22 März 2020 | Afrika

Beten für Regen - In Nordafrika gehört die Sorge um Wasser zum Alltag

Die nordafrikanischen Länder gehören schon jetzt zu den wasserärmsten der Welt. Durch den Klimawandel droht sich die Situation noch zu verschärfen. Vielen bleibt dann nur die Abwanderung.

Tunis (dpa) - Weil es seit Monaten nicht mehr geregnet hat, soll Beistand von oben helfen. Schon zwei Mal hat das Religionsministerium in diesem Jahr die Moscheen in Tunesien aufgefordert, das Regengebet abzuhalten. Denn das kleine nordafrikanische Land kämpft ohnehin schon mit großen Wasserengpässen. Der Klimawandel und ausbleibender Regen verschärfen das Problem. Und dem Land droht mit dem Wegbleiben der Touristen ohnehin schon eine tiefe wirtschaftliche Krise.
Während in den Hotelzonen an der Mittelmeerküste die Pools in der Sonne blitzen, läuft Hajj Ali etwa 100 Kilometer landeinwärts über staubigen Boden an seinem Feld entlang. Niedrige, grüne Pflänzchen gucken hervor und stehen in hartem Kontrast zur kargen, steinigen Landschaft ringsum. In den Kakteen am Wegrand flattern Plastiktüten. Die nächste befestigte Straße ist Kilometer entfernt.
„Eigentlich müsste es jetzt regnen, aber wir haben schon seit Monaten keinen Regen mehr gesehen“, sagt der 56 Jahre alte Bauer. Auf dem ausgetrockneten Bett eines kleinen Sees neben den Feldern suchen Schafe nach Grün. Hajj Ali deutet auf die niedrigen Häuschen, die sich über die Hügel verteilen. Rund 40 Familien leben in dem kleinen Örtchen El-Khol, etwa 200 Menschen. Die Kleinstadt Sidi Bouzid, in der der „Arabische Frühling“ begann, ist nicht weit entfernt. Auch nicht Oueslatia, der Ort, aus dem der Berlin-Attentäter Anis Amri kam. „Ich habe hier meine Ruhe und Freiheit“, sagt Hajj Ali, „Aber viele junge Leute gehen hier weg.“
Die Menschen abseits der Touristenregionen in Tunesien, Marokko oder Ägypten sind auf die Landwirtschaft angewiesen. Aber die Länder am südlichen Rand des Mittelmeers leiden unter extremem Wassermangel. Nach Angaben der Unesco liegt Wasserknappheit schon vor, wenn die sich erneuernden Wasserressourcen unter 1000 Kubikmeter pro Person und Jahr fallen. In Tunesien liegt der Wert bei 440 Kubikmetern.
Nach einer Untersuchung der Weltbank ist die Region des Nahen Ostens und Nordafrikas besonders durch den Klimawandel bedroht. Schon jetzt sei die Region eine der trockensten und wasserknappsten der Erde. Im Irak und in Jordanien kam es im vergangenen Jahr vermehrt zu Demonstrationen, weil die Wasserversorgung im Sommer knapp wurde.
„Das starke Bevölkerungswachstum und die instabilen Systeme steigern auch den Druck auf die Wasserressourcen“, sagt Philipp Wagnitz vom WWF. „Gerade am Rand zur Wüste sehen wir, dass Konflikte um die Verteilung von Ressourcen wachsen. Wasser ist dabei ein Schlüsselfaktor, der Krisen verstärkt.“
Auch wenn durch Wassermangel vermutlich keine neue Massenfluchtbewegung aus Afrika und dem Nahen Osten ausgelöst werde, hätten die durch den Klimawandel bedingten Veränderungen in der Region doch Auswirkungen auf die sicherheitspolitischen Überlegungen in Europa, sagt Franziska Fabritius, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Regionalprogramm Energiesicherheit und Klimawandel Naher Osten und Nordafrika der Konrad-Adenauer-Stiftung in Marokko. „Gerade wenn es um Wasser und Nahrung geht, gibt es kein Verhandeln.“ Solche Konflikte könnten dann dazu beitragen, ohnehin schon unruhige Regionen weiter zu destabilisieren.
Dabei ist das Problem gar nicht, dass es weniger regnet, es ist eine Frage der Verteilung. Wenn es regnet, dann oft so heftig, dass es zu Überschwemmungen kommt. Wichtig sei daher ein vernünftiges Wassermanagement, sagt Simone Cremer, Wasserexpertin der deutschen Entwicklungsbank KfW in Tunesien. „Wasser ist in Tunesien ein Entwicklungshemmnis.“ Auch deshalb unterstützt Deutschland das kleine nordafrikanische Land mit Milliardenkrediten. Allein 763 Milliarden Euro sind nach KfW-Angaben in Wasserprojekte in Tunesien gegangen: In die Sanierung von Staudämmen, Entsalzungsanlagen auf der Ferieninsel Djerba oder etwa auch in die Wasserversorgung des kleinen Dorfs El Khol in Zentraltunesien.

