22 August 2019 | Glosse

Beutegeist und Schieberei ham hier stief Freunde

von Eberhard Hofmann

Neben der ständigen Menschenschinderei, die fast täglich Zeitungsspalten im herb-schönen Land Namibia füllt, feiern Beutegeist und kriminelle Intelligenz ständig fröhliche Urständ. Tjeck moi, wer stets und immer wieder dagegen angehen will und muss, in unbestimmter Reihenfolge, aber bestimmt und koordiniert, wenn’s denn Abhilfe geben soll: auf jeden Fall die Geschädigten und Geschändeten, die wahre Polizei - obwohl `s noch die Freibeuter-Opolifi gibt, das sind die Chancers, die dem eingeschüchterten und unerfahrenen Touristen sommer so und vinnach `n Bußgeld abknappen - und net nich zu vergessen, die zähen Versicherungsgesellschaften, die sich einmal gegen Anspruchsfälschung wehren müssen, versteht sich, die zum Anderen aber alle möglichen Fäden ziehen, um dem oder der Geschädigten die Erstattung von wahrem Schadenersatz so bleddy schwierig, nee! donders muilek wie nur irgend möglich zu machen.

Schwindel und Schmuggel mit Diamanten, Wilderei, Viehdiebstahl und Schwarzschlachten nach Art der wahllosen Metzelei unter Bokkies, Beestern und Schafen gehören zum traurigen Alltag im Hause Namibia. Vom Raub der Nasenhörner nich zu reden, weil die superreichen Abnehmer net nich gewillt und noch weniger zu überreden sind, dasse denselben Effekt durch Fingernagel-Kauen und den Verzehr von Haaren - meinetwegen pulverisiert - kriegen können. Unsere chinesischen und auch namibischen Klim-Bim-Läden hängen voller Strähnen mit brasilianischem Frauenhaar, neben haarigen Polyesterfasern, die Du Dir auch auf den Kopf kleben kannst, wenn Du Deine Glatze oder - warum eigentlich? - natürliches Kraushaar verbergen willst. Also die Nasenhorn-Fanatiker könnten viel leichter und ohne Konflikt mit dem Gesetz an die Nagel-Horn- und Haarkombination gelangen, wenn sie auf das Großangebot an brasilianischem Madonna-Haar der Tingel-Tangel-Läden zurückgriffen, wenn sie denn meinen, dass Keratin als Aphrodisiakum dienen könnte! Welch herrlicher Aberglaube.

Zum Kleinbetrieb, bzw. Kleinbetrug gehört seit Längerem, aber derzeit vermehrt die Schieberei mit Sprit an der Nordgrenze. Zumindest seitdem es in Angola selbst-raffinierten Sprit oder ein minderwertiges Destillationsprodukt aus Nigeria gibt, das natürlich billiger is als der streng preis- und qualitätskontrollierte Treibstoff der großen Ölgesellschaften. Denn, daran müssen wir hier erinnern, unter den großen Luftschlössern, die mehrere Glücksritter unseren befreiten Landsleuten vorgegaukelt ham, befindet sich auch die Ölraffinerie von Usakos, die die abgeschafften Bahnwerkstätten der Ortschaft ersetzen sollte. Weiland Herman Andimba Toivo ya Toivo, seinerzeit Energieminister von Jung-Namibia, musste sich das Geschwätz über die Usakoser Öllraffinerie anhören und wurde dann mit illustrierten Stories in unseren Zeitungen zitiert.

Also ohne Spritproduktion aus Usakos - ob die sich wohl gegen den Grenzmarkt hätte behaupten können? - und bei dem Preisgefälle zum Spritfusel in Angola wird der Benzinschmuggel an unserer langen Nordgrenze weitergehen. Und zwar mit folgenden Risiken, wie der ministerielle Ökonom Abednego Ekandjo im Energieressort nun warnt:

1.Der Schmuggel schade der namibischen Wirtschaft und behindere Entwicklung, mahnt Abednego. Die Warnung is seine Pflicht im Interesse unserer Wirtschaft und hoffentlich is die Opolifi auf Draht und macht die Benzinschmuggler dingfest. Gleichzeitig sind seine Worte aber in den Wind gesprochen, denn viele Manager der Staatsbetriebe, Jong, tjeck nur Air Namibia und der liquidierten SME-Bank, sind net moi f´l geworried, dass ihr Griff in die Kasse, ihr Unvermögen, ihre astronomischen Gehälter, ihr parasitärer Management-Stil der Wirtschaft schadet und die großangesagte Armutsbekämpfung weitgehend unmöglich macht.

