29 Juni 2018 | Wirtschaft

Bericht soll Namibia Richtung weisen

Studie sieht nachhaltige Unternehmen als Arbeits- und Entwicklungskatalysator

Wie kann Namibia nachhaltigen Unternehmen ein dienliches Umfeld schaffen, damit diese die Beschäftigung und Entwicklung im Land fördern können? Ein aktueller, umfassender Bericht befasst sich genau mit dieser Thematik und soll den politischen Entscheidungsträgern als Leitfaden dienen.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Der sogenannte EESE-Bericht ermittelt, inwiefern ein Land nachhaltige Gesellschaften fördert. „Ich möchte dem Arbeitgeberverband (NEF) und der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) für diese Studie danken“, sagte gestern Arbeitsminister Erkki Nghimtina, als der Bericht in Windhoek veröffentlicht und ihm überreicht wurde. Der Bericht widme sich gewissen Faktoren, die von bedeutenden Interessenvertretern als entscheidend angesehen werden, um „nachhaltigen Unternehmen ein dienliches Umfeld zu schaffen und dieses zu pflegen“. Für die Untersuchung seien 683 Personen befragt worden – knapp über 400 Firmeneigentümer und -partner, 155 Führungskräfte und 124 Arbeitnehmer.

Der Bericht beruht auf der Annahme, dass langfristiges Wirtschaftswachstum von der Beständigkeit der Unternehmen abhänge. „Nachhaltige Firmen verlangen starke Institutionen, ausgefeilte Systeme guter Organisationsführung und die Fähigkeit, personelle, finanzielle und natürliche Ressourcen so zu vereinen, dass die Kombination die Innovation ankurbelt und die Produktivität steigert“, erklärt der Arbeitgeberverband. Laut dem Minister legt die Regierung großen Wert auf den Auf- und Ausbau zukunftsfähiger Unternehmen. Es sei der geeignetste Weg, um der „Bevölkerung menschenwürdige Beschäftigungen zu bieten“.

Um die Chancen auf eine Beschäftigung zu maximieren, benötige Namibia „einen koordinierten Ansatz, der bewusst alle Sektoren einschließt“, was in Namibia dem Minister zufolge allerdings nicht der Fall ist. Ihm zufolge geht aus dem EESE-Bericht ganz klar hervor, dass Akteure des öffentlichen sowie privaten Sektors mit Mitgliedern der Zivilgesellschaften eng zusammenarbeiten müssen, um sich „dem Doppelziel nachhaltiger Unternehmen und Arbeitsbeschaffung zu widmen“.

Der EESE-Bericht beschäftigt sich mit 17 spezifischen, in vier Kategorien aufgeteilten Aspekten