27 Februar 2012 | Politik

BIG-Geld reicht nur bis März

Windhoek - Die BIG-Koalition unter Federführung der Evangelischen Kirche ELCRN will zwar die Auszahlung eines bedingungslosen Grundeinkommens (Basic Income Grant, BIG) für die Bewohner des Ortes Otjivero/Omitara noch "bis Ende dieses Jahres ausdehnen", allerdings ist das von weiteren Zahlungseingängen abhängig. Das erklärte Pastor Petrus Khariseb (ELCRN und BIG-Koalition) am Freitag auf AZ-Nachfrage. Am Tag zuvor wurde die landesweite Auszahlung eines Grundeinkommens - das allerdings an Haushaltsgröße, Einkommen und einen befristeten Zeitraum gekoppelt ist - im Parlament diskutiert.

Pastor Khariseb räumte ein, dass lediglich für den Monat März "schon Geld reingekommen" sei. Die Brückenfinanzierung ab April - 930 Bewohner des genannten Ortes bekommen 80 N$ pro Monat, insgesamt braucht man also 74400 N$ pro Monat - sei jedoch nicht gesichert. "Wir erwarten noch Geld", sagte Khariseb. Wie er erklärte, sei die Evangelische Kirche in Deutschland "unser Hauptgeldgeber", nun wolle man aber auch "Privatpersonen in Namibia mobilisieren". Konkrete Schritte sollen am morgigen Dienstag auf einer Sitzung der BIG-Koalition besprochen werden, kündigte Khariseb an.

Nach dem zweijährigen Pilotprojekt (100 N$ pro Person und Monat) in den Jahren 2008/09 hat sich die BIG-Koalition für eine Brückenfinanzierung mit reduziertem Betrag (80 N$) entschieden, die inzwischen 26 Monate lang gezahlt wurde. Man wollte zeitgleich die Regierung von der Auszahlung eines landesweiten Grundeinkommens aus der Staatskasse überzeugen, was nicht gelungen ist.

Unterdessen wird jetzt in der Nationalversammlung über dieses Thema diskutiert. Mit einem Parlamentarischen Antrag zur "dringenden Notwendigkeit für den Staat zur Einführung eines Grundeinkommens für Armutshaushalte (Basic Poor Household Income Grant, BPHIG) als Maßnahme zur Bekämpfung und Ausrottung von Armut" brachte Ignatius Shixwameni (APP) das Thema am vergangenen Donnerstag auf die Tagesordnung (AZ berichtete).

Der Oppositionspolitiker spricht von einem Armutsanteil von 48% und regt an, dass alle Haushalte mit drei bis sechs Personen und einem Gesamteinkommen von weniger als 2500 N$ pro Jahr "als arm klassifiziert" werden und Anspruch auf das BPHIG für fünf bis zehn Jahre haben. Wenn ca. 100000 arme Haushalte ein BPHIG von 2500 N$ pro Monat bekämen, würde dies den Staat drei Milliarden N$ im Jahr kosten, so Shixwameni.

Rückendeckung bekam er von Kuaima Riruako (NUDO), der zugleich das staatliche Programm zur Jobschaffung und Wirtschaftsförderung (TIPEEG) kritisierte. Das Geld komme nicht bei den Armen an, die Regierung habe versagt, so Riruako. Ben Ulenga (CoD) gab seine Zustimmung und argumentierte, dass durch das Grundeinkommen "die Armut kontrollierbar" werde. Jugendminister Kazenambo Kazenambo (SWAPO) sagte: "Ich unterstütze den Antrag." Die Regierung habe viel getan, "aber das ist nicht genug". "Die Menschen essen aus Mülltonnen", begründete er und wünschte sich eine holistische Betrachtung.

Die Debatte wurde auf Anfang März verschoben.

Gleiche Nachricht

 

Sondersteuer wird kritisiert

vor 1 tag - 24 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Ein Aufruf des Präsidentenbüros hat zu einem Aufschrei geführt. Präsident Hage Geingob fordert im Namen der Regierung „sämtliche Angestellte in Namibia“ auf,...

Guibebs Dementi wird widerlegt

vor 1 tag - 24 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - In einem Artikel der Bild-Zeitung vom 16. Mai 2019, wurde der namibische Botschafter in Deutschland, Andreas Guibeb, wegen zweier unbezahlter Rechnungen in...

Jüngster SRA-Vorsitzender

vor 3 tagen - 22 Mai 2019 | Politik

Swakopmund (ki) • Knapp 75 Mitglieder der Bürgerinitiative „Swakopmund Resident Association“ (SRA) waren vergangene Woche der Einladung zur Jahreshauptversammlung gefolgt. Das sind zwar inzwischen doppelt...

Korrumpierte Versöhnung

vor 4 tagen - 21 Mai 2019 | Politik

Von Eberhard Hofmann Ehemalige Mitglieder der SWA Gebietsmacht sowie der früheren SWA-Polizei (inklusive der Guerilla-Abwehr Koevoet) sowie überlebende Straf-Insassen und Gefolterten der Swapo-Kerker in...

Termin für Parlamentswahl bekannt

vor 5 tagen - 20 Mai 2019 | Politik

Von Nina CerezoWindhoekFreie Wahlen, bei denen alle Stimmberechtigen die Möglichkeit zur Teilnahme haben und ihre favorisierten politischen Führer wählen, ist für eine Demokratie unerlässlich.“ So...

Wahlen finden am 27. November statt

1 woche her - 17 Mai 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Die Wahlen der Präsidentschaft und Nationalversammlung finden am 27. November 2019 statt. Dies gab heute Vormittag die namibische Wahlkommission (ECN) bei der...

Wenn Unrecht verdrängt wird

1 woche her - 17 Mai 2019 | Politik

Anerkennung und Rehabilitation. Das ist alles, was die ehemaligen SWAPO-Dissidenten fordern, die über Jahre in den sogenannten Lubango-Kerkern gefangen gehalten und gefoltert wurden. Das ist...

Privatsektor vermisst Mitspracherecht

1 woche her - 17 Mai 2019 | Politik

Von Catherin SasmanWindhoek Die Studie des Forums für die Erforschung der Wirtschaftspolitik EPRA, die sich mit dem Gesetzesentwurf zur wirtschaftlichen Ermächtigung NEEEF auseinandergesetzt hat, beschert...

Guibeb sorgt für deutsche Schlagzeile

1 woche her - 17 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - In einem Artikel der Bild-Zeitung wird der namibische Botschafter in Deutschland Andreas Guibeb scharf angegriffen. Der Botschafter habe Schulden in Höhe von...

Wahrheitskommission bleibt Tabu

1 woche her - 16 Mai 2019 | Politik

Von NMH, M. Springer, WindhoekBei einem Treffen mit Überlebenden der sogenannten Lubango-Kerker warnte Geingab gestern im Staatshaus zum widerholten Male davor, dass Namibia „in Flammen...