etats für Bildung auszugeben, soll sie sich schämen, denn inzwischen ist mehr als deutlich, dass der Hauptanteil für Gehälter (nicht nur Lehrpersonal) ausgegeben wird.

Die Regierung zahlt ab sofort eine Jahreszulage von 250 N$ pro Schüler an Staatsschulen, verbietet ihnen aber in Eigenregie zusätzliche Schulgelder einzutreiben, weil die Regierung angeblich jedem Kind eine „kostenlose Bildung“ biete. Sie belügt die Öffentlichkeit mit einer kaum zu glaubenden Frechheit und ohne Scham!

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Goldene Zeiten, goldene Chancen

vor 9 stunden | Meinung & Kommentare

Im Tourismus herrschen goldene Zeiten. Das belegen die Besucher- und Buchungszahlen, die sich seit zwei Jahren steil nach oben bewegen. Das sichert wichtige Einnahmen, bietet...

Von Unvermögen und Rechtsbruch

vor 1 tag - 08 Juni 2017 | Meinung & Kommentare

Wie sollen sich Bürger vor der Willkür der Polizei schützen, wenn diese bei nachweislichem Fehlverhalten nicht etwa Besserung gelobt, sondern das eigene Unvermögen mit einem...

Abhaken und weitermachen

vor 2 tagen - 07 Juni 2017 | Meinung & Kommentare

Namibia hat den angekündigten Ausstieg der USA aus dem Klimaabkommen von Paris mit großer Sorge aufgenommen. Man befürchtet, dass die Gelder in Milliardenhöhe, die man...

Einstellung zum Wasserkonsum

vor 3 tagen - 06 Juni 2017 | Meinung & Kommentare

Wenn die Stadtverwaltung nur die Hälfte der Herausforderungen löst, die ihre Fachkräfte zum Ende der vergangenen Woche ansprachen, macht die zentrale Region Namibias einen Riesenschritt...

Kompetenz statt Rotstift

vor 4 tagen - 05 Juni 2017 | Meinung & Kommentare

Es wird laut darüber nachgedacht, dass die Frankfurt-Route von Air Namibia wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit dem Rotstift zum Opfer fällt. Eine Verbesserung der Finanzsituation der staatlichen...

Arbeitshürde Schulbildung

1 woche her - 02 Juni 2017 | Meinung & Kommentare

Zwischen den verfügbaren Fähigkeiten in der namibischen Wirtschaft und dem eigentlichen Bedarf von Seiten der Arbeitgeber an kompetentem, qualifiziertem Personal klafft eine große Lücke. Das...

Von Schicksal und Sekunden

1 woche her - 01 Juni 2017 | Meinung & Kommentare

Es gibt Bruchteile von Sekunden, die das Leben verändern. Wenn der Finger den Abzug betätigt und danach nichts mehr so ist, wie es vorher war....

Ein purer Akt der Willkür

1 woche her - 31 Mai 2017 | Meinung & Kommentare

Ohne offizielle Angabe von Gründen sitzen seit Monaten dutzende namibische Lkw-Fahrer in Sambia fest, deren Fahrzeuge samt Fracht konfisziert wurden. Vermutlich weil die Fahrzeuge Mukula-Holz...

Genozid: Zeit für klaren Tisch

1 woche her - 30 Mai 2017 | Meinung & Kommentare

Ob Deutschland versucht, das Thema Genozid aus der Welt zu schweigen? Je länger ein ordentlicher Abschluss dieses Themas aufgeschoben wird, je mehr verhärten sich...

Von der Linken in die Rechte

1 woche her - 29 Mai 2017 | Meinung & Kommentare

Die Windhoeker Stadtverwaltung zeigt sich in ihrem Schildbürgertum mal wieder von der besten Seite. Im Jahr 2012 erließ die Stadt bedürftigen Pensionären den Betrag...