23 Juli 2020 | Lokales

Beweismaterial besser handhaben

Windhoek (cr) • Die Anti-Wilderei-Initiative ISAP (Intelligence Support Against Poaching) und „Wildlife Vets Namibia“ haben einen Kurs zur besseren Aufklärung von Wildtierverbrechen durch die Handhabung von Beweisen angeboten. Die Teilnehmer des Kurses, der bei der ISAP-Einrichtung stattfand, erhielten Information über die Wilderei sowie einen Einblick in die Komplexität der Beweisfindung. Als Hauptziel gilt, die Polizei durch die ordnungsgemäße Sicherung eines Tatorts und von Beweisen zu unterstützen.

Der Kurs, der vom 16. bis 19. Juli stattfand, wurde von ISAP gesponsert und von „Wildlife Vets Namibia“ durchgeführt. Teilnehmer waren unter anderem Tierärzte, Lodge-Manager, Wildfarmer und Mitglieder von Foren zur Prävention von Gewaltverbrechen. Die meisten Vorträge wurden von dem Tierarzt und Besitzer einer Wildfangstation, Dr. Ulf Tubbesing und seiner Assistentin Mariska Bijsterbosch, gehalten. Der Fotograf Dirk Heinrich übernahm teilweise den theoretischen und praktischen Aspekt der Tatortfotografie. Mitglieder der K9-Einheit demonstrierten, wie ihre Hunde zum Aufspüren von Wilderern und anderen Kriminellen eingesetzt werden können, während ein Vertreter von Bushwackers den Einsatz von Metalldetektoren erläuterte.

Kriminalität werde oft durch Gelegenheiten angeheizt. „Es ist wichtig, so viele Beweise wie möglich zu finden, zu sichern und zu sammeln“, betonte Dr. Tubbesing. Je effektiver die Sicherheitsmaßnahmen werden, desto weiter entwickeln sich die Fähigkeiten der Kriminellen.

Um Verbrechen zu bekämpfen und Fälle zu lösen, sei die Verwendung von DNA-Proben von Opfern und Tätern immer wichtiger. Dr. Tubbesing erklärte, was DNA ist, wo diese gefunden werden kann und wie sie gesammelt und aufbewahrt werden sollte. „Eine Datenbank mit DNA von Kriminellen ist ebenso wichtig wie eine Datenbank mit Nasenhörnern und anderen gefährdeten Tieren in verschiedenen Ländern“, so Dr. Tubbesing. Dadurch könnten Kriminelle international aufgespürt oder Beweise mit einem bestimmten Land und Gebiet in Verbindung gebracht werden.

Ein inszenierter Fall von Wilderei gab den Kursteilnehmern die Gelegenheit, das in den vorangegangenen Tagen Gelernte anzuwenden. Das Fotografieren mit der Drohne erwies sich als sehr wertvoll, um einen umfassenden und detaillierten Eindruck des Tatorts aus der direkten Vogelper­spektive zu vermitteln.

Der Kurs wurde nur möglich durch die großzügige Unterstützung eines Schweizer Spenders sowie lokalen Unterstützern. Es sei geplant, in Zukunft mehr Kurse für interessierte Einzelpersonen oder für Farmerverbände anzubieten.

Gleiche Nachricht

 

Deutsche Bundesregierung fördert Frauenrechte in Namibia

vor 2 tagen - 31 Juli 2020 | Lokales

Windhoek (sb) • Die deutsche Bundesregierung stellt der Frauenrechtsorganisation Sister Namibia rund 702700 Namibia-Dollar für das Projekt „Women on the Front Line“ zur Verfügung. Die...

Umsiedlung erfolgt bald

vor 2 tagen - 31 Juli 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BaySchon ab Mitte August sollen die Opfer des Twaloloka-Großbrandes in den ausgesuchten Gebieten einziehen dürfen. Das kündigte Erongo-Gouverneur Neville Andre diese...

Georg-Ludwig-Kindergarten: Botschaft hilft Familien aus

vor 3 tagen - 30 Juli 2020 | Lokales

Die Deutsche Botschaft greift dem Georg-Ludwig-Kindergarten in Swakopmund mit 4700 Euro unter die Arme. Mit dem Geld, umgerechnet rund 91000 Namibia-Dollar, sollen 16 Kindergartenplätze finanziert...

Feuer in Twaloloka: Brauerei spendet Zelte für Opfer

vor 3 tagen - 30 Juli 2020 | Lokales

Die zur Firmengruppe Ohlthaver und List (O&L) gehörende Brauerei (NBL) hat den Opfern des verehrenden Feuers in dem informellen Stadtteil Twaloloka in Walvis Bay insgesamt...

Nach Twaloloka-Inferno demonstrieren Swakopmunder

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Lokales

Die Polizei geht davon aus, dass bei dem Großbrand in der informellen Siedlung Twaloloka in Walvis Bay zwischen 150 und 200 Hütten zerstört wurden. Auf...

Bessere Lebensbedingungen gefordert

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayHunderte Einwohner aus der Swakopmunder informellen Siedlung DRC wurden am Montagabend von der Polizei aufgehalten, nachdem sie leerstehende Billigwohnungen besetzen wollten....

Ein etwas anderer Bildband

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Lokales

„Stadtwahrnehmung in Text und Bild“, so lautete der Name des deutsch-namibischen Studierendenprojekts, welches – gefördert durch den DAAD – im Rahmen der Germanistischen Institutspartnerschaft zwischen...

Toter Buckelwal bei Langstrand

vor 5 tagen - 28 Juli 2020 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Ein junger Buckelwal ist vor wenigen Tagen bei Langstrand zwischen Swakopmund und Walvis Bay tot an Land gespült. Es soll sich...

Kampf um das beste Kapana beginnt

vor 5 tagen - 28 Juli 2020 | Lokales

Der diesjährige „Kapana Cook Off“ der Nedbank wurde am Freitag in Windhoek offiziell eingeläutet. Bei der Eröffnungsveranstaltung traten verschiedene Medienvertreter im Kampf um das beste...

Fine Art Gallery: Werke geprägt von Fantasie und Realismus

vor 5 tagen - 28 Juli 2020 | Lokales

Heinz Pulon (1938 – 1994) gilt als einer der führenden Grafiker des Landes, ein äußerst vielseitiger Künstler, der Fantasie und Realismus durchqueren konnte. Die Kraft...