06 Februar 2019 | Leserpost

Bestehende Bäume bewässern

Betr.: Vom Kuhmist zum Grün für Namibia (AZ-Beilage WAZon, 19.1.2019)

Lieber Herr Kaufmann, Ihr Projekt für eine grüneres Namibia ist natürlich sehr lobenswert und ein guter Anfang. Ich meine aber doch, dass durch die großen Abstände und die langen Trockenperioden, die Chancen auf ein Überleben der Bäume nur bedingt möglich sind. Stellen Sie sich vor, ich suche mir eine hübsche Stelle am Boshua-Pass aus und pflanze mein gekauftes Bäumchen dort ein. Ich bin mehr als 160 km dorthin gefahren und muss nachmittags wieder zurück nach Swakopmund. Auf der Rückfahrt sage ich mir plötzlich: Halt, hier stimmt was nicht. Wenn ich die Verantwortung übernommen habe, muss ich dann, weil oder wenn der Regen ausbleibt, auch am nächsten Wochenende zum Bewässern wieder die gleiche Strecke auf mich nehmen, also insgesamt etwa 320 km fahren, nur um ein kleines Bäumchen zu bewässern, von dem ich nicht weiß, ob es schon verdorrt ist oder abgefressen wurde. Denken Sie an 640 km Abgase und Co2-Emmissionen - ist der ganze Umstand dann eigentlich die Sache wert?

Ich würde Ihnen gerne ein ähnliches Projekt vorschlagen: in Absprache mit anderen freiwilligen Reisenden kann man eine WhatsApp-Gruppe „Bäumchen bewässere mich“ oder „Thirsty Trees“ gründen, die allemal die ca. 10 großen, etablierten Bäume zwischen Swakopmund und Usakos bewässert und pflegt. Jeder hat immer Platz im Auto für etwa 20 Liter Wasser und erfährt nun welche Bäume - die vorher nummeriert wurden - bewässert werden sollen.

Und wenn man gleichzeitig die Aktion „Halte Namibia sauber“ im Herzen mit sich trägt, kann man den Unrat rundherum gleich aufsammeln und tut damit ein gutes Werk für unsere Umwelt. Das macht mir Sinn.

Mit freundlichen Grüßen,

Herbert Schier, Swakopmund

Gleiche Nachricht

 

Keine Zukunft

1 woche her - 12 Juli 2019 | Leserpost

Lieber Herr Springer, im Rechtsstreit vor dem Hohen Gericht klagen zwei Frauen ein Recht zur gleichgeschlechtlichen „Ehe“ gegen die Regierung ein. Könnte es sein,...

Wüstenpferde warten

1 woche her - 12 Juli 2019 | Leserpost

Hallo liebes AZ-Team, zwei Fotos, die wir vor wenigen Wochen auf der Hauptstraße B4 machen durften. Vielleicht wartete das Pferd auf seine „Umsiedlung“? Viele Grüße,...

Für Namibier schwer zu ertragen

1 woche her - 12 Juli 2019 | Leserpost

Sehr geehrte Damen und Herren, Maik Gille stellte in seinem Leserbrief den menschgemachten Klimawandel krass als Lüge dar. Dies ist für alle Namibier schwer zu...

Air Namibia-Probleme sind an der Tagesordnung

vor 2 wochen - 03 Juli 2019 | Leserpost

Am 10. Juni 2019 kam endlich mal auch ein Beitrag dazu im Radio vom deutschsprachigen Sender der NBC. Dazu kann ich aus eigener Erfahrung berichten,...

Hass im Herzen

vor 2 wochen - 03 Juli 2019 | Leserpost

Lieber Herr Leuschner, Indizien beweisen, dass Lichtenstrasser zur Zeit der Tat in der Nähe des Tatortes war. Er hatte Streit mit der NIMT-Führung und wollte...

Offener Brief an Geingob

vor 3 wochen - 28 Juni 2019 | Leserpost

We find it necessary to state that we support Ms Lubowski unconditionally in holding the President, Mr Hage Geingob, accountable in the death of her...

Laufende Entschuldigungen

vor 3 wochen - 28 Juni 2019 | Leserpost

Liebe Frau A. Hoffmann, Ihr Bericht trifft den Nagel auf den Kopf! Viele Freunde und Bekannte halten es für schwachsinnig wenn man versucht, mich und...

Elefanten in Botswana

vor 3 wochen - 26 Juni 2019 | Leserpost

Ich stimme dem Alpha leidenschaftlich zu. Erst die regulierte Trophäenjagd hat zum Wieder-Heranwachsen unseres Wildes in Namibia gesorgt. Erst als Wild in den 60er-Jahren einen...

Die Kunst des Wegsehens

vor 3 wochen - 26 Juni 2019 | Leserpost

Liebe Frau Cerezo, Namibia erlebt eine Plünderung der Natur, die es in SWA nicht gab. Nicht allein Landwirtschaft- und Umweltbehörde schauen weg trotz des Umweltschutzgesetzes,...

Leute, wacht auf

vor 3 wochen - 26 Juni 2019 | Leserpost

Eine Lüge wird auch dann nicht wahr, wenn man sie permanent wiederholt! Eine gesunde Einstellung zur Umwelt ist ausreichend, da der Mensch auf das Klima...