08 Februar 2011 | Lokales

BIG-Schub aus Brasilien

Windhoek - Mit Eduardo Suplicy, Senator der Region Sao Paulo, ist seit dem Wochenende ein Politiker aus Brasilien und Mitinitiator des dortigen Grundeinkommen-Programms zu Gast in Namibia. Er kommt auf Einladung von Bischof Zephania Kameeta von der Evangelisch-Lutherischen Kirche (ELCRN), dem Vorsitzenden der BIG-Koalition in Namibia. Suplicy soll "seine Ideen und Erfahrungen vermitteln", erklärte Pastor Petrus Khariseb von der BIG-Koalition gestern auf AZ-Nachfrage.

Dazu sind verschiedene Gespräche und Auftritte geplant. Zum Auftakt hat es am Sonntagabend eine öffentliche Veranstaltung in Windhoek-Katutura gegeben, gestern Nachmittag hat sich Suplicy mit Premierminister Nahas Angula getroffen - allerdings hinter verschlossenen Türen. Für heute ist ein Gespräch mit Tom Alweendo, Generaldirektor der Nationalen Planungskommission, angesetzt.

"Namibia könnte sehr viel von Brasilien lernen", sagte Khariseb mit Verweis auf die dortigen Initiativen für ein Grundeinkommen. Beide Länder hätten mit Armut und großen sozio-ökonomischen Ungleichheiten zu kämpfen. Um das Problem anzugehen, habe die brasilianische Regierung im Jahr 2003 das sogenannte Bolsa-Familienprogramm eingeführt, welches allen Kindern eine Schulbildung ermöglichen soll, teilte die BIG-Koalition mit. Später habe man damit begonnen, Schritt für Schritt die Zahlung eines Grundeinkommens für alle Brasilianer (191 Millionen) einzuführen.

Genau das ist das Ziel der BIG-Koalition in Namibia, seit das zweijährige Pilotprojekt (2008+2009) beendet ist, im Rahmen dessen rund 1000 Einwohner von Omitara/Otjivero 100 Namibia-Dollar pro Monat ausgezahlt bekommen haben. Seit 2010 bekommen sie durch eine "Brückenfinanzierung" noch 80 N$ pro Monat. Diesen Betrag könne man nur noch bis Ende 2011 zahlen, dann sei das Geld aufgebraucht, räumte Pastor Khariseb ein. Deshalb soll in diesem Jahr die Regierung von der landesweiten BIG-Einführung überzeugt werden. "Dies ist unsere Hoffnung und unser Gebet", so Khariseb.

Ein Anliegen, das Bischof Erich Hertel von der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Gemeinde (DELK) unterstützt. "Man sollte es weiter versuchen. Es wäre schade, wenn das Projekt sang- und klanglos untergeht", sagte er auf AZ-Nachfrage. Und: "Eine Unterstützung kann ja auch in anderer Art und Weise erfolgen. Fakt ist: Wir müssen etwas tun, denn die Armut wird ein Problem bleiben."

Senator Suplicy spricht morgen ab 18 Uhr im NamPower-Konferenzzentrum bei einer öffentlichen Vorlesung über die Erfahrungen Brasiliens mit der Auszahlung eines Grundeinkommens.

Gleiche Nachricht

 

Altes Konzept neu aufgenommen

vor 1 tag - 22 Mai 2017 | Lokales

Von Frank Steffen WindhoekDie Ministerin für städtische und ländliche Gebiete, Sophia Shaningwa, und der Windhoeker Bürgermeister Muesee Kazapua haben den Baustart einer nuen Wohnentwicklung gefeiert,...

Mehr Raubüberfälle in der Hauptstadt

vor 4 tagen - 19 Mai 2017 | Lokales

Windhoek (nic) – Das namibische Statistikamt (NSA) vermeldet eine erhöhte Anzahl an Überfällen in den vergangenen drei Wochen in Windhoek. Laut einer schriftlichen Mitteilung von...

Farm für landlose Walvis Bay-Bewohner

vor 4 tagen - 19 Mai 2017 | Lokales

Windhoek/Walvis Bay (kb) – Am vergangenen Freitag ist die Stadtverwaltung von Walvis Bay in den Besitz der Farm 37, etwa 5 Kilometer südlich von Walvis...

Notfallübung am Flughafen

vor 5 tagen - 18 Mai 2017 | Lokales

Windhoek (kb) – Während des heutigen Tages wird am Hosea-Kutako-Flughafen eine Notfallübung stattfinden. Die Flughafengesellschaft (NAC) weist die Öffentlichkeit auf diese Übung hin und entschuldigt...

New-Era stellt Druck der Wochenendausgabe ein

vor 5 tagen - 18 Mai 2017 | Lokales

Windhoek (ste) - Der Staatsbetrieb New Era Publication Corporation (NEPC) hat zum Wochenanfang bekannt gemacht, dass sie den Druck ihrer Wochenendausgabe unter dem Zeitungsnamen „New...

Oberstes Gebot: Verständlichkeit

vor 6 tagen - 17 Mai 2017 | Lokales

Von Anne Odendahl Windhoek „Als Erstsprache wird eine Sprache bezeichnet, die für einen Menschen in der Kindheit am prägendsten war. Umgangssprachlich wird uneinheitlich auch der...

Stadtpolizei will Taxifahrer mehr einbeziehen

vor 6 tagen - 17 Mai 2017 | Lokales

Die Windhoeker Stadtpolizei will enger mit Taxifahrern zusammenarbeiten. Dies sagte Polizeichef Abraham Kanime am Sonntag bei einem Treffen mit rund 150 Taxifahrern. Gemäß Kanime hat...

WB-Supermarkt öffnet seine Türen in Omaruru

1 woche her - 16 Mai 2017 | Lokales

Seit dem 29. April gibt es auch in Omaruru einen WB-Supermarkt. Nach mehreren Monaten der Bauphase zeigt sich William Biermann, Betriebsleiter der Filiale, ebenso wie...

Konrad Woermann verstorben

1 woche her - 15 Mai 2017 | Lokales

Windhoek (ste) – Der bekannte Geschäftsmann Konrad Woermann ist gestorben. Er war seit 1960 die treibende Kraft hinter der Firma Woermann, Brock & Co, die...

Vor neuer Sklaverei gewarnt

1 woche her - 15 Mai 2017 | Lokales

Von E. Hofmann u. F. SteffenWindhoek Die 12. Vollversammlung des Lutherischen Weltbunds (LWB) geht morgen mit dem siebten Tag der Plenarsitzungen in Windhoek zu Ende....