06 Januar 2021 | Gesundheit

„Besorgniserregende Lage“

Gesundheitswesen gerät weiter unter Druck

Laut Gesundheitsminister ist die derzeitige Lage im Land besorgniserregend, da bereits mehr als 700 Mitarbeiter des Gesundheitswesens positiv auf COVID-19 getestet wurden und vier an der Krankheit verstorben sind, wodurch das Gesundheitssystem zusätzlich belastet wird.

Von Tuyeimo Haidula und Steffi Balzar, Oshakati/Windhoek

Die steigende Anzahl an medizinischem Personal, das sich mit Corona infiziert, ist laut dem Gesundheitsminister, Kalumbi Shangula, zwar Teil der Herausforderungen, die sich im Kampf gegen die Pandemie auftun, allerdings werde die Belastungsfähigkeit der übrigen Mitarbeiter dadurch geschmälert. Die Kapazitäten der staatlichen und privaten Krankenhäuser gerieten zudem zusätzlich unter noch mehr Druck.

Shangula warnte davor, dass die Krankenhäuser künftig mit Patienten gefüllt sein könnten, dann jedoch auf Grund von eigenen Erkrankungen kein medizinisches Personal mehr zur Versorgung dieser zur Verfügung stehe. „Ich weiß nicht, ob sich die Leute der Lage bewusst sind, in der wir uns befinden. Wir haben ein riesiges Problem“, so Shangula. In Namibia herrsche bereits ein Mangel an medizinischem Personal, der es schwierig mache, für einen infizierten Mitarbeiter Ersatz zu finden. In den öffentlichen Krankenhäusern, in denen der Ärztemangel am stärksten zu spüren ist, kam es schon vor dem Ausbruch der Pandemie zu langen Warteschlangen, eine Situation, die sich laut Shangula noch weiter verschlimmern kann, wenn das Infektionsgeschehen nicht abflacht. Er fügte jedoch hinzu, dass die erfassten Fälle auch Krankenwagenfahrer und Angestellte des Gesundheitsministeriums beträfen und sich nicht auf Krankenschwestern und Ärzte beschränkten.

Unzureichender Zugang zu persönlicher Schutzausrüstung oder schwache Maßnahmen zur Infektionsprävention und -kontrolle erhöhen das Risiko einer Infektion des medizinischen Personals. Laut Shangula gibt es jedoch andere Gründe für die steigenden Corona-Infektionen unter dem Gesundheitspersonal. „Sie werden nicht unbedingt am Arbeitsplatz infiziert. Sie gehen auch nach Hause oder Einkaufen usw. und können sich genauso anstecken wie jeder andere auch“, sagte er. „Ich bitte daher alle Namibier erneut darum, weitestgehend zu Hause zu bleiben und die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern“, sagte Shangula ferner. „Ich möchte keinen meiner Mitarbeiter verlieren. Ich möchte niemanden in Gefahr bringen, also habe ich beispielsweise beschlossen, selbst zur Arbeit zu fahren und den Fahrer gebeten, sich Urlaub zu nehmen.“

Er sprach sich zudem gegen die Verbreitung von Fehlinformation aus, beispielsweise, dass die Regierung dafür bezahlt werde, COVID-19-Todesfälle zu verzeichnen. „Ich war schwer enttäuscht, als ich hörte, dass die Regierung Geld von den USA erhalten soll, wenn sie bekannt gibt, dass jemand aufgrund des Virus verstorben ist“, so Shangula.

Gleiche Nachricht

 

Hoffnung auf Impfstoff-Spenden

vor 1 tag - 14 Januar 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die Geschäftswelt muss der Regierung - besonders finanziell - unter die Arme greifen, um den Zugang und die Einführung eines Impfstoffs...

SA-Grenzen bleiben geschlossen

vor 2 tagen - 13 Januar 2021 | Gesundheit

Von Frank Steffen und Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekAm heutigen Mittwoch um 23.59 Uhr sind die aktuellen COVID-19-Auflagen in Namibia außer Kraft – bis zum gestrigen Redaktionsschluss...

Anti-Corona-Wirkung vermutet

vor 3 tagen - 12 Januar 2021 | Gesundheit

Von Ronelle Rademeyer u. Eberhard HofmannWindhoek Kurz vor Weihnachten erreichte die AZ die Nachricht aus der Großstadt Belo Horizonte in Brasilien, dass fast das gesamte...

Neue Corona-Fälle gemeldet

1 woche her - 08 Januar 2021 | Gesundheit

Windhoek (cr) - Namibia hat nun mit Tests begonnen, um festzustellen, ob der Anstieg der Fälle auf neuartige Coronaviren zurückzuführen ist, die in Südafrika als...

13 Corona-Todesfälle verzeichnet

1 woche her - 07 Januar 2021 | Gesundheit

Windhoek (sb) - Namibia verzeichnete gestern 13 Corona-Todesfälle und somit die höchste Anzahl Verstorbener seit Beginn der Pandemie. Das geht aus dem täglichen Gesundheitsbericht des...

Gefährliche Keime im Wasser

1 woche her - 07 Januar 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/jl) - Die Namibische Verbraucher-Stiftung (NCT) hat Fragen zu den Sicherheitsstandards des öffentlichen Schwimmbads in Katutura aufgeworfen und behauptet, dass die Wasserqualität unter den...

„Besorgniserregende Lage“

1 woche her - 06 Januar 2021 | Gesundheit

Von Tuyeimo Haidula und Steffi Balzar, Oshakati/Windhoek Die steigende Anzahl an medizinischem Personal, das sich mit Corona infiziert, ist laut dem Gesundheitsminister, Kalumbi Shangula, zwar...

Weiterer Todesfall im Gesundheitswesen verzeichnet

1 woche her - 05 Januar 2021 | Gesundheit

Windhoek (sb) - Laut des täglichen Berichts des Gesundheitsministeriums wurden gestern weitere 22 Personen, die im Gesundheitswesen tätig sind, positiv auf COVID-19 getestet. Unterdessen wurde...

Polizei greift ein

1 woche her - 04 Januar 2021 | Gesundheit

Von Steffi Balzar, Windhoek Einen großen Einfluss auf das öffentliche Leben rund um die Weihnachtsfeiertage und vor allem an Silvester hatte die Ausgangsbeschränkung, die noch...

Silvester wird Zuhause gefeiert

vor 3 wochen - 24 Dezember 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Die meisten Namibier aus allen Teilen des Landes haben versagt und halten sich nicht an vorbeugende Maßnahmen, um die Ausbreitung der...