03 Juli 2019 | Politik

Bessere Bedingungen schaffen

Migration kann die Wirtschaft ankurbeln, muss aber reguliert sein

Die interkontinentale Migration kann zwar zur Ankurbelung der Volkswirtschaften und zur Verbreitung der kulturellen Vielfalt beitragen, kann jedoch bei unzureichender Regulierung auch erhebliche Herausforderungen mit sich bringen. Daher wollen sich die Regierungen des südlichen Afrikas dieser Problematik annehmen.

Von Frank Steffen, Windhoek

Präsident Hage Geingob hat die afrikanischen Nationen aufgefordert, Bedingungen zu schaffen, die ihre Bevölkerung auf dem Kontinent halten und diejenigen, die ausgewandert sind, zur Rückkehr bewegen. Bei der Eröffnung des Migrationsdialogs für das südliche Afrika 2019 (MIDSA) am vergangenen Freitag in Windhoek, erklärte das Staatsoberhaupt, dass der Kontinent weiterhin mit irregulärer Migration und Vertreibung von Bürgern aufgrund von Konflikten und der Suche nach besseren wirtschaftlichen Bedingungen zu kämpfen habe.

Geingob zeigte sich besorgt darüber, dass Afrikaner ihr Leben riskieren, bei dem Versuch das Mittelmeer zu überqueren und in Europa Zuflucht zu finden, statt zur Entwicklung des Heimatkontinents beizutragen. Er forderte das Sekretariat der Staatengemeinschaft des südlichen Afrikas (SADC) auf, den Mitgliedstaaten bei der Entwicklung geeigneter Strategien für eine Regulierung der Migration zu unterstützen. Der Präsident teilte dem Treffen mit, dass Namibia selbst an der Ausarbeitung einer nationalen Migrationspolitik arbeite.

Bereits am Dienstag zuvor, hatte die ortsansässige Koordinatorin der Vereinten Nationen, Rachel Odede, vor den Vorteilen sowie Nachteilen gewarnt, die durch eine zunehmende Migration entstehen könnten. Darum sei eine Regulierung des Vorgangs wichtig, erklärte die UN-Beamtin den anwesenden Experten aus dem südlichen Afrika.

Das dreitägige Treffen stand unter dem Thema „Regionale Migrationssteuerung und nachhaltige Entwicklung für die südafrikanische Region“. Laut Odede wird die regionale Migration nicht enden, solange sich Umstände, wie der ausbleibende Regen und dadurch verursachte Dürre, nicht ändern. Dies würde zur Armut beitragen und der Mangel an Wirtschaftswachstum würde Konflikte anheizen. Auch Namibia sei nicht vom Trend isoliert, da es eine erhebliche Anzahl von Grenzüberschreitungen und Binnenmigration verzeichne.

„Aus diesem Grund muss das Land die Migration regulieren und sich den Herausforderungen stellen, damit es die damit verbundenen Vorteile nutzen kann. Während Migration zur Ankurbelung der Volkswirtschaften und zur Verbreitung von Vielfalt beitragen kann, kann sie bei unzureichender Regulierung erhebliche Herausforderungen mit sich bringen“, erklärte Odede.

Sie sagte weiter, Namibia habe eine Zunahme von Naturkatastrophen zu verzeichnen, die das Land armutsanfällig machen und den Vorstoß für Land- und Stadtmigration verstärken könnten. Dies brächte Herausforderungen wie überforderte Infrastruktur, Grenzmanagement, irreguläre Migration und Menschenhandel mit sich. Wie die Lösungen aussehen sollen, wurde bisher nicht bekannt.

Gleiche Nachricht

 

Stimmabgabe in Frage gestellt

vor 2 tagen - 22 Oktober 2019 | Politik

Von Catherine Sasman & Frank Steffen, Windhoek Unlängst wurden den Medien Behauptungen angetragen, dass elektronische Stimmabgabegeräte (EVMs) zumindest teilweise abhandengekommen sein sollen, doch gab es...

Wahl nimmt Konturen an

vor 3 tagen - 21 Oktober 2019 | Politik

Von Marc Springer, WindhoekDie am Freitag bei der Wahlkommission (ECN) eingereichten Kandidatenlisten sollen am 30. Oktober im Amtsblatt veröffentlicht werden, sofern die Nominierten sämtliche dafür...

Im Klartext | Wahl 2019

vor 5 tagen - 19 Oktober 2019 | Politik

Unlängst veröffentlichte Ergebnisse der achten Runde der Afrobarometer-Umfrage zeigten, dass die Präferenz der Namibier für Demokratie auf den niedrigsten Stand seit 1999 gesunken ist. Die...

Streit im Parlament wegen angeblich dringender Sitzung

vor 6 tagen - 18 Oktober 2019 | Politik

Windhoek (AZ) • Parlamentarier der Opposition verließen gestern Nachmittag unter Protest den Plenarsaal im Tintenpalast nachdem sich herausstellte, dass eine einberufene ,,dringende“ Sitzung angeblich auf...

SWAPO fordert Korrektur von NBC

1 woche her - 16 Oktober 2019 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Die regierende SWAPO-Partei hat den staatlichen Sender NBC aufgefordert, nach der Fernsehberichterstattung über ihre Kundgebung am Wochenende in Walvis Bay „eine...

NUDO verspricht Sozialstaat

1 woche her - 16 Oktober 2019 | Politik

Swakopmund/Windhoek (er) – Namibia soll ein Sozialstaat werden, wenn die Partei NUDO (National Unity Democratic Organisation) die für Ende November angesetzten Präsidentschafts- und Nationalratswahlen gewinnt....

Republikanische Partei umwirbt SWATF-Soldaten

1 woche her - 15 Oktober 2019 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - In einem überraschenden Schritt umwirbt die Republikanische Partei (RP) unter der Präsidentschaft von Henk Mudge jetzt die ehemaligen Mitglieder der South West...

Im Klartext | Wahl 2019

1 woche her - 14 Oktober 2019 | Politik

Wer könnte es Namibiern verübeln, die nicht bemerkt haben, dass demnächst Wahlen anstehen? Wo sind die Aufregung, die Kampagnen, die Parteiprogramme und Kundgebungen? Die Wählerschaft...

Opposition startet in den Wahlkampf

1 woche her - 14 Oktober 2019 | Politik

Windhoek (ste) - In der vergangenen Woche schienen die Oppositionsparteien erstmals den Startschuss für den diesjährigen Wahlkampf abgegeben zu haben. Dies folgte der Wahlveranstaltung in...

Präsident erklärt Wahltag-2019 zum Feiertag

1 woche her - 14 Oktober 2019 | Politik

Windhoek (ste) - In einer amtlichen Erklärung seitens des namibischen Präsidentenbüros, hat das Staatsoberhaupt Hage Geingob, der als Chef der Regierungspartei Swapo um die Wiederwahl...