27 Juni 2019 | Polizei & Gericht

Betrug löst Klage aus

Stadt Swakopmund will Ex-Angestellte belangen

Die Stadtverwaltung von Swakopmund hat eine ehemalige Angestellte auf Rückzahlung von rund 280000 N$ verklagt, die jene in ihrer Eigenschaft als Kassiererin bei den städtischen Bungalows in der Ortschaft veruntreut bzw. gestohlen haben soll.

Von Marc Springer, Windhoek

In einer Klageschrift der Stadtverwaltung weist jene darauf hin, die Antragsgegnerin Victoria Kandenge sei am 15. November 2012 als Kassiererin bei dem Swakopmund Rest Camp angestellt worden. Dort sei sie unter anderem dafür zuständig gewesen, Buchungen und Geld von Übernachtungsgästen entgegenzunehmen und die jeweils erhaltenen Beträge in einem elektronischen Verwaltungssystem zu erfassen. Ferner sei es ihre Aufgabe gewesen, Kunden am Empfang des Rastlagers zu begrüßen, ihnen den für sie reservierten Bungalow zuzuweisen und die dafür fällige Kaution bis zu ihrer Abreise zu verwahren.

Diese Pflicht habe Kandenge jedoch sträflich vernachlässigt und stattdessen in 88 dokumentierten Fällen Übernachtungsgebühren von Gästen veruntreut bzw. gestohlen. Diesen Betrug habe sie zu kaschieren versucht, indem sie für erhaltene Gebühren eine zweite Quittung mit deutlich geringeren Beträgen als die tatsächlich erhaltenen Summen ausgestellt, in die elektronischen Datei eingepflegt und die Differenz einbehalten habe.

Alternativ führt die Stadtverwaltung an, dass Kandenge qua Amt verpflichtet gewesen sei, den Betrug zu verhindern, sofern sie diesen nicht selbst begangen habe. Somit sei sie ungeachtet dessen für den Verlust des Geldes haftbar, ob sie die 88 Einzelbeträge selbst veruntreut habe oder nicht.

Laut Stadtverwaltung sei Kandenge am 17. Februar 2017 gekündigt worden, nachdem sie zuvor die Unterschlagung von 32337 N$ zugegeben und versprochen habe, diese Summe zurückzuzahlen. Eine anschließend in Auftrag gegebene Untersuchung habe jedoch offenbart, dass die Anzahl der Betrugsfälle und die dabei entwendete Summe weit höher gewesen seien, als von Kandenge eingeräumt. Ferner machen die Kläger geltend, dass sie für diese, von Anwälten durchgeführte Untersuchung rund 330000 N$ ausgegeben hätten für die Kandenge ebenfalls haftbar sei, weil diese Kosten ohne den von ihr begangenen Betrug nicht angefallen wären.

Des Weiteren macht die Stadt darauf aufmerksam, dass Kandenge nach Steuern noch ein Pensionsanspruch in Höhe von 476000 N$ zustehe, der von dem als Nebenbeklagte geführten Pensionsfonds Alexander Forbes verwaltet werde und den die Stadtverwaltung zur Teilbegleichung der von Kandenge angeblich unterschlagenen Summe einbehalten wolle.

In einer Klageerwiderung bestreitet Kandenge die meisten der gegen sie gerichteten Vorwürfe. Ferner führt sie an, sie habe zwar vor ihrer Kündigung eine Abmachung mit der Stadt unterschrieben und darin die Veruntreuung von 32337 N$ zugegeben. Dies sei jedoch auf Drängen ihres Anwalts geschehen und ihr sei der genaue Inhalt der Vereinbarung nicht bekannt gewesen. Darüber hinaus beteuert sie, für die Kosten der Untersuchung nicht haftbar zu sein, weil sie den Verlust der Übernachtungsgebühren nicht verschuldet habe.

Gleiche Nachricht

 

Husab-Kläger feiern Teilerfolg

vor 10 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Rund 720 Angestellte der Husab-Mine haben sich die Hoffnung auf Auszahlung von ihnen angeblich zustehendem Überstundengeld bewahrt, nachdem das Obergericht einen Antrag...

60 Kisten Alkohol in Windhoek beschlagnahmt

vor 1 tag - 27 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (fs/sb) - Die namibische Polizei hat in der Nacht zum vergangenen Montag im Windhoeker Stadtteil Pionierspark 60 Kisten Alkohol beschlagnahmt. Drei Verdächtigte wurden laut...

Einbrüche bereiten Sorge

vor 1 tag - 27 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Von Clemens von Alten, WindhoekMit Sorge berichtet die Polizei in Windhoek von auffallend vielen Hauseinbrüchen am vergangenen Wochenende. „Selbst in den eigenen vier Wänden müssen...

Leichenfund gibt Rätsel auf

vor 1 tag - 27 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Lêwater (er) - Die Polizei in der Erongo-Region steht vor einem Rätsel, nachdem sterblichen Überreste in der Wüste, auf der Farm Lêwater zwischen Uis und...

Zwei Suizide beschäftigen Erongo-Polizei

vor 2 tagen - 26 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Die Polizei in der Erongo-Region untersucht zwei Selbstmorde, die jeweils in Swakopmund und Walvis Bay vermeldet wurden. Der Swakopmunder Fall...

Langes Wochenende fordert weitere Verkehrstote

vor 2 tagen - 26 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Windhoek (er) • Mindestens fünf Personen sind am langen Wochenende auf Namibias Straßen ums Leben gekommen. Zahlreiche Insassen wurden verletzt, darunter auch der Gouverneur der...

Baby in einer Latrine entsorgt

vor 6 tagen - 22 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund (er) - Eine 23-jährige Namibierin aus Swakopmund muss sich wegen Mordes sowie der Verheimlichung einer Geburt verantworten, nachdem sie scheinbar ein Frühchen in einer...

Streit um Zehner endet tödlich

1 woche her - 20 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek/Aranos/Tallismanus (cev) • Die Polizei hat einen 32-Jährigen verhaftet, der im Streit einen zwei Jahre jüngeren Mann erstochen haben soll. Auslöser der Tat war vermutlich...

Geld nach Transport gestohlen

1 woche her - 20 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (cev) • Verbrecher haben am vergangenen Wochenende dicke Beute gemacht: Bei einem Einbruch im Windhoeker Stadtteil Suiderhof seien Wertsachen im Wert von über 150000...

Mann für Mord an Freundin bestraft

1 woche her - 20 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Zwei Monate nachdem das Obergericht in Oshakati einen 30-jährigen Mann des Mordes an seiner Freundin schuldig gesprochen hat, ist der Täter am...