08 Februar 2011 | Lokales

BIG-Schub aus Brasilien

Windhoek - Mit Eduardo Suplicy, Senator der Region Sao Paulo, ist seit dem Wochenende ein Politiker aus Brasilien und Mitinitiator des dortigen Grundeinkommen-Programms zu Gast in Namibia. Er kommt auf Einladung von Bischof Zephania Kameeta von der Evangelisch-Lutherischen Kirche (ELCRN), dem Vorsitzenden der BIG-Koalition in Namibia. Suplicy soll "seine Ideen und Erfahrungen vermitteln", erklärte Pastor Petrus Khariseb von der BIG-Koalition gestern auf AZ-Nachfrage.

Dazu sind verschiedene Gespräche und Auftritte geplant. Zum Auftakt hat es am Sonntagabend eine öffentliche Veranstaltung in Windhoek-Katutura gegeben, gestern Nachmittag hat sich Suplicy mit Premierminister Nahas Angula getroffen - allerdings hinter verschlossenen Türen. Für heute ist ein Gespräch mit Tom Alweendo, Generaldirektor der Nationalen Planungskommission, angesetzt.

"Namibia könnte sehr viel von Brasilien lernen", sagte Khariseb mit Verweis auf die dortigen Initiativen für ein Grundeinkommen. Beide Länder hätten mit Armut und großen sozio-ökonomischen Ungleichheiten zu kämpfen. Um das Problem anzugehen, habe die brasilianische Regierung im Jahr 2003 das sogenannte Bolsa-Familienprogramm eingeführt, welches allen Kindern eine Schulbildung ermöglichen soll, teilte die BIG-Koalition mit. Später habe man damit begonnen, Schritt für Schritt die Zahlung eines Grundeinkommens für alle Brasilianer (191 Millionen) einzuführen.

Genau das ist das Ziel der BIG-Koalition in Namibia, seit das zweijährige Pilotprojekt (2008+2009) beendet ist, im Rahmen dessen rund 1000 Einwohner von Omitara/Otjivero 100 Namibia-Dollar pro Monat ausgezahlt bekommen haben. Seit 2010 bekommen sie durch eine "Brückenfinanzierung" noch 80 N$ pro Monat. Diesen Betrag könne man nur noch bis Ende 2011 zahlen, dann sei das Geld aufgebraucht, räumte Pastor Khariseb ein. Deshalb soll in diesem Jahr die Regierung von der landesweiten BIG-Einführung überzeugt werden. "Dies ist unsere Hoffnung und unser Gebet", so Khariseb.

Ein Anliegen, das Bischof Erich Hertel von der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Gemeinde (DELK) unterstützt. "Man sollte es weiter versuchen. Es wäre schade, wenn das Projekt sang- und klanglos untergeht", sagte er auf AZ-Nachfrage. Und: "Eine Unterstützung kann ja auch in anderer Art und Weise erfolgen. Fakt ist: Wir müssen etwas tun, denn die Armut wird ein Problem bleiben."

Senator Suplicy spricht morgen ab 18 Uhr im NamPower-Konferenzzentrum bei einer öffentlichen Vorlesung über die Erfahrungen Brasiliens mit der Auszahlung eines Grundeinkommens.

Gleiche Nachricht

 

Old Mutual kürt Gewinner

vor 1 tag - 21 Juli 2017 | Lokales

Windhoek (nic) – Die 43-jährige Mitarbeiterin der Namibischen Statistikagentur, Maria Kandiwapa, kann sich über einen Gondwana-Gutschein freuen, den sie im Rahmen einer Ausschreibung zur Förderung...

Sprengung auf der A1

vor 2 tagen - 20 Juli 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – Die Fahrbahn auf der Großbaustelle der Fernstraße A1 zwischen Windhoek und Okahandja wird am heutigen Donnerstag auf einem Teilstück wegen Sprengungsarbeiten für...

Straßenarbeiten verursachen tägliches Verkehrschaos

vor 2 tagen - 20 Juli 2017 | Lokales

Der Abschnitt der Mandume-Ndemufayo-Avenue vom Hosea-Kutako-Weg bis hin zur Maxwell- bzw. Parsivalstraße in Windhoek erhält zurzeit einen neuen Belag. Diese vorübergehenden Arbeiten führen während der...

Auf Namibia-Exkursion die Perspektiven erweitert

vor 2 tagen - 20 Juli 2017 | Lokales

Die Route führte zuerst von Windhoek über die Kalahari-Ausläufer in den Süden bis zum Fischfluss-Canyon. An der Atlantikküste ging es dann von Lüderitzbucht zu den...

Staatssekretär suspendiert

vor 2 tagen - 19 Juli 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – Der Staatssekretär im Gesundheitsministerium, Dr. Andreas Mwoombola (Bild), ist mit sofortiger Wirkung vom Dienst freigestellt worden. Das teilte Kabinettssekretär George Simataa am...

Gute Dienste und Gaben für die Gesellschaft

vor 3 tagen - 19 Juli 2017 | Lokales

Windhoek (cev/fis) • Gestern wurde der Nelson-Mandela-Tag begangen. Dazu gab es auch Aktionen in Windhoek. So hatte die First National Bank Namibia (FNB) Spenden...

Deutsche Muttersprachler gesucht

vor 3 tagen - 19 Juli 2017 | Lokales

Windhoek (nic) – Für ein Forschungsprojekt zur deutschen Sprache in Namibia suchen die Universität von Namibia (UNAM), die Universität Potsdam und die Freie Universität Berlin...

901. Mitglied ist an Bord

vor 3 tagen - 19 Juli 2017 | Lokales

Windhoek (fis) - Aus der Küstenstadt Swakopmund kommt das 901. zahlende Mitglied der Deutsch-namibischen Gesellschaft (DNG). Das berichtete zu Wochenbeginn DNG-Präsident Klaus Hess, der das...

Der große Chef kassiert

vor 4 tagen - 18 Juli 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – Unter dem Motto „I´m ready to serve you“ sitzt Sven Thieme, Vorstandsvorsitzender der Firmengruppe Ohlthaver & List (O&L), zur Stunde an der...

Arandis im Fokus

vor 4 tagen - 18 Juli 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – In der heutigen Ausgabe der Allgemeinen Zeitung liegt eine 4-seitige Sonderveröffentlichung zu Arandis bei. Der Ort in der Erongo-Region ist einer der...