31 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Besser als eine Umbenennung

In Swakopmund gibt es nun viele neue Straßennamen. Dabei haben Politiker die Chance ergriffen, sich selbst zu rühmen und sogleich einige Straßen nach sich selbst benannt. Das ist eigentlich noch vertretbar und sorgt bestimmt im Gegensatz zur Straßenumbenennung in anderen Ortschaften für weniger Irritationen.

Zu den Personen, die in Swakopmund mit einer Straße geehrt werden, gehören unter anderem Martin Shalli, der ehemalige Generalleutnant der namibischen Streitkräfte, Verteidigungsminister Penda ya Ndakolo, der verstorbene Gouverneur der Omusati-Region, Nangolo Mukwillongo, und Fischereiminister Bernhard Esau. Viele andere Personen, die ebenfalls mit einem Straßenamen geehrt werden, sind eher unbekannt. Deren Namen sind nicht so geläufig, wie zum Beispiel Frieda Namwaapo, Fillipus Imongwa, Estoff Tjaondjo, Richardine Tjaondjo oder Grace Ramakhutla.

Dennoch haben alle oben genannten Personen etwas gemeinsam: Sie stammen aus Namibia oder haben zumindest hierzulande eine Wurzel. Besonders erfreulich ist aber, dass alle diese Straßennamen für neue Straßen bestimmt sind, die zuvor keinen Namen hatten. Diese Personen müssen somit nicht mit einer kostenaufwändigen Straßenumbenennung gewürdigt werden – eine Praktik, die in Windhoek gang und gäbe ist. Dies sorgt natürlich für Irritationen und Verwirrung, nicht nur bei Bewohnern, sondern vor allem bei Geschäften.

Ein gutes Beispiel dafür ist die Umbenennung des Omuramba-Weges zur General-Murtala-Muhammed-Avenue. Hier musste ein einheimischer, namibischer Name weichen und für eine Person Platz machen, die mit Namibia eigentlich nichts am Hut hat. Schließlich war General Murtala Muhammed ein militärischer Führer aus Nigeria. Derartige sinnlose Straßen-Umbenennungen sind immer mit einem unnötigen finanziellen Aufwand für die Stadt und Geschäfte verbunden.

Daher: Einige oben aufgelistete Namen sind in Swakopmund vielleicht ungewöhnlich. Dennoch werden sich manche bestimmt Geschäfte freuen, nun überhaupt über eine Adresse zu verfügen.

Erwin Leuschner

Gleiche Nachricht

 

Vandalismus „made in France“

vor 3 tagen - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

1 woche her - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

1 woche her - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...

Eine Stimme für alle Interessen

1 woche her - 26 April 2021 | Meinung & Kommentare

Während der Erklärung der Satzung des neuen Forums für Deutschsprachige Namibier (FDN), erinnerte Andreas Vaatz zurück an die Bemerkung des ehemaligen Staatspräsidenten Hifikepunye Pohamba, der...

Verantwortung liegt bei allen

vor 2 wochen - 22 April 2021 | Meinung & Kommentare

Swakopmunder sind mehr als nur wütend, nachdem zwei Männer eine Pensionärin in ihrer Wohnung angegriffen und ermordet haben. Es war eine feige Attacke und die...

Landfrage oder „Landgierde“?

vor 3 wochen - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

vor 3 wochen - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

vor 1 monat - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...

Verschiedene Wellenlängen

vor 1 monat - 31 März 2021 | Meinung & Kommentare

Die Jäger Deutschlands stehen im Bundestag unter Beschuss der Grünen, weil sie 2020 aus acht Ländern dreier Kontinente legal 543 Jagdtrophäen mit nach Hause gebracht...

ReconAfrica verpasst Anschluss

vor 1 monat - 12 März 2021 | Meinung & Kommentare

„Gemäß unserer beschleunigten Strategie wird Royal Dutch Shell die CO2-Emissionen senken und einen Mehrwert für unsere Aktionäre, unsere Kunden und die Gesellschaft insgesamt schaffen“, erklärte...