30 Januar 2019 | Tourismus

Besucherzahl nimmt weiter ab

HAN vermeldet einen erneuten Rückgang in der Bettenbelegung für 2018

Die Geschäftsführerin des Gastgewerbeverbands HAN schlägt die Alarmglocken, bevor eine weitere Abnahme in dem Tourismussektor festgestellt werden muss. Zum zweiten Mal in Folge hat die Besucherzahl abgenommen und nun sollen sich alle betroffenen Parteien austauschen und bessere Konzepte und Angebote entwickeln.

Von Frank Steffen

Windhoek

Leider habe sie feststellen müssen, dass etwas das Wasser des so wichtig für Namibia gewordenen Tourismus-Sektor trübt“, berichtet die Geschäftsführerin des Namibischen Gastgewerbeverbands HAN, Gitta Petzold, gestern. Sie erkennt bereits zum zweiten Mal hintereinander einen leichten Rückgang in der Besucherzahl, die Namibia im Jahr 2018 besucht hat. Dies leitet sie aus den Zahlen ab, die ihr von HAN-Mitgliedern zur Verfügung gestellt werden. Dabei betont sie, dass der Sektor nach wie vor nicht an Wichtigkeit einbüßt, sondern lediglich alle Interessenträger den Sektor gemeinsam entwickeln sollten, damit das volle Potenzial ausgeschöpft werden könne.

Die Bettenbelegung liege im Jahr 2018 mit 53% immerhin 4 Prozent niedriger als im Vorjahr und sogar 6 Prozent niedriger als im Jahr 2016. „Die Erkenntnis, dass nur etwas mehr als die Hälfte der verfügbaren Betten in Namibia belegt waren, ist besorgniserregend“, schreibt Paetzold. Die Statistik entspringt zwar nur den knapp 120 Gästebetrieben, die als HAN-Mitglieder auch ihre Zahlen der HAN bekanntmachen, doch sei dies immer noch ein überzeugender Vergleich. Der wesentliche Rückgang sei dabei in der ersten Jahreshälfte erfolgt, dagegen habe sich die Besucherzahl in der Hochsaison dann wieder etwas verbessert.

Paetzold ruft alle Betriebe, die mit dem Tourismussektor zusammenhängen auf, ihre Zahlen zu veröffentlichen: „Es gilt die Verschiebungen im Sektor sowie Tendenzen zu erkennen und dazu benötigen wir nicht nur die Information von Gästebetrieben, sondern auch die der Autoverleihe, Reiseunternehmen und-Veranstalter sowie Flug- und Charter-Gesellschaften und allen anderen betroffenen Unternehmen.“ Während Namibia weiterhin als beliebtes Urlaubsziel für das Jahr 2019 gilt, scheine sich dieses Sentiment nicht in den Umsätzen niederzuschlagen. Die Vorbuchungen der großen Tour-Unternehmen würden einen wesentlichen Rückgang anzeigen, während die kleinen Gruppen und Selbstfahrer scheinbar zunähmen.

Laut Paetzold hat der mittlerweile schwierige Buchungsprozess auch zu dem Rückgang beigetragen. Ausländische Reiseberater hätten den Buchungsvorgang als „schwierig“ empfunden und darum seien sie auf andere Ziele in Afrika ausgewichen: Tansania, Kenia, Ruanda und selbst Uganda scheinen sich gut zu machen. Sie sei davon überzeugt, dass dies auf den nationalen Marketing-Haushalt dieses Sektors zurückzuführen sei. Ähnlich verhalte es sich mit den Tierbeständen, die in diesen Ländern ausgeprägt seien. „Dies bleibt wohl die größte Attraktion Afrikas und hat zu dem 6-prozentigen Tourismuswachstum Afrikas beigetragen, wovon die Weltorganisation für Tourismus (UNWTO) berichtet. Das südliche Afrika, einschließlich Südafrika, Botswana, Simbabwe und Sambia, hinkt hinterher“, heißt es ferner.

Unrealistisch hohe Flugpreise könnten eine weitere Erklärung sein: so koste ein Flug normalerweise etwa 700 Euro, doch würden diese Preise in der Hochsaison auf den Preis von 1200 Euro angehoben: „Bei einem Besuch über 12 bis 14 Tage ergibt das knapp 1000 Namibia-Dollar pro Urlaubstag. Da werden es sich manche überlegen, ob sich der weite Anflug lohnt“, meinte die HAN-Geschäftsführerin.

In dem vom namibischen Präsidenten als „Jahr der Abrechnung“ ernannten 2019 wird die HAN ihren Tourismus-Kongress und das Handelsforum dazu benutzen, eine Selbstbetrachtung vorzunehmen. Es gelte frühzeitig die „Schwächen des Systems“ zu analysieren und auszubügeln. Noch gehe es dem Sektor gut, doch dürfe die Infrastruktur nicht „endlos weiterentwickelt und ausgebaut“ werden. Stattdessen sei es an der Zeit, ordentliche Studien vorzunehmen und Systeme sowie Grundsätze unter die Lupe zu nehmen, damit das Angebot rechtzeitig zu Saisonbeginn verbessert und aufgefrischt werden kann.

Gleiche Nachricht

 

Anzeichen der Erholung

vor 2 stunden | Tourismus

Die Bettenbelegung in Namibia ist im ersten Quartal des Jahres unter die 20-Prozent-Marke gefallen. Es gibt aber Anzeichen, dass sich die Tourismusbranche erholt, da die...

Kulturtourismus-Strategie gestartet

vor 2 tagen - 20 April 2021 | Tourismus

Windhoek (cr) - Morgen wird eine nationale Strategie zur nachhaltigen Entwicklung des Kulturtourismus und zur Schaffung von Arbeitsplätzen auf Gemeindeebene vorgestellt. Dies ist eine gemeinsame...

Aufbau des Tourismus nötig

vor 6 tagen - 16 April 2021 | Tourismus

Von Katharina MoserWindhoekAnlässlich einer Dialogveranstaltung des Tourismus-Dachverbandes FENATA hat sich der Minister für Umwelt und Tourismus, Pohamba Shifeta, für einen effektiven und nachhaltigen Wiederaufbau der...

Tourismus-Magazin mal anders

1 woche her - 15 April 2021 | Tourismus

Windhoek - Scannen Sie diesen QR-Kode und erhalten Sie dadurch Zugang zu unserer animierten Ausgabe des Tourismus Magazins. NMH hält Schritt mit den neuesten Entwicklungen...

A unique Namibian Adventure

1 woche her - 12 April 2021 | Tourismus

By Heiner Dillmann & Frank SteffenShould you ever have the opportunity to take part in a trip through- and along the Namib Desert, affirm before...

Namib Desert Sky-Adventure

1 woche her - 12 April 2021 | Tourismus

There are various ways to experience the Namib and the mysterious wonders it holds, from exploring the desert on foot and climbing the world’s tallest...

The Namib Desert

1 woche her - 12 April 2021 | Tourismus

Fact 3 Gewaltige Dimension Als vor ungefär 130 Mio. Jahren der Gondwana-Kontinent auseinander brach, soll dabei der Messumkrater entstanden sein. Der Vulkan-Krater, der von einer...

“The Circle of Life”

1 woche her - 12 April 2021 | Tourismus

Traveling throughout Africa has been my family’s greatest passion. In fact, our love for Africa is so deep that our stay in London was cut...

Park without public Access

1 woche her - 12 April 2021 | Tourismus

Frank Steffen Driving from Keetmanshoop to Oranjemund in south-western Namibia - as you approach the Orange River that marks the southern border between Namibia and...

Tourismus person of the month

1 woche her - 12 April 2021 | Tourismus

We met in Windhoek high school, but it was sixteen years later before we ‘met again’. I was working in Sabi Sand Game reserve, after...