27 Februar 2012 | Politik

BIG-Geld reicht nur bis März

Windhoek - Die BIG-Koalition unter Federführung der Evangelischen Kirche ELCRN will zwar die Auszahlung eines bedingungslosen Grundeinkommens (Basic Income Grant, BIG) für die Bewohner des Ortes Otjivero/Omitara noch "bis Ende dieses Jahres ausdehnen", allerdings ist das von weiteren Zahlungseingängen abhängig. Das erklärte Pastor Petrus Khariseb (ELCRN und BIG-Koalition) am Freitag auf AZ-Nachfrage. Am Tag zuvor wurde die landesweite Auszahlung eines Grundeinkommens - das allerdings an Haushaltsgröße, Einkommen und einen befristeten Zeitraum gekoppelt ist - im Parlament diskutiert.

Pastor Khariseb räumte ein, dass lediglich für den Monat März "schon Geld reingekommen" sei. Die Brückenfinanzierung ab April - 930 Bewohner des genannten Ortes bekommen 80 N$ pro Monat, insgesamt braucht man also 74400 N$ pro Monat - sei jedoch nicht gesichert. "Wir erwarten noch Geld", sagte Khariseb. Wie er erklärte, sei die Evangelische Kirche in Deutschland "unser Hauptgeldgeber", nun wolle man aber auch "Privatpersonen in Namibia mobilisieren". Konkrete Schritte sollen am morgigen Dienstag auf einer Sitzung der BIG-Koalition besprochen werden, kündigte Khariseb an.

Nach dem zweijährigen Pilotprojekt (100 N$ pro Person und Monat) in den Jahren 2008/09 hat sich die BIG-Koalition für eine Brückenfinanzierung mit reduziertem Betrag (80 N$) entschieden, die inzwischen 26 Monate lang gezahlt wurde. Man wollte zeitgleich die Regierung von der Auszahlung eines landesweiten Grundeinkommens aus der Staatskasse überzeugen, was nicht gelungen ist.

Unterdessen wird jetzt in der Nationalversammlung über dieses Thema diskutiert. Mit einem Parlamentarischen Antrag zur "dringenden Notwendigkeit für den Staat zur Einführung eines Grundeinkommens für Armutshaushalte (Basic Poor Household Income Grant, BPHIG) als Maßnahme zur Bekämpfung und Ausrottung von Armut" brachte Ignatius Shixwameni (APP) das Thema am vergangenen Donnerstag auf die Tagesordnung (AZ berichtete).

Der Oppositionspolitiker spricht von einem Armutsanteil von 48% und regt an, dass alle Haushalte mit drei bis sechs Personen und einem Gesamteinkommen von weniger als 2500 N$ pro Jahr "als arm klassifiziert" werden und Anspruch auf das BPHIG für fünf bis zehn Jahre haben. Wenn ca. 100000 arme Haushalte ein BPHIG von 2500 N$ pro Monat bekämen, würde dies den Staat drei Milliarden N$ im Jahr kosten, so Shixwameni.

Rückendeckung bekam er von Kuaima Riruako (NUDO), der zugleich das staatliche Programm zur Jobschaffung und Wirtschaftsförderung (TIPEEG) kritisierte. Das Geld komme nicht bei den Armen an, die Regierung habe versagt, so Riruako. Ben Ulenga (CoD) gab seine Zustimmung und argumentierte, dass durch das Grundeinkommen "die Armut kontrollierbar" werde. Jugendminister Kazenambo Kazenambo (SWAPO) sagte: "Ich unterstütze den Antrag." Die Regierung habe viel getan, "aber das ist nicht genug". "Die Menschen essen aus Mülltonnen", begründete er und wünschte sich eine holistische Betrachtung.

Die Debatte wurde auf Anfang März verschoben.

Gleiche Nachricht

 

Benzinkrise in Simbabwe lösen Proteste und Krawalle aus

vor 2 tagen - 16 Januar 2019 | Politik

Trotz der schlechten Wirtschaftslage hat die Regierung in Simbabwe in dieser Zeit die Preise für Benzin mehr als verdoppelt. Seitdem protestieren Demonstranten gegen die hohen,...

Neue Botschaft geplant: Geingob besucht Abu Dhabi

vor 2 tagen - 16 Januar 2019 | Politik

Auf Einladung des Kronprinzen, Muhammad bin Zayed Al Nahyan (r.), ist Präsident Hage Geingob (l.) in die Vereinigten Arabischen Emirate gereist, um der Eröffnung der...

Calueque-Damm ist saniert

vor 3 tagen - 15 Januar 2019 | Politik

Von Frank Steffen Windhoek Das sogenannte „Kunene Transboundary Water Supply Project” (KTWSP) schließt laut einer Eröffnungsrede des Ministers für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF), Alpheus...

Jacob Zumas Unterschrift ist illegal

1 woche her - 09 Januar 2019 | Politik

Von Eberhard Hofmann, Windhoek/JohannesburgOberrichter Mogoeng Mogoeng stellte in seinem Urteil fest, dass Ramaphosas Vorgänger Jacob Zuma „illegal, verfassungswidrig und irrational“ gehandelt habe, als er im...

Staatschef schasst Haufiku

vor 4 wochen - 21 Dezember 2018 | Politik

Von Clemens von Alten, WindhoekDer nun ehemalige Gesundheitsminister Bernard Haufiku hat in den vergangenen Monaten mehrmals Schlagzeilen gemacht. Nun wurde das Kabinettmitglied seines Amtes enthoben....

Demonstration gegen Landvergabe

vor 1 monat - 17 Dezember 2018 | Politik

Von Frank Steffen Windhoek/DordabisDie Maroela Game Ranch kommt nicht zur Ruhe. Am vergangenen Samstagmorgen trafen sich einige lokale Einwohner der informellen Niederlassung Stinkwater (auch...

Geingob kritisiert Servicekultur

vor 1 monat - 12 Dezember 2018 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Während der Eröffnung des neuen Endmontagewerk von PSA in Walvis Bay unlängst, wich der namibische Präsident, Hage Geingob, kurz von seiner...

Schlettwein wird ausgezeichnet

vor 1 monat - 11 Dezember 2018 | Politik

Windhoek/Washington (ste/Nampa) - In der vergangenen Woche wurde der namibische Finanzminister, Calle Schlettwein, vom „African Leadership Magazine UK“ mit der Transparenz-Excellence-Auszeichnung für seinen Beitrag zum...

Mbumba fordert Jugend heraus

vor 1 monat - 11 Dezember 2018 | Politik

Von Eberhard Hofmann - Windhoek„Der Befreiungskrieg hat ständig nachwirkende physische, emotionale und geistige Narben unter der heutigen Generation Namibier hinterlassen.“ Mit diesen Worten stellte...

Regierung erteilt Apartheidskämpfern deutliche Abfuhr

vor 1 monat - 06 Dezember 2018 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) • Die Regierung hat ihre Position bekräftigt, wonach sich Ex-Kämpfer der Südwestafrikanischen Territorialstreitkräfte (SWATF) und der Koevoet-Spezialeinheit nicht für den Veteranenstatus qualifizieren. Damit...