22 März 2019 | Polizei & Gericht

Betrüger Rothen entgeht Freiheitsstrafe

Immobilen-Entwickler aus Swakopmund kommt mit Geldbuße von 100000 N$ davon

Der gebürtige Schweizer Hans-Peter Rothen, der seid 1976 in Namibia lebt und vor einem Jahr wegen Betrugs und Diebstahls in insgesamt elf Fällen schuldig gesprochen wurde, ist einer Haftstrafe entgangen und mit einer Geldbuße von 100000 N$ davongekommen.

Von Marc Springer, Windhoek

Bei ihrer Strafmaßverkündung am Freitag ließ Richterin Naomi Shivute als mildernden Umstand gelten, dass Rothen mit 73 Jahren bereits in fortgeschrittenem Alter und in schlechter gesundheitlicher Verfassung sei. Sie berief sich dabei unter anderem auf die Zeugenaussage des Privatarztes von Rothen, wonach sein Patient unter akuter Diabetes, Bluthochdruck und hohen Cholesterinwerten leide, für die er regelmäßig behandelt werden müsse und eine spezielle Ernährung benötige.

Ferner habe das gegen Rothen geführte Verfahren großen Stress bei ihm ausgelöst und Magengeschwüre hervorgerufen, die zusammen mit den anderen Krankheiten die akute Gefahr eines Schlaganfalls berge und eine medizinische Intervention benötige.

Shivute erinnerte auch an die Aussage von Monica Rothen, die seit 40 Jahren mit dem Angeklagten verheiratet ist. Diese hatte ausgesagt, dass ihr Mann vor seiner Festnahme ein “extrovertierter und lebensfroher“ Mensch gewesen sei, sich seit Beginn des Verfahrens jedoch “komplett zurückgezogen“ habe und die Öffentlichkeit meide. Außerdem hatte sie betont, dass der Beschuldigte sehr auf ihre emotionale Unterstützung angewiesen sei und es schwere Folgen für seinen Geisteszustand haben werde, wenn er eine Haftstrafe erhalten sollte.

Dies hatte auch eine Psychiaterin bestätigt, die Rothen in einem Gutachten als “Einsiedler“ beschrieben hatte, der unter Depression und Angstzuständen leide und jegliche Lebensfreude verloren habe. Gleichzeitig hatte sie den Angeklagten als “intelligent, diszipliniert, kooperativ und pflichtbewusst“ beschrieben der mit an Gewissheit grenzender Wahrscheinlichkeit den von ihm begangenen Betrug nicht wiederholen werde.

Diese Meinung vertrat auch Verteidiger Louis Botes. Demnach habe sich sein Mandant zwischen Januar 2003 und März 2004 nur deshalb auf Kosten des Teilhabers Bernd Müller an rund 1,2 Millionen N$ der gemeinsamen Firma Sea Side Properties Investment bereichert, um das von ihm initiierte Immobilienprojekt Palm Gardens im Interesse der Investoren fertigzustellen. Ferner hatte Botes hervorgehoben, dass dem Bauunternehmer rund fünf Millionen N$ an Rechtskosten entstanden seien und er nach dem Konkurs seiner Firma nun berechtigte Existenzsorgen habe.

Zwar wertete es Shivute als erschwerenden Umstand, dass Rothen keine Reue gezeigt, sondern den von ihm begangenen Betrug bis zuletzt geleugnet habe. Sie rechnete ihm jedoch an, dass er weder vorbestraft sei, noch eine Gefahr für die Allgemeinheit darstelle. Angesichts seines hohen Alters und schlechten Gesundheitszustands sei folglich eine Haftstrafe nicht angemessen und eine Geldbuße von insgesamt 100000 N$ zur Ahndung seiner Straftaten ausreichend.

Gleiche Nachricht

 

Präsident Geingob über NIMT-Morde „schockiert“

vor 7 stunden | Polizei & Gericht

Gestern vor genau zehn Jahren verlieh der ehemalige deutsche Botschafter in Namibia, Egon Kochanke (r.), offiziell im Namen der Bundesrepublik Deutschland das Verdienstkreuz am Bande...

Beamter wählt Freitod

vor 7 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek/Okahandja (Nampa/nic) – Nachdem sich ein Angestellter des Parlaments vermutlich das Leben genommen hat, weist das Staatshaus „spekulatives Getratsche“ zur Begründung des Freitods zurück. „Wir...

Häftling will Schmerzensgeld

vor 7 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Ein Untersuchungshäftling, der im Gefängnis angeblich von anderen Insassen schwer misshandelt wurde, hat das für Justizvollzug zuständige Ministerium für innere Sicherheit und...

Polizei geht Drohung nach

vor 7 stunden | Polizei & Gericht

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/ArandisBis zum gestrigen Redaktionsschluss wurde noch niemand im Zusammenhang mit dem Mord an den beiden Führungskräften des Instituts für Minenkunde und Technologie...

Sicherheitsfirma verklagt

vor 7 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – In dem zweiten Fall seiner Art ist ein Sicherheitsunternehmen auf Entschädigung in Millionenhöhe verklagt worden, weil einer seiner Angestellten angeblich grundlos auf...

Doppelmord eine „Hinrichtung“

vor 1 tag - 16 April 2019 | Polizei & Gericht

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Arandis Fassungslos, sprachlos, bestürzt - das Personal des Instituts für Minenkunde und Technologie (NIMT) in Arandis ist zutiefst erschüttert: Die beiden Führungskräfte,...

Angeklagter erhält Aufschub

vor 1 tag - 16 April 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Das Direktorat für Rechtsbeistand hat sich bereiterklärt, dem des Mordes angeklagten US-Amerikaner Marcus Thomas eventuell doch einen Anwalt bereitzustellen.Aufgrund dieses Gesinnungswandels ist...

Berufungsklage rächt sich für Asiaten

vor 1 tag - 16 April 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDie Antragsteller Li Zhibing (37) Li Xiaoliang (59), Pu Yuexin (55) und Wang Hui (45) hatten sowohl gegen ihren Schuldspruch, als auch...

Fahrzeug des Nachts in Swakopmund gestohlen

vor 1 tag - 16 April 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek/Swakopmund (nic) – In der Nacht von Freitag auf Samstag sollen ein oder mehrere unbekannte Täter einen Pkw im Swakopmunder Stadtteil Ocean View gestohlen haben....

Neues Polizei-Hauptquartier steht kurz vor der Einweihung

vor 2 tagen - 15 April 2019 | Polizei & Gericht

Das neue Hauptquartier der namibischen Polizei in Windhoek steht kurz vor der Einweihung. Der Neubau auf der Ecke Jan-Jonker- und Lazarettstraße soll Ende kommenden Monats...