03 Juli 2019 | Politik

Bessere Bedingungen schaffen

Migration kann die Wirtschaft ankurbeln, muss aber reguliert sein

Die interkontinentale Migration kann zwar zur Ankurbelung der Volkswirtschaften und zur Verbreitung der kulturellen Vielfalt beitragen, kann jedoch bei unzureichender Regulierung auch erhebliche Herausforderungen mit sich bringen. Daher wollen sich die Regierungen des südlichen Afrikas dieser Problematik annehmen.

Von Frank Steffen, Windhoek

Präsident Hage Geingob hat die afrikanischen Nationen aufgefordert, Bedingungen zu schaffen, die ihre Bevölkerung auf dem Kontinent halten und diejenigen, die ausgewandert sind, zur Rückkehr bewegen. Bei der Eröffnung des Migrationsdialogs für das südliche Afrika 2019 (MIDSA) am vergangenen Freitag in Windhoek, erklärte das Staatsoberhaupt, dass der Kontinent weiterhin mit irregulärer Migration und Vertreibung von Bürgern aufgrund von Konflikten und der Suche nach besseren wirtschaftlichen Bedingungen zu kämpfen habe.

Geingob zeigte sich besorgt darüber, dass Afrikaner ihr Leben riskieren, bei dem Versuch das Mittelmeer zu überqueren und in Europa Zuflucht zu finden, statt zur Entwicklung des Heimatkontinents beizutragen. Er forderte das Sekretariat der Staatengemeinschaft des südlichen Afrikas (SADC) auf, den Mitgliedstaaten bei der Entwicklung geeigneter Strategien für eine Regulierung der Migration zu unterstützen. Der Präsident teilte dem Treffen mit, dass Namibia selbst an der Ausarbeitung einer nationalen Migrationspolitik arbeite.

Bereits am Dienstag zuvor, hatte die ortsansässige Koordinatorin der Vereinten Nationen, Rachel Odede, vor den Vorteilen sowie Nachteilen gewarnt, die durch eine zunehmende Migration entstehen könnten. Darum sei eine Regulierung des Vorgangs wichtig, erklärte die UN-Beamtin den anwesenden Experten aus dem südlichen Afrika.

Das dreitägige Treffen stand unter dem Thema „Regionale Migrationssteuerung und nachhaltige Entwicklung für die südafrikanische Region“. Laut Odede wird die regionale Migration nicht enden, solange sich Umstände, wie der ausbleibende Regen und dadurch verursachte Dürre, nicht ändern. Dies würde zur Armut beitragen und der Mangel an Wirtschaftswachstum würde Konflikte anheizen. Auch Namibia sei nicht vom Trend isoliert, da es eine erhebliche Anzahl von Grenzüberschreitungen und Binnenmigration verzeichne.

„Aus diesem Grund muss das Land die Migration regulieren und sich den Herausforderungen stellen, damit es die damit verbundenen Vorteile nutzen kann. Während Migration zur Ankurbelung der Volkswirtschaften und zur Verbreitung von Vielfalt beitragen kann, kann sie bei unzureichender Regulierung erhebliche Herausforderungen mit sich bringen“, erklärte Odede.

Sie sagte weiter, Namibia habe eine Zunahme von Naturkatastrophen zu verzeichnen, die das Land armutsanfällig machen und den Vorstoß für Land- und Stadtmigration verstärken könnten. Dies brächte Herausforderungen wie überforderte Infrastruktur, Grenzmanagement, irreguläre Migration und Menschenhandel mit sich. Wie die Lösungen aussehen sollen, wurde bisher nicht bekannt.

Gleiche Nachricht

 

Keine Cannabis-Legalisierung

vor 11 stunden | Politik

Von Marc Springer, WindhoekWie Shangala vor kurzem im Parlament mitteilte, sei der Besitz und Konsum von Marihuana zu Recht strafbar, weil das Land die „verheerenden...

Günther vollzieht Gratwanderung

vor 1 tag - 17 Juli 2019 | Politik

Von Marc Springer, Windhoek „Die Schrecken, die Deutsche Anfang des 20. Jahrhunderts an den Menschen dieses Landes, insbesondere an den Herero und Nama verübt haben,...

Kooperationsausschuss tagt zum letzten Mal in Namibia

vor 1 tag - 17 Juli 2019 | Politik

Windhoek (ste) • „Am wichtigsten ist, dass wir uns darauf geeinigt haben, unsere gemeinsame Kommission in eine ‚bi-nationale Kommission' zu verwandeln, die gemeinsam von unseren...

Land-Kommission vermeldet Fortschritte

vor 1 tag - 17 Juli 2019 | Politik

Von Marc SpringerNampa Wie der Vorsitzende des Gremiums, Richter Shafimana Ueitele, im Rahmen eines Höflichkeitsbesuchs bei Präsident Hage Geingob am Montag im Staatshaus mitteilte, habe...

Neuer dänischer Konsul

vor 1 tag - 17 Juli 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Die dänische Regierung gibt bekannt, dass sie Dr. Klaus Endresen zum neuen Honorarkonsul in Namibia ernannt hat. Er tritt die Nachfolge von...

Im Klartext | WAHL 2019

vor 2 tagen - 16 Juli 2019 | Politik

In einer Demokratie führt die Regierung Grundsätze ein, die den Bürgern zu Gute kommen. Dabei ist es ganz normal, dass die Einwohner die Leistung der...

Andjaba wird Bildungsminister

1 woche her - 11 Juli 2019 | Politik

Windhoek (ms) – Präsident Hage Geingob hat den früheren Botschafter Martin Andjaba zum amtierenden Nachfolger der ehemalige Ministerin für Erziehung, Kunst und Kultur, Katrina Hanse-Himarwa,...

Hanse-Himarwa tritt nach Verurteilung zurück

1 woche her - 10 Juli 2019 | Politik

Windhoek (ms) – Nachdem Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa am Montag wegen Korruption verurteilt wurde, hat sie gestern ihren Rücktritt erklärt.Zur Begründung führt sie in einer Pressemitteilung...

Bundesratspräsident zu Besuch

1 woche her - 10 Juli 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Der Präsident des deutschen Bundesrates, Daniel Günther, führt in der Zeit vom 11. bis zum 18. Juli eine Delegation an, die Angola...

Mit Angola gemeinsamen Nenner finden

1 woche her - 10 Juli 2019 | Politik

Windhoek (cev) • Die langanhaltende Dürre rückt auch die Wasserversorgung des Landesnordens in den Vordergrund der Kooperationsgespräche mit Angola, die heute in Windhoek starten. Namibias...