30 Januar 2019 | Tourismus

Besucherzahl nimmt weiter ab

HAN vermeldet einen erneuten Rückgang in der Bettenbelegung für 2018

Die Geschäftsführerin des Gastgewerbeverbands HAN schlägt die Alarmglocken, bevor eine weitere Abnahme in dem Tourismussektor festgestellt werden muss. Zum zweiten Mal in Folge hat die Besucherzahl abgenommen und nun sollen sich alle betroffenen Parteien austauschen und bessere Konzepte und Angebote entwickeln.

Von Frank Steffen

Windhoek

Leider habe sie feststellen müssen, dass etwas das Wasser des so wichtig für Namibia gewordenen Tourismus-Sektor trübt“, berichtet die Geschäftsführerin des Namibischen Gastgewerbeverbands HAN, Gitta Petzold, gestern. Sie erkennt bereits zum zweiten Mal hintereinander einen leichten Rückgang in der Besucherzahl, die Namibia im Jahr 2018 besucht hat. Dies leitet sie aus den Zahlen ab, die ihr von HAN-Mitgliedern zur Verfügung gestellt werden. Dabei betont sie, dass der Sektor nach wie vor nicht an Wichtigkeit einbüßt, sondern lediglich alle Interessenträger den Sektor gemeinsam entwickeln sollten, damit das volle Potenzial ausgeschöpft werden könne.

Die Bettenbelegung liege im Jahr 2018 mit 53% immerhin 4 Prozent niedriger als im Vorjahr und sogar 6 Prozent niedriger als im Jahr 2016. „Die Erkenntnis, dass nur etwas mehr als die Hälfte der verfügbaren Betten in Namibia belegt waren, ist besorgniserregend“, schreibt Paetzold. Die Statistik entspringt zwar nur den knapp 120 Gästebetrieben, die als HAN-Mitglieder auch ihre Zahlen der HAN bekanntmachen, doch sei dies immer noch ein überzeugender Vergleich. Der wesentliche Rückgang sei dabei in der ersten Jahreshälfte erfolgt, dagegen habe sich die Besucherzahl in der Hochsaison dann wieder etwas verbessert.

Paetzold ruft alle Betriebe, die mit dem Tourismussektor zusammenhängen auf, ihre Zahlen zu veröffentlichen: „Es gilt die Verschiebungen im Sektor sowie Tendenzen zu erkennen und dazu benötigen wir nicht nur die Information von Gästebetrieben, sondern auch die der Autoverleihe, Reiseunternehmen und-Veranstalter sowie Flug- und Charter-Gesellschaften und allen anderen betroffenen Unternehmen.“ Während Namibia weiterhin als beliebtes Urlaubsziel für das Jahr 2019 gilt, scheine sich dieses Sentiment nicht in den Umsätzen niederzuschlagen. Die Vorbuchungen der großen Tour-Unternehmen würden einen wesentlichen Rückgang anzeigen, während die kleinen Gruppen und Selbstfahrer scheinbar zunähmen.

Laut Paetzold hat der mittlerweile schwierige Buchungsprozess auch zu dem Rückgang beigetragen. Ausländische Reiseberater hätten den Buchungsvorgang als „schwierig“ empfunden und darum seien sie auf andere Ziele in Afrika ausgewichen: Tansania, Kenia, Ruanda und selbst Uganda scheinen sich gut zu machen. Sie sei davon überzeugt, dass dies auf den nationalen Marketing-Haushalt dieses Sektors zurückzuführen sei. Ähnlich verhalte es sich mit den Tierbeständen, die in diesen Ländern ausgeprägt seien. „Dies bleibt wohl die größte Attraktion Afrikas und hat zu dem 6-prozentigen Tourismuswachstum Afrikas beigetragen, wovon die Weltorganisation für Tourismus (UNWTO) berichtet. Das südliche Afrika, einschließlich Südafrika, Botswana, Simbabwe und Sambia, hinkt hinterher“, heißt es ferner.

Unrealistisch hohe Flugpreise könnten eine weitere Erklärung sein: so koste ein Flug normalerweise etwa 700 Euro, doch würden diese Preise in der Hochsaison auf den Preis von 1200 Euro angehoben: „Bei einem Besuch über 12 bis 14 Tage ergibt das knapp 1000 Namibia-Dollar pro Urlaubstag. Da werden es sich manche überlegen, ob sich der weite Anflug lohnt“, meinte die HAN-Geschäftsführerin.

