03 Dezember 2018 | Wirtschaft

Betrieb bleibt unverändert

Ministerium war sich seit 2017 über Rössing-Verkauf bewusst

Der Betrieb bei der Rössing-Uranmine wird bis auf weiteres unverändert weitergeführt. Das teilte das Ministerium für Bergbau und Energie jetzt mit und äußerte sich somit zum Verkauf der Mehrheitsanteile von Rio Tinto an dem Bergwerk, der vor wenigen Tagen angekündigt worden war.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

„Rössing Uranium Limited (RUL), sei es die Mine oder der Betrieb, wurde nicht insgesamt an China National Uranium Corporation Limited verkauft, wie es in den Medien dargestellt wurde. Es werden lediglich die Anteile von Rio Tinto verkauft; die anderen Anteilseigner bleiben nach wie vor unverändert“, heißt es in der Erklärung, die vom Staatssekretär im genannten Ministerium, Simeon Negumbo, unterzeichnet wurde.

Die Rio-Tinto-Gruppe hatte in der vergangenen Woche den Verkauf ihrer gesamten Mehrheitsanteile von 68,62 Prozent an das chinesische Staatsunternehmen angekündigt. Der Preis sei auf insgesamt 106,5 Millionen US-Dollar festgelegt worden, was laut aktuellem Wechselkurs etwa 1,5 Milliarden N$ entspricht. Ein Gerücht dieser Art hatte schon in den Monaten zuvor die Runde gemacht. Laut dem Ministerium wurden diese Gespräche aber schon deutlich länger geführt: „Wir wurden schon im vergangenen Jahr über den möglichen Verkauf der Anteile an das Unternehmen informiert“, heißt es.

Ferner lautet es in der Erklärung, dass die Intention der Rio-Tinto-Gruppe seit einigen Jahren gewesen sei, aus dem Kohle- sowie Uran-Geschäft vollständig auszusteigen – besonders aus letzterem. „Der Verkauf der Anteile bleibt aber lediglich eine private Transaktion zwischen zwei Parteien, und es sind noch immer bestimmte Genehmigungen dafür erforderlich“, heißt es. Und: „Unter anderem muss die Transaktion vom Bergbauministerium sowie der Wettbewerbskommission gutgeheißen werden.“

Rössing-Geschäftsführer Richard Storrie hatte in der vergangenen Woche bei einer Pressekonferenz Aufklärung über den Verkauf geboten. Auch er hatte gesagt, dass der Betrieb bis auf weiteres wie normal weitergeführt werde. Den gleichen Eindruck schildert das Ministerium, indem es erwarte, dass der Betrieb wie normal weitergeführt werde, zumindest „bis der Rössing-Vorstand anders entscheidet“.

Das Ministerium wolle sich aber nicht zum Verkauf äußern, da die Regierungsinstanz das Abkommen (bzw. den Verkaufsvertrag) noch nicht gesehen habe und nicht über mögliche Bedingungen spekulieren wolle.

Rio Tinto war seit Beginn der Mine im Jahr 1976 der Hauptaktionär. Die verbliebenen Anteile teilen sich wie folgt auf: Iranian Foreign Investment Company (IFIC) besitzt 15,29 Prozent, der südafrikanischen Industrial Development Corporation gehören 10,22 Prozent, während die namibische Regierung sowie 3,42 Prozent Anteile hat. Die übrigen 2,45 Prozent Anteile in der Mine gehören insgesamt 13 Einzelpersonen.

Gleiche Nachricht

 

Inflationsrate verliert an Fahrt

vor 3 tagen - 16 Januar 2019 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Die Teuerung der Preise in Namibia hat sich zum Jahresende etwas beruhigt und liegt wieder unter dem Niveau des Vorjahres. Wie das...

MKS: Nur bedingtes Importverbot

vor 5 tagen - 14 Januar 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Laut dem südafrikanischen Landwirtschaftsdepartment war der Kruger-Nationalpark (KNP) schon immer von der Zertifizierung Südafrikas als Maul- und Klauenseuche-freie Zone ausgeklammert: „KNP ist...

Fleischimport aus Südafrika verboten

1 woche her - 10 Januar 2019 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Das namibische Veterinäramt gab gestern in einer Pressemitteilung bekannt, dass mit sofortiger Wirkung alle Importe von Paarhufern und derer produktionsbezogene Fleischerzeugnisse...

Maul- und Klauenseuche in SA

1 woche her - 09 Januar 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) – Ersten Anzeichen nach ist die Maul- und Klauenseuche (FMD) im Bezirk Vhembe in der Limpopo-Provinz in Südafrika festgestellt worden. Das südafrikanische Veterinäramt...

Zentralbank: Rand-Abkoppelung ist „nicht im Gespräch“

vor 3 wochen - 28 Dezember 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Die Währungsbindung des Namibia-Dollar an den südafrikanischen Rand hält Namibias Inflation im Zaum, spart Transaktionskosten und fördert die Reisebranche. Das betont die...

Unrechtmäßige Sonderbehandlung beansprucht

vor 1 monat - 18 Dezember 2018 | Wirtschaft

Deutsche Presseagentur (dpa) - Genf Die USA haben die Handelspolitik Chinas erneut scharf angegriffen. China halte entgegen dem Geist der freien Marktwirtschaft daran fest, die...

Inflation nimmt zu und BIP ab

vor 1 monat - 14 Dezember 2018 | Wirtschaft

Windhoek (ste) • Wenn die durchschnittliche, jährliche Inflationsrate im November 2017 noch 5,2 Prozent betrug, hat sie sich durch den fortgesetzten Preisdruck der vergangenen Monate...

Anleitung zur Futterproduktion

vor 1 monat - 13 Dezember 2018 | Landwirtschaft

Von Nina Cerezo, WindhoekEin Projekt mit „lebensverändernder Auswirkung“, nennt der Entbuschungs-Beratungsservice (DAS) die Herstellung von Tierfutter aus Weidebüschen. „Farmer können dadurch deutlich mehr der Dürre...

Explosion bei Uis: Bei der Zinn-Mine wird wieder gesprengt

vor 1 monat - 07 Dezember 2018 | Wirtschaft

Das Unternehmen AfriTin Mining Limited ist einen Schritt näher an das Ziel gerückt, die im Jahr 1989 stillgelegte Uis-Zinn-Mine wiederzubeleben. Am Mittwochnachmittag wurde die erste...

Keetmanshoop erhält Masterplan für Wassersystem

vor 1 monat - 04 Dezember 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (nic) – Das französische Wassertechnik-Unternehmen Altereo und der hiesige Wasserversorger NamWater haben eine Absichtserklärung für die Umsetzung eines gemeinschaftlichen Trinkwasserprojekts in Keetmanshoop unterzeichnet. Wie...