03 Dezember 2018 | Wirtschaft

Betrieb bleibt unverändert

Ministerium war sich seit 2017 über Rössing-Verkauf bewusst

Der Betrieb bei der Rössing-Uranmine wird bis auf weiteres unverändert weitergeführt. Das teilte das Ministerium für Bergbau und Energie jetzt mit und äußerte sich somit zum Verkauf der Mehrheitsanteile von Rio Tinto an dem Bergwerk, der vor wenigen Tagen angekündigt worden war.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

„Rössing Uranium Limited (RUL), sei es die Mine oder der Betrieb, wurde nicht insgesamt an China National Uranium Corporation Limited verkauft, wie es in den Medien dargestellt wurde. Es werden lediglich die Anteile von Rio Tinto verkauft; die anderen Anteilseigner bleiben nach wie vor unverändert“, heißt es in der Erklärung, die vom Staatssekretär im genannten Ministerium, Simeon Negumbo, unterzeichnet wurde.

Die Rio-Tinto-Gruppe hatte in der vergangenen Woche den Verkauf ihrer gesamten Mehrheitsanteile von 68,62 Prozent an das chinesische Staatsunternehmen angekündigt. Der Preis sei auf insgesamt 106,5 Millionen US-Dollar festgelegt worden, was laut aktuellem Wechselkurs etwa 1,5 Milliarden N$ entspricht. Ein Gerücht dieser Art hatte schon in den Monaten zuvor die Runde gemacht. Laut dem Ministerium wurden diese Gespräche aber schon deutlich länger geführt: „Wir wurden schon im vergangenen Jahr über den möglichen Verkauf der Anteile an das Unternehmen informiert“, heißt es.

Ferner lautet es in der Erklärung, dass die Intention der Rio-Tinto-Gruppe seit einigen Jahren gewesen sei, aus dem Kohle- sowie Uran-Geschäft vollständig auszusteigen – besonders aus letzterem. „Der Verkauf der Anteile bleibt aber lediglich eine private Transaktion zwischen zwei Parteien, und es sind noch immer bestimmte Genehmigungen dafür erforderlich“, heißt es. Und: „Unter anderem muss die Transaktion vom Bergbauministerium sowie der Wettbewerbskommission gutgeheißen werden.“

Rössing-Geschäftsführer Richard Storrie hatte in der vergangenen Woche bei einer Pressekonferenz Aufklärung über den Verkauf geboten. Auch er hatte gesagt, dass der Betrieb bis auf weiteres wie normal weitergeführt werde. Den gleichen Eindruck schildert das Ministerium, indem es erwarte, dass der Betrieb wie normal weitergeführt werde, zumindest „bis der Rössing-Vorstand anders entscheidet“.

Das Ministerium wolle sich aber nicht zum Verkauf äußern, da die Regierungsinstanz das Abkommen (bzw. den Verkaufsvertrag) noch nicht gesehen habe und nicht über mögliche Bedingungen spekulieren wolle.

Rio Tinto war seit Beginn der Mine im Jahr 1976 der Hauptaktionär. Die verbliebenen Anteile teilen sich wie folgt auf: Iranian Foreign Investment Company (IFIC) besitzt 15,29 Prozent, der südafrikanischen Industrial Development Corporation gehören 10,22 Prozent, während die namibische Regierung sowie 3,42 Prozent Anteile hat. Die übrigen 2,45 Prozent Anteile in der Mine gehören insgesamt 13 Einzelpersonen.

Gleiche Nachricht

 

Debmarine stockt Flotte mit milliardenteurem Schiff auf

vor 1 tag - 17 Mai 2019 | Wirtschaft

Windhoek (nic) • Insgesamt 177 Meter lang soll sie werden und die Offshore-Plattform für die Gewinnung von rund 500000 Karat Diamanten im Jahr werden: Die...

Dürrehilfefonds erhält weitere Spende

vor 2 tagen - 16 Mai 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (Nampa/nic) – Die Sozial-Versicherungskommission (SSC) hat 400000 Namibia-Dollar an den Dürrehilfefonds Dare to Care gespendet, um damit die Farmer und Farmarbeiter des Landes zu...

Erste solarangetriebene Entsalzungsanlage

vor 5 tagen - 13 Mai 2019 | Landwirtschaft

Von Adolf Kaure & Frank Steffen, Henties Bay/Windhoek In einem Gemeinschaftsprojekt zwischen der Universität Turku in Finnland und der hiesigen Universität von Namibia (UNAM) entstand...

Namibischer Uransektor auf dem Vormarsch

vor 5 tagen - 13 Mai 2019 | Wirtschaft

Windhoek (nic) – Namibia verfügt über einen „pulsierenden“ Uransektor, dessen Erträge in den kommenden Jahren steigen werden. Davon geht die Standard Bank nach eigenen Angaben...

Neckartal-Irrigationsprojekt soll nur an einen Betreiber gehen

1 woche her - 09 Mai 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (ste) - Laut einem Nampa-Bericht will der Staatssekretär des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft, Percy Misika, sich auf keine Daten festlegen, doch...

Windhoeker Bergbaumesse in vollem Gange

1 woche her - 09 Mai 2019 | Wirtschaft

Windhoek (nic) – Der Bergbau- und Energieminister Tom Alweendo eröffnete gestern die diesjährige Bergbaumesse und -konferenz in Windhoek. Über 100 Aussteller stellen hier heute noch...

Premierministerin präzisiert Dürrehilfe – Notstand verlängert

1 woche her - 08 Mai 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ms) – Die Regierung hat einen Betrag von 572,2 Millionen N$ für Dürrehilfe bereitgestellt. Das hat Premierministerin Saara Kuugongelwa Amadhila gestern in der Nationalversammlung...

Premierministerin eröffnet Ondangwa-Handelsmesse

1 woche her - 06 Mai 2019 | Wirtschaft

Handelsmessen stellen eine wichtige Plattform für den Ausbau von Netzwerken und folglich zur Förderung des Wirtschaftswachstums dar. Dies sagte Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila (links) am Donnerstag...

Dürre: Regierung ist im Begriff den Notzustand auszurufen

vor 2 wochen - 03 Mai 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste/NMH) • Laut dem namibischen Informationsminister, Dr. Stanley Simataa, handelt es sich nur noch um eine Frage der Zeit, bevor der Notzustand aufgrund der...

Ölfund wichtig für Namibia

vor 2 wochen - 30 April 2019 | Wirtschaft

Swakopmund (er) – Ein bedeutender Fund von Rohöl abseits der namibischen Küste wäre für das Land „sehr wichtig“ – besonders in dieser wirtschaftlich herausfordernden Zeit....