14 November 2017 | Angeln

Bidvest will Fischsparte loswerden

Massive Gewinnverluste bei Bidfish führen zu Verkaufsverhandlungen

Windhoek (cev) – Die Unternehmensgruppe Bidvest will ihr Fischereigeschäft nach heftigen Verlusten verkaufen. Vergangene Woche wurden Teilhaber und Interessenvertreter informiert, dass die an der hiesigen Börse (Namibian Stock Exchange, NSX) notierte Firma die Verhandlung gestartet habe, ihre Sparte Bidfish zu 100 Prozent zu veräußern.

„Das Unternehmen hat nicht erwartet, eine vom Volumen her größere Fangquote zu erhalten. Das Unternehmen hatte sich bereits entschlossen, im kommenden Jahr ein Fischereischiff zu verkaufen“, erklärte am Donnerstag die Finanzberaterfirma PSG Namibia zu der Mitteilung, und: „Außerdem wurden die Quoten-Abgabe von 91 auf 475 N$ erhöht, die Aufsichtsgebühren angehoben und eine Exportsteuer am 1. Juni von 1,5 Prozent eingeführt.“ PSG zufolge haben diese und andere Faktoren die Profite in dem Sektor eingeschränkt. Bidvest selbst beklagte im aktuellen Jahresbericht zudem einen sowohl schwächeren Fischpreis als auch ungünstigeren Wechselkurs.

In dem am 30. Juni beendeten Finanzjahr ist der Nettoerlös der gesamten Bidvest-Gruppe um 74 Prozent eingebrochen und auf knapp 62 Millionen N$ gesunken. In dem Fischereigeschäft allein sei der Gewinn um fast 80 Prozent gefallen, was zur Verkleinerung der Flotte geführt hatte. Und um die übrigen Seefahrzeuge besser auszulasten, seien zusätzliche 88 Millionen N$ in weitere Fangrechte investiert worden, wie Bidvest berichtete.

Viele Teilhaber und Wirtschaftsexperten machen vor allem das Vorgehen der Regierung und speziell die Verteilung der zulässigen Gesamtfangmengen von Seiten des Fischereiministeriums für die Bidvest-Verluste verantwortlich. „Die reduzierten Fangquoten machen der Sparte von Bidvest weiterhin schwer zu schaffen“, erklärten die Marktforscher der Finanzberaterfirma IJG Securities, als der aktuelle Jahresbericht veröffentlicht wurde. Diese Kritik wurde kürzlich im Rahmen einer Frühstückveranstaltung zur Halbjahresbilanz des Staatshaushaltes geäußert. Dabei fragte ein Gast den Finanzminister Calle Schlettwein, wie die Regierung die wirtschaftlichen Verluste rechtfertige, die durch „Bidvests niedrigere Fangmenge verursacht“ worden seien. Schlettwein wies die Frage mit der Bemerkung ab, dass die Verteilung von Fangquoten im Ermessen des Fischereiministeriums liege.

Gleiche Nachricht

 

Fischer appellieren an Fischereiminister Esau

vor 3 tagen - 20 November 2017 | Angeln

Windhoek/Walvis Bay (ste) - Im Mai 2017 stellte Mathew Lungameni, Vorsitzender der Gewerkschaft „United Fishermen of Namibia“ (UFN), fest, dass sich trotz wiederholter Appelle an...

Bidvest will Fischsparte loswerden

1 woche her - 14 November 2017 | Angeln

Windhoek (cev) – Die Unternehmensgruppe Bidvest will ihr Fischereigeschäft nach heftigen Verlusten verkaufen. Vergangene Woche wurden Teilhaber und Interessenvertreter informiert, dass die an der hiesigen...

Angler verunsichert

1 woche her - 14 November 2017 | Angeln

Von NMH, M.Springer, Windhoek/SwakopmundBei einer weiteren öffentlichen Anhörung am Freitag in Swakopmund wurden die teilnehmenden Interessenträger ersucht, ihre Meinung in Form von schriftlichen Eingaben kundzutun....

Milzbrand wütet unter Fischen

vor 1 monat - 18 Oktober 2017 | Angeln

Windhoek/Bwabwata-Nationalpark (ste) – Vergangene Woche kündigte das Umweltministerium seinen Aktionsplan für das Vorgehen gegen den Milzbrand-Ausbruch im Bwabwata-Nationalpark an, nachdem Nilpferde und Büffel daran verendet...

NovaNam kündigt Bau von drei neuen Fischereischiffen an

vor 1 monat - 11 Oktober 2017 | Angeln

Die Führungsebene der Fischereifirma NovaNam hat kürzlich Minister Bernhard Esau (3.v.l.) sowie Namibias Botschafterin (zu Frankreich und Spanien) Frieda Nangula Ithete (3.v.r.) über ihr Vorhaben...

Warnung vor Muschel-Verzehr

vor 2 monaten - 11 September 2017 | Angeln

Windhoek (ms) – Das Ministerium für Fischerei und marine Ressourcen hat vor dem Verzehr von Muscheln gewarnt, die aus dem Aquakultur-Produktionsgebiet 1 bei Walvis Bay...

Streit um Phosphat schwelt weiter

vor 3 monaten - 10 August 2017 | Angeln

Von Marc Springer, WindhoekHintergrund ist ein Antrag des Verbands namibischer Fischereivereinigungen, über den jener einen eventuellen Phosphatabbau verhindern und die damit womöglich verbundene Schäden am...

Fischfang-Gebühr verliert Haken

vor 3 monaten - 28 Juli 2017 | Angeln

Von Marc Springer, WindhoekIn dem Bestreben, dieses Missverständnis aufzuklären, hob der Staatssekretär des Ministeriums, Dr. Moses Maurihungirire, gestern hervor, die Abgabe in Höhe von 1500...

Fischfang-Gebühren präzisiert

vor 3 monaten - 27 Juli 2017 | Angeln

Windhoek(ms) - Nachdem die Ankündigung einer neuen Fischfanggebühr in Höhe von monatlich 1500 N$ vor allem unter Hobbyanglern großen Protest ausgelöste, hat das zuständige Ministerium...

Hobby-Angler beschweren sich

vor 4 monaten - 24 Juli 2017 | Angeln

Von Frank Steffen, Windhoek Die Hobby-Angler in und außerhalb Namibias beobachten die neueste Mitteilung des namibischen Fischereiministeriums mit Entsetzen und einem Maß an Unglauben. Mancher...