2.Warnung Numero Zwei: Der auf dem Schmuggelweg importierte Sprit wird nich vorschriftsmäßíg gelagert, is daher gefährlich. Außerdem hat der Schmuggellieferant keine Handelslizenz für Klein- oder Großhandel. Wiederum sind die Leut´ dadurch boggeroll geworried. Als ein Tankwagen letzthin dort oben in Nigeria - oder war das anderswo? -festgefahren war, ham die Leut den Sprit abzapfen, hamstern wollen. Und mitten ins Gedränge is der Wagen explodiert, hat soundsoviele Menschen in den Tod gerissen. Auch wenn‘s schlimmer Fusel is, solange der Saft eben nur ‘ne Tjorry antreibt …

3.Hiernach erwähnt Abednego noch Namibias Verpflichtung, bleifreies Benzin und schwefelarmen Diesel zu vermarkten. Mit reiner Luft und Klimaschutz is bei Schmugglern und Beute-Spritpanschern von vornherein net nix zu machen.

4.Mahnung Numero 4: Durch Schmuggel gehen Arbeitsplätze im Treibstoffhandel verloren. - Das is überhaupt das Letzte, was Schmuggler und parasitäre Manager, genannt „Fätt Cätts“, plagen könnte. Ansonsten tjeck nur die Bedenken unter Numero Eins hier oben.



Trotz allem: Niemand soll und darf Omushamane Abednego Ekandjo entmutigen, Handels- und Sicherheitsregeln einzufordern.

Gleiche Nachricht

 

Eltern zur Kasse bitte und was sonst rumort

vor 5 tagen - 23 Januar 2020 | Glosse

Bürgerlich-biedere Neujahrsvorsätze beschäftigen die Leut in der Regenbogen-Nation der Kap-Republik Mitte Januar weitaus weniger als aktueller Leichenschmu, Stromausfall und horrende Schulgebühren. Und das um nur...

Womit wir im Jahrzehnt ab 2020 rechnen sollen

vor 2 wochen - 09 Januar 2020 | Glosse

Noch bevor das Jahr 2020 in Südafrika mit der Regenbogennation auf Trab gekommen is, hat Omupräsidente Cyril Ramaphosas Regime schon den ersten Vorsatz gebrochen. Der...

Auf ein Neues mit stief Altem dennoch mit Zuversicht

vor 3 wochen - 03 Januar 2020 | Glosse

Das Jahr 2019 hat´s in sich gehabt! Derweil die Neujahrsstimmung mit allerhand guten Vorsätzen noch nich verflogen und im Wust des Alltags verwischt wird, müssen...

Noch schnell vor dem Fest

vor 1 monat - 19 Dezember 2019 | Glosse

Ein Nachtrag zum Hause NamibiaPardon, wir müssen hier nochmal zur Stinkfisch-Affäre in die Tasten greifen, nich um weitere Entlarvung zu verbreiten, sondern aus einem anderen...

Tsoaxhaubmund! Oh Swakopmund!

vor 1 monat - 12 Dezember 2019 | Glosse

Auf der einen Seite putzen die Swakopmunder oder eben ihre fleißigen Arbeitnehmer die Verkehrslichter der Kaiser-Nujoma-Äwwenju und Gehsteglampen auf der Brücke und zwar nach den...

Gut gerüstet mit stief Stoff in den Ausstieg

vor 1 monat - 06 Dezember 2019 | Glosse

Dem Jahr 2019 geht die Puste aus. Verbliebenen Tage vergehen im Sauseschritt, aber takamissa, net nich im Rausch asseblief, weil das am Steuer bleddy schief...

Hoffentlich mit weniger Qual nach der Wahl

vor 2 monaten - 28 November 2019 | Glosse

Wir kommen nich dran vorbei, auch wenn´s schon öfter zu Ohren gekommen is, der Spruch, den Otto von Bismarck zu Beginn der geschundenen Demokratie ...

Bei Hage und Panduleni Auge um Auge, Zahn um...

vor 2 monaten - 21 November 2019 | Glosse

Jong, die Party wird jetzt roff. Wenn Geingob-getreue Fraktionen der Partei, die sich für die Größte aller Zeiten hält, und Fußvolk, das dem neuen,...

Milchmädchenrechung oder Omaire-Ousie-Accounting?

vor 2 monaten - 15 November 2019 | Glosse

Ich wollte mos wetten, dass der Sitz noch genau so sein würde wie auf dem Hinflug – und wer weiß, wie lang er da schon...

Politisches Nam-Potjie - Potpourri der Parteien

vor 2 monaten - 07 November 2019 | Glosse

Jong, versteht den Steinbock net nich falsch. Natürlich müsst Ihr wählen gehen. Wegen einer Zahl vrotter Parlamentarier nich wählen zu gehen wäre genauso irre wie...