09 November 2018 | Lokales

Bewohner „entlassen“ Stadtrat

Demonstration gegen Rassismus und Korruption in Henties Bay

Einige Bewohner aus Henties Bay haben am Mittwoch nach einer Demonstration den örtlichen Stadtrat „entlassen“ – ein Gemeinschaftsrat soll ernannt und vorübergehend eingesetzt werden. Bürgermeister Honeb erkennt dies als Schwachsinn und verurteilt die unrechtmäßige Aktion der Demonstranten.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund/Henties Bay

Etwa 30 Einwohner der Küstenortschaft Henties Bay sind mit dem Stadtrat alles andere als zufrieden. Deshalb marschierten sie am Mittwoch zum Stadtverwaltungsgebäude, wo sie ihren Unmut zum Ausdruck brachten und eine Petition überreichen wollten. Allerdings nahm niemand die Beschwerde entgegen.

Laut dem Anführer der Gruppe „Henties Bay Social Action Movement“, Andreas Prins, besteht seine Gruppe aus mehr als 1000 Bewohnern. Allerdings nahm nur ein Bruchteil dieser Zahl an der Demonstration teil. „Wir werden keine Parteimitglieder anderer politischen Parteien im Stadtrat akzeptieren, zumindest nicht bis zu den nächsten Wahlen“, erklärte er.

Da kein städtischer Vertreter am Mittwoch die dreiseitige Petition entgegennehmen wollte, verlas Prins diese lediglich den Medien. „Wir überreichen hier heute diese Petition, die im Grunde als Misstrauensvotum an den gesamten Stadtrat verstanden werden sollte, der nun permanent aus dem Ratssaal ausgeschlossen ist“, hieß es. Als Grund wurde angegeben: „Im November 2015 haben wir die politische Führung gewählt. Diese hätte als unsere Stimme auf regionaler Führungsebene gelten müssen. Stattdessen haben sie uns im Stich gelassen, vor allem was die städtischen Dienstleistungen anbetrifft.“

Ferner monieren die Aktivisten den Umstand, dass sich der Stadtrat regelmäßig über einen Geldmangel beschwert, weshalb Entwicklungen ausbleiben, doch finde sich immer wieder Geld für Ratsmitglieder, die auf Reisen gingen. Sie würden Workshops besuchen und obendrein Spesen berechnen, doch würden die Ratsmitglieder nach ihrer Rückkehr weder „gute Nachrichten“ antragen noch würden diese Reisen die Lokalwirtschaft ankurbeln. „Wir können nicht von unglaubwürdigen, unfähigen, nichtsnutzigen und verschlafenen Personen, die sich ständig selbst bereichern angeführt werden. Sie haben kein Interesse an unseren Problemen und Lebensumständen haben“, hieß es ferner.

In der Petition werden insgesamt 14 „Gründe“ aufgeführt, die die Demonstranten dazu brachten, den Rat zu „entfernen“. Als erster Grund ist aufgeführt, dass die Ratsmitglieder samt und sonders „korrupte Führer“ seien. Außerdem seien die Stadtratsmitglieder „untauglich und unfähig“ und nicht imstande, die Stadt zu verwalten. Ferner erhebt die Gruppe Vorwürfe des Rassismus – demnach würde der Rat „weißen Personen“ Privilegien und Gelegenheiten bieten, derweil sie „schwarze Personen“ grundsätzlich ignorierten.

Aufgrund dieser Beschwerden habe die Gruppe den gesamten Stadtrat entlassen: „Ab 31. Dezember 2018 sind sie keine Stadtratsmitglieder mehr, sondern ganz normale Bewohner. Dann wollen wir eine Wahl abhalten und einen vorübergehenden Gemeinschaftrat wählen, der uns für die nächsten zwei Jahre dienen soll“, heißt es (bis zur nächsten Wahl – Anm. des Red.).

Im Gespräch mit der AZ-Schwesterzeitung Erongo erklärte Bürgermeister Herman Honeb gestern, dass die Gruppe nicht die geltenden Regeln für die Genehmigung einer Demonstration befolgt habe. Dennoch werde die Angelegenheit demnächst auf Regional-Ebene besprochen.

Gleiche Nachricht

 

Öffentliche Bäder geschlossen

vor 12 stunden | Lokales

Windhoek (ste) - Im Februar 2019 wird die Zone-IV-Schwimmmeisterschaft des Afrikanischen Dachverbands für Wassersport (CANA) in Windhoek ausgetragen. In einer Pressemitteilung gab Stadt Windhoek nun...

Zwangsräumung: Aktivist fordert Polizei heraus

vor 12 stunden | Lokales

Windhoek (cev) – Die Jugendliga (YL) der Oppositionspartei PDM hat die Festnahme eines Landaktivisten scharf verurteilt. Dimbulukeni Nauyoma, ein Gründungsmitglied der Bewegung Affirmative Repositioning (AR),...

Volles Haus an der Küste

vor 4 tagen - 17 Januar 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay„Ist es nicht einfach toll?“, fragte Taná Pesat, Pressesprecherin der Hafenbehörde NamPort gestern, als sie am Kai in Walvis Bay stand...

Telefonausfall in Windhoek

vor 5 tagen - 16 Januar 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – Aufgrund eines technischen Defekts ist das Festnetz in Windhoek seit heute Morgen teilweise ausgefallen. „Dies führt zu zahlreichen Beschwerden von Kunden, die...

Schuldfrage nach Düsternis

vor 6 tagen - 15 Januar 2019 | Lokales

Von Eberhard Hofmann Windhoek/ElisenheimDie Elektriker der Stadt Windhoek brachten beim lang ersehnten Wiederanschluss an das städtische Netz nur schwankenden, flackernden Strom auf den Weg,...

Wasserdrosselung für Gobabis

1 woche her - 11 Januar 2019 | Lokales

Windhoek/Gobabis (nic) – Ab heute wird in Gobabis täglich das Wasser von 22 Uhr abends bis vier Uhr morgens abgestellt. Dies teilte die Presseagentur Nampa...

Elisenheim im Elektro-Notstand

1 woche her - 11 Januar 2019 | Lokales

Windhoek (hf) • Der neue Windhoeker Vorort Elisenheim hat seit Dienstagnachmittag eine beispiellose Krise zu bewältigen: durchgehenden Stromausfall, verursacht durch ein schadhaftes altes Kabel, das...

Elisenheim im Elektro-Notstand

1 woche her - 11 Januar 2019 | Lokales

Windhoek (hf) - Der neue Windhoeker Vorort Elisenheim hat seit Dienstagnachmittag eine beispiellose Krise zu bewältigen: durchgehenden Stromausfall, verursacht durch ein schadhaftes altes Kabel, das...

Brexit-Befürworter besucht Namibia zum Hai-Angeln

1 woche her - 08 Januar 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Der ehemalige Chef der EU-feindlichen britischen UKIP-Partei (Partei für die Unabhängigkeit des Vereinigten Königreichs), Nigel Farage, war kürzlich in Namibia – und...

Vollschiff „Sørlandet“ nach kurzem Besuch abgereist

1 woche her - 08 Januar 2019 | Lokales

Nach einem kurzen Aufenthalt in Walvis Bay ist das älteste Segelschiff der Welt, die „Sørlandet“ (Foto), am Sonntagvormittag abgesegelt – und befindet sich nun auf...