29 Juni 2018 | Wirtschaft

Bericht soll Namibia Richtung weisen

Studie sieht nachhaltige Unternehmen als Arbeits- und Entwicklungskatalysator

Wie kann Namibia nachhaltigen Unternehmen ein dienliches Umfeld schaffen, damit diese die Beschäftigung und Entwicklung im Land fördern können? Ein aktueller, umfassender Bericht befasst sich genau mit dieser Thematik und soll den politischen Entscheidungsträgern als Leitfaden dienen.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Der sogenannte EESE-Bericht ermittelt, inwiefern ein Land nachhaltige Gesellschaften fördert. „Ich möchte dem Arbeitgeberverband (NEF) und der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) für diese Studie danken“, sagte gestern Arbeitsminister Erkki Nghimtina, als der Bericht in Windhoek veröffentlicht und ihm überreicht wurde. Der Bericht widme sich gewissen Faktoren, die von bedeutenden Interessenvertretern als entscheidend angesehen werden, um „nachhaltigen Unternehmen ein dienliches Umfeld zu schaffen und dieses zu pflegen“. Für die Untersuchung seien 683 Personen befragt worden – knapp über 400 Firmeneigentümer und -partner, 155 Führungskräfte und 124 Arbeitnehmer.

Der Bericht beruht auf der Annahme, dass langfristiges Wirtschaftswachstum von der Beständigkeit der Unternehmen abhänge. „Nachhaltige Firmen verlangen starke Institutionen, ausgefeilte Systeme guter Organisationsführung und die Fähigkeit, personelle, finanzielle und natürliche Ressourcen so zu vereinen, dass die Kombination die Innovation ankurbelt und die Produktivität steigert“, erklärt der Arbeitgeberverband. Laut dem Minister legt die Regierung großen Wert auf den Auf- und Ausbau zukunftsfähiger Unternehmen. Es sei der geeignetste Weg, um der „Bevölkerung menschenwürdige Beschäftigungen zu bieten“.

Um die Chancen auf eine Beschäftigung zu maximieren, benötige Namibia „einen koordinierten Ansatz, der bewusst alle Sektoren einschließt“, was in Namibia dem Minister zufolge allerdings nicht der Fall ist. Ihm zufolge geht aus dem EESE-Bericht ganz klar hervor, dass Akteure des öffentlichen sowie privaten Sektors mit Mitgliedern der Zivilgesellschaften eng zusammenarbeiten müssen, um sich „dem Doppelziel nachhaltiger Unternehmen und Arbeitsbeschaffung zu widmen“.

Der EESE-Bericht beschäftigt sich mit 17 spezifischen, in vier Kategorien aufgeteilten Aspekten, um festzustellen, ob das Unternehmensumfeld nachhaltige Gesellschaften fördere oder hindere. Unter politische Faktoren fallen Punkte wie Frieden und Stabilität, sozialer Dialog, Menschenrechte sowie internationale Arbeitsnormen. In Namibia gebe es vor allem beim sozialen Dialog wesentlichen Nachholbedarf: „Die meisten der Befragten waren nicht überzeugt, dass die Regierung bei politischen Entscheidungen einen sozialen Dialog aktiv fördert“, heißt es in dem Bericht.

Auf wirtschaftlicher Seite konzentriert sich die Untersuchung auf u.a. makroökonomische Politik, Wirtschaftsführung, Rechtstaatlichkeit, gesicherte Eigentumsrechte sowie Informations- und Kommunikationstechnologie. Im namibischen Kontext betont der Bericht die folgenden Punkte als interventionswürdig: Handel und nachhaltige Wirtschaftsintegration, rechtliches und regulatorisches Umfeld, Zugang zu finanziellen Diensten, fairer Wettbewerb und physische Infrastruktur.

Unter den sozialen Bereich fallen indes die unternehmerische Kultur, allgemeine und berufliche Bildung sowie lebenslanges Lernen und soziale Gerechtigkeit, Eingliederung sowie Sicherheit. Hierzulande müssten der Unternehmergeist, die (Berufsaus-)Bildung und der soziale Schutz mehr gefördert werden. Die vierte Oberkategorie Umwelt widmet sich derweil dem Umgang mit dem Klimawandel, was allerdings im hiesigen Kontext kaum beanstandet wurde.

Gleiche Nachricht

 

Africa Briefs

vor 11 stunden | Wirtschaft

Zambia: Progress with bail-out loan programmeZambia's finance ministry said it had reached a broad agreement with the International Monetary Fund (IMF) on macroeconomic parameters, fiscal...

Regierung will Swakopmund-Hotel kaufen

vor 11 stunden | Wirtschaft

Windhoek (NMH/km) - Die namibische Regierung will das Swakopmund-Hotel kaufen und hat dafür 135 Millionen N$ bereitgestellt. Dies teilte der Minister für staatliche Unternehmen, Leon...

Neue Handelsstrategie mit den USA

vor 1 tag - 11 Mai 2021 | Wirtschaft

Von Katharina MoserWindhoekBei einer feierlichen Zeremonie am gestrigen Montag haben die Wirtschaftsministerin von Namibia, Lucia Iipumbu, und die US-Botschafterin Lisa Johnson die Strategie des African...

NAMPA macht Verluste

vor 1 tag - 11 Mai 2021 | Wirtschaft

Windhoek (NAMPA/km) - Nach eigenen Angaben hat die namibische Nachrichtenagentur Namibia Press Agency (NAMPA) im Finanzjahr 2018/2019 7,7 Millionen Namibia-Dollar Verluste gemacht. Der Generalrechnungsprüfer Junias...

Massive increase in labour complaints

vor 2 tagen - 10 Mai 2021 | Wirtschaft

The ministry of labour, industrial relations and employment creation in the 2020/21 financial year facilitated payments amounting to more than N$1.8 million on behalf of...

Africa urges patience on vaccine patent waiver

vor 2 tagen - 10 Mai 2021 | Wirtschaft

NAIROBI - The African Union's health agency has welcomed US president Joe Biden's decision to waive intellectual property rights for Covis-19 vaccines, but counselled patience...

Den Privatsektor fördern

vor 2 tagen - 10 Mai 2021 | Wirtschaft

Windhoek (NAMPA/km) - Die Ministerin für Industrialisierung und Handel, Lucia Iipumbu, gab sich bei einem Beratungstreffen in Omuthiya überzeugt, man müsse die Zusammenarbeit des öffentlichen...

Global Covid deaths worse than thought

vor 2 tagen - 10 Mai 2021 | Wirtschaft

The Covid-19 pandemic has caused nearly 6.9 million deaths across the world, more than double the number officially recorded, a new analysis from the University...

More than N$10 bn in debt holidays

1 woche her - 05 Mai 2021 | Wirtschaft

Jo-Maré Duddy – Commercials banks last year granted clients severely impacted by the Covid-19 pandemic debt relief to the tune of N$10.3 billion in total.About...

Fischerei wichtiger Wirtschaftsfaktor

1 woche her - 30 April 2021 | Wirtschaft

Windhoek (NAMPA/km) - Der neu ernannte Fischereiminister Derek Klazen hat mitgeteilt, dass Fischer im Norden im vergangenen Jahr etwa 2 000 Tonnen Fisch aus den...