09 November 2018 | Lokales

Bewohner „entlassen“ Stadtrat

Demonstration gegen Rassismus und Korruption in Henties Bay

Einige Bewohner aus Henties Bay haben am Mittwoch nach einer Demonstration den örtlichen Stadtrat „entlassen“ – ein Gemeinschaftsrat soll ernannt und vorübergehend eingesetzt werden. Bürgermeister Honeb erkennt dies als Schwachsinn und verurteilt die unrechtmäßige Aktion der Demonstranten.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund/Henties Bay

Etwa 30 Einwohner der Küstenortschaft Henties Bay sind mit dem Stadtrat alles andere als zufrieden. Deshalb marschierten sie am Mittwoch zum Stadtverwaltungsgebäude, wo sie ihren Unmut zum Ausdruck brachten und eine Petition überreichen wollten. Allerdings nahm niemand die Beschwerde entgegen.

Laut dem Anführer der Gruppe „Henties Bay Social Action Movement“, Andreas Prins, besteht seine Gruppe aus mehr als 1000 Bewohnern. Allerdings nahm nur ein Bruchteil dieser Zahl an der Demonstration teil. „Wir werden keine Parteimitglieder anderer politischen Parteien im Stadtrat akzeptieren, zumindest nicht bis zu den nächsten Wahlen“, erklärte er.

Da kein städtischer Vertreter am Mittwoch die dreiseitige Petition entgegennehmen wollte, verlas Prins diese lediglich den Medien. „Wir überreichen hier heute diese Petition, die im Grunde als Misstrauensvotum an den gesamten Stadtrat verstanden werden sollte, der nun permanent aus dem Ratssaal ausgeschlossen ist“, hieß es. Als Grund wurde angegeben: „Im November 2015 haben wir die politische Führung gewählt. Diese hätte als unsere Stimme auf regionaler Führungsebene gelten müssen. Stattdessen haben sie uns im Stich gelassen, vor allem was die städtischen Dienstleistungen anbetrifft.“

Ferner monieren die Aktivisten den Umstand, dass sich der Stadtrat regelmäßig über einen Geldmangel beschwert, weshalb Entwicklungen ausbleiben, doch finde sich immer wieder Geld für Ratsmitglieder, die auf Reisen gingen. Sie würden Workshops besuchen und obendrein Spesen berechnen, doch würden die Ratsmitglieder nach ihrer Rückkehr weder „gute Nachrichten“ antragen noch würden diese Reisen die Lokalwirtschaft ankurbeln. „Wir können nicht von unglaubwürdigen, unfähigen, nichtsnutzigen und verschlafenen Personen, die sich ständig selbst bereichern angeführt werden. Sie haben kein Interesse an unseren Problemen und Lebensumständen haben“, hieß es ferner.

In der Petition werden insgesamt 14 „Gründe“ aufgeführt, die die Demonstranten dazu brachten, den Rat zu „entfernen“. Als erster Grund ist aufgeführt, dass die Ratsmitglieder samt und sonders „korrupte Führer“ seien. Außerdem seien die Stadtratsmitglieder „untauglich und unfähig“ und nicht imstande, die Stadt zu verwalten. Ferner erhebt die Gruppe Vorwürfe des Rassismus – demnach würde der Rat „weißen Personen“ Privilegien und Gelegenheiten bieten, derweil sie „schwarze Personen“ grundsätzlich ignorierten.

Aufgrund dieser Beschwerden habe die Gruppe den gesamten Stadtrat entlassen: „Ab 31. Dezember 2018 sind sie keine Stadtratsmitglieder mehr, sondern ganz normale Bewohner. Dann wollen wir eine Wahl abhalten und einen vorübergehenden Gemeinschaftrat wählen, der uns für die nächsten zwei Jahre dienen soll“, heißt es (bis zur nächsten Wahl – Anm. des Red.).

Im Gespräch mit der AZ-Schwesterzeitung Erongo erklärte Bürgermeister Herman Honeb gestern, dass die Gruppe nicht die geltenden Regeln für die Genehmigung einer Demonstration befolgt habe. Dennoch werde die Angelegenheit demnächst auf Regional-Ebene besprochen.

Gleiche Nachricht

 

Perlhühner-Kontrolle wird eingeführt

vor 1 tag - 17 April 2019 | Lokales

Swakopmund (er) - Die Swakopmunder Stadtverwaltung will die Anzahl der Perlhühner, die sich in der Stadtmitte aufhalten - insbesondere im Umkreis des historischen Leuchtturms und...

Kombat-Einwohner protestieren

vor 2 tagen - 16 April 2019 | Lokales

Von C. Sasman & F. SteffenKombat / Windhoek Die Einwohner Kombats sind am vergangenen Samstag (den 13. April) auf die Straße gegangen, um gegen die...

Wirtschaftsverband verteidigt düsteres Namport-Urteil

vor 6 tagen - 12 April 2019 | Lokales

Windhoek (cev) • „Falsche Angaben“ und „persönliche Kritik“ am Autor: Der Wirtschaftsverband EAN (Economics Association of Namibia) hat die Reaktion des staatlichen Hafenunternehmens Namport auf...

Minister macht Rückzieher

vor 6 tagen - 12 April 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Die Erschließung von Grundstücken auf einem großangelegten Areal bei Swakopmund ist ins Stocken geraten, nachdem Peya Mushelenga, der Minister für ländliche und...

„Kleines“ Kreuzfahrtschiff besucht Walvis Bayer Hafen

vor 6 tagen - 12 April 2019 | Lokales

Das kleinste Kreuzfahrtschiff der Reederei Cunard, die „Queen Victoria“, wird am Montag kurz in Walvis Bay erwartet. Es wird das zweite Mal sein, dass der...

„Fukuseki Maru No. 7“ wird verschrottet

1 woche her - 10 April 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDie Entfernung des Schiffwracks wird aber deutlich später erfolgen, als John Mutorwa, Minister für öffentliche Arbeiten und Transport, angeordnet hatte. Mutorwa hatte...

Für Cannabis auf die Straße gehen

1 woche her - 10 April 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – Mit einem Marsch durch Windhoek wollen zwei Interessengruppen Gesetzgeber und politische Entscheidungsträger unter Druck setzen, den Konsum von Cannabis (Dagga) in Namibia...

Millionenstarkes Projekt

1 woche her - 09 April 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Das offene Grundstück befindet sich nahe dem noch neuen Beach Hotels, nur wenige Meter vom Strand entfernt. Auf dem Grundstück befinden...

Gesprächskreis gegründet

1 woche her - 08 April 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDer Gesprächskreis soll nicht nur ein Sprachrohr für alle deutschsprachigen Namibier darstellen. „Wir wollen vielmehr ins Gespräch über wesentliche, landespolitische Themen kommen...

Theatermacherin nach Berlin eingeladen

1 woche her - 08 April 2019 | Lokales

Windhoek (nic) - Die namibische Theater- und Filmemacherin sowie preisgekrönte Drehbuchautorin Kovambo „Jenny“ Kandenge (l.) wird zu dem 56. Theatertreffen nach Berlin reisen. Wie die...