Gleiche Nachricht

 

Lesothos Premier zum Rücktritt gezwungen

1 woche her - 19 Mai 2020 | Afrika

Maseru (dpa) - Lesothos in Bedrängnis geratener Premierminister Thomas Thabane ist vom Staatsrat seines Landes zum Rücktritt gedrängt worden. Das bestätigte der Sprecher von Thabanes...

Ramaphosa erklärt Fahrplan

1 woche her - 15 Mai 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Wegen der verheerenden wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise hat Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa Lockerungen der seit sieben Wochen bestehenden Restriktionen angekündigt. Ende Mai...

Corona in Südafrika: Präsident kündigt Lockerung der Restriktionen an

vor 2 wochen - 14 Mai 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Wegen der verheerenden wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise hat Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa Lockerungen der seit sieben Wochen bestehenden Restriktionen angekündigt. Ende Mai...

UN befürchten 500 000 zusätzliche Aids-Tote wegen Corona-Krise

vor 2 wochen - 12 Mai 2020 | Afrika

Genf (dpa) - Die Vereinten Nationen befürchten, dass in Afrika durch die Corona-Krise bis 2021 rund 500 000 Menschen zusätzlich an Aids oder damit zusammenhängenden...

Botswana verlängert Sperre

vor 4 wochen - 29 April 2020 | Afrika

Windhoek/Gaborone (ste) - In einer Pressemitteilung gab der botswanische Präsident, Mokgweetsi Masisi, gestern bekannt, dass er die infolge der COVID19-Pandemie verhängte Ausgangssperre bis zum 7....

Safaris im Live-Stream: Afrika-Urlaub in Zeiten von Corona

vor 1 monat - 23 April 2020 | Afrika

Nanyuki (dpa) - Ein Löwe sitzt neben einem Busch, guckt sich um und legt sich dann für ein Schläfchen ins Gras. Die Geräuschkulisse zeugt von...

Schwellenländer in der Krise

vor 1 monat - 23 April 2020 | Afrika

Deutsche Presse-Agentur - dpaJohannesburg/Buenos Aires Deutschland setzt bereits erste Lockerungen der Coronavirus-Beschränkungen um - da wird im Süden der Welt noch hart um eine Beschränkung...

Amnesty: Millionen Menschen in Afrika hungern wegen Corona-Lockdowns

vor 1 monat - 20 April 2020 | Afrika

Nairobi (dpa) - Angesichts drastischer Corona-Ausgangsbeschränkungen im südlichen Afrika hat Amnesty International die Regierungen in der Region aufgefordert, ihren Bürgern Nahrungsmitteln zu Verfügung zu stellen....

HRW: Sicherheitskräfte in Burkina Faso haben 31 Gefangene getötet

vor 1 monat - 20 April 2020 | Afrika

Ouagadougou (dpa) - Sicherheitskräfte im westafrikanischen Burkina Faso sollen laut Menschenrechtlern 31 Gefangene getötet haben. Die Männer seien nur wenige Stunden nach ihrer Festnahme am...

G7-Schalte: Macron stellt sich hinter die Arbeit der WHO

vor 1 monat - 17 April 2020 | Afrika

Paris (dpa) - Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat nach der scharfen Kritik von US-Präsident Donald Trump seine Unterstützung für die Weltgesundheitsorganisation WHO zum Ausdruck...