11 September 2019 | Kommunikation

Beschädigter Teil des Unterseekabels WACS wird ersetzt

Swakopmund (er) • Momentan wird ein rund zwei Kilometer langes Stück des Unterseekabels WACS (West Africa Cable System) am Strand von Swakopmund ersetzt. Die AZ unterhielt sich mit einem der Ingenieure, die aus aller Welt angereist sind. Die Fachkräfte arbeiten seit einigen Tagen an dem Projekt, das noch in dieser Woche abgeschlossen werden soll.

Das Glasfaser-Unterseekabel wurde Anfang 2011 bei Swakopmund zu Land angeschlossen und verbindet die Strecke von Europa bis nach Südafrika. „Seither mussten wir zwei Mal Wartungsarbeiten an dem Kabel bei Swakopmund ausführen“, teilte der Ingenieur mit. Das Kabel liege zurzeit am nördlichen Ende der Mole. Wegen der Klippen im Wasser und der starken Strömung sei das Kabel teilweise beschädigt worden. „Bevor es komplett zerstört wird, haben wir uns entschlossen, ein Stück zu ersetzen und es etwas zu verlegen“, sagte er weiter. Das neue, zwei Kilometer lange Kabel, das vom Strand aus ins Meer führt, wird nun weiter nördlich verlegt, um die Wiederholung des Problems zu verhindern.

Laut dem Ingenieur ist die Ersetzung des Kabels ein sehr aufwändiges Projekt. Die Arbeiten hätten am Samstag begonnen und aus diesem Grund liege das französische Kabelschiff „Léon Thévenin“ etwa zwei Kilometer vor der Küste. Am Montag dieser Woche sei das bestehende WACS-Kabel vom Meeresboden an Bord gehievt worden, wonach noch am gleichen Tag mit der Fusion des neuen Kabels begonnen worden war. „Es kann bis zu 16 Stunden dauern, bevor die Fusion der haardünnen Glasfaser geschafft ist. Danach wird das Kabel getestet und wieder ins Wasser herabgelassen. Am Strand wird das Kabel indessen vergraben“, so der Ingenieur.

Ferner erklärte der Ingenieur, dass sich wegen dieser Wartungsarbeiten die Internet-Geschwindigkeit in Namibia ein wenig verlangsamt habe. „Das wird sich aber in den nächsten Tagen wieder normalisieren“, erklärte er.

Gleiche Nachricht

 

Mit NBC geht es aufwärts

vor 1 tag - 28 Februar 2020 | Kommunikation

Windhoek (cs/ste) - Der Geschäftsführer der nationalen Rundfunkanstalt NBC, Stanley Similo, zeigte sich gestern kampfbereit während einer Anhörung des Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Wirtschaft und...

Verlegung nicht legitim

vor 4 tagen - 25 Februar 2020 | Kommunikation

Von Yolanda Nel & Frank Steffen, WindhoekGemäß dem namibischen Eigentumsgesetz, dürfte Paratus dazu berechtigt sein, von der Windhoeker Stadtverwaltung eine sofortige Rückgabe ihres Besitzes zu...

WACS-Reparatur dauert noch

1 woche her - 17 Februar 2020 | Kommunikation

Swakopmund/Windhoek (er) - Die Reparaturen an dem Unterseeglasfaserkabel WACS, das Namibia mit der Welt verbindet und vor einem Monat beschädigt worden war, sind noch nicht...

Stadt verhindert Kabelverlegung

1 woche her - 17 Februar 2020 | Kommunikation

Von Yolanda Nel & Frank Steffen, Windhoek In der vergangenen Woche kam es zu wiederholten Konfrontationen zwischen den Arbeitern des Telekommunikationsunternehmens und der Stadtpolizei, die...

Laut CRAN ist alles richtig verlaufen

vor 1 monat - 28 Januar 2020 | Kommunikation

Windhoek (ste) - Nachdem das System des Mobilfunkbetreibers MTC am Anfang des Jahres versagt hatte und die Vorgangsweise des Unternehmens teilweise kritisiert worden war, erklärt...

Beginn der Reparaturen an den Unterseekabeln SAT-3 und WACS...

vor 1 monat - 28 Januar 2020 | Kommunikation

Swakopmund/Kapstadt (er) - Das Kabelverlegungsschiff Leon Thevenin soll planmäßig am heutigen Abend (28. Januar) die erste Bruchstelle des Untersee-Glasfaserkabels WACS erreichen und Reparaturen an dem...

Telecom Namibia wieder am Netz

vor 1 monat - 20 Januar 2020 | Kommunikation

Swakopmund/Windhoek (er) - Namibias internationale Internetverbindung wurde am Freitagabend gegen 18 Uhr wiederhergestellt, nachdem der Telekommunikationsanbieter Telecom Namibia eine alternative Brandbreitenkapazität über die Ostküste Afrikas...

MTC kämpft mit Software

vor 1 monat - 07 Januar 2020 | Kommunikation

Von Frank Steffen, Windhoek Ab dem 2. Januar beschwerte sich die Öffentlichkeit - worunter Leser der AZ - zunehmend über Zahlungen, die an den Mobilfunkbetreiber...

Fischfabrik setzt auf Sonnenenergie

vor 3 monaten - 11 November 2019 | Kommunikation

Von Erwin Leuschner Swakopmund/Walvis Bay Die Firma Alensy Energy Solutions finanziert ein Investment in Höhe von 5,5 Millionen Namibia-Dollar, wodurch die Fischfabrik Tunacor ein Fabrikdach...

Kostenlos verbunden

vor 3 monaten - 07 November 2019 | Kommunikation

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Es soll eine schnelle, zuverlässige und erschwingliche Internetverbindung auf alle Swakopmunder warten. Das meint zumindest das Privatunternehmen Demshi Investment Holdings, das...