In dem vom namibischen Präsidenten als „Jahr der Abrechnung“ ernannten 2019 wird die HAN ihren Tourismus-Kongress und das Handelsforum dazu benutzen, eine Selbstbetrachtung vorzunehmen. Es gelte frühzeitig die „Schwächen des Systems“ zu analysieren und auszubügeln. Noch gehe es dem Sektor gut, doch dürfe die Infrastruktur nicht „endlos weiterentwickelt und ausgebaut“ werden. Stattdessen sei es an der Zeit, ordentliche Studien vorzunehmen und Systeme sowie Grundsätze unter die Lupe zu nehmen, damit das Angebot rechtzeitig zu Saisonbeginn verbessert und aufgefrischt werden kann.

Gleiche Nachricht

 

Desert Rhino Camp: besondere Nähe zu Nashörnern

vor 2 tagen - 14 Februar 2019 | Tourismus

Windhoek/Palmwag (NMH/nic) – Näher kann man wild lebenden Nashörnern wohl kaum kommen – im Wilderness Desert Rhino Camp inmitten des Damaralandes führen erfahrene Fährtenleser die...

Kalahari Anib Lodge: Eine Oase inmitten der Wüste

vor 3 tagen - 13 Februar 2019 | Tourismus

Windhoek/Mariental (NMH/nic) • Die Kalahari Anib Lodge ist ein weiterer Anwärter auf den Responsible Tourism Award (RTA) – diese Auszeichnung wird in diesem Jahr zum...

Tourismusunternehmen mit grünem Herz werden ausgezeichnet

vor 4 tagen - 12 Februar 2019 | Tourismus

Windhoek (NMH/nic) – Den nachhaltigen Tourismus fördern und weiteren Akteuren der Branche ein Vorbild sein – das ist das Ziel, das mit der Vergabe der...

Langersehnter Regen im Süden Namibias bringt nicht nur Freude...

vor 4 tagen - 12 Februar 2019 | Tourismus

Große Teile im Süden Namibias haben am Wochenende überdurchschnittlich gute Niederschläge erhalten. Vereinzelt konnte bis zu 165 mm Regen gemessen werden. Zwar sind solche Mengen...

NWR-Personal demonstriert landesweit

1 woche her - 07 Februar 2019 | Tourismus

Windhoek (nic) • Das Personal des staatlichen Rastlager-Betreibers Namibia Wildlife Resorts (NWR) hat für heute eine Demonstration angekündigt. Dies gab NWR gestern in einer schriftlichen...

Besucherzahl nimmt weiter ab

vor 2 wochen - 30 Januar 2019 | Tourismus

Von Frank SteffenWindhoek Leider habe sie feststellen müssen, dass etwas das Wasser des so wichtig für Namibia gewordenen Tourismus-Sektor trübt“, berichtet die Geschäftsführerin des Namibischen...

Ein gemütliches Bier und Steak

vor 3 wochen - 25 Januar 2019 | Tourismus

Der normale Tag des Urlaubers folgt in Swakopmund einer gewissen Routine: meinetwegen Meeresfrüchte mit einem guten Weißwein und Sonnenbaden mit sandverklebten Füssen. So soll es...

Der Kampf ist noch nicht zu Ende

vor 3 wochen - 22 Januar 2019 | Tourismus

Das wilde Wuchern von invasiven Kakteen wirkt sich längerfristig nicht nur negativ auf die namibische Flora, sondern auch auf die Fauna aus. Wenn nichts dagegen...

Partnerschaft besiegelt

vor 3 wochen - 22 Januar 2019 | Tourismus

In der vergangenen Woche haben Vertreter von Team Namibia (TN) und dem namibischen Tourismusrat (NTB) eine Absichtserklärung unterzeichnet, mit der die beiden Institutionen ihre Marketingkooperationen...

Namibia Town of the Year-Wettbewerb-2019

vor 3 wochen - 21 Januar 2019 | Tourismus

Windhoek (ste) – Die ersten Ortschaften und Städte haben bereits ihre Teilnahme am diesjährigen Wettbewerb zur Kür der namibischen Stadt-des-Jahres-2019 angekündigt. Aus diesem Wettbewerb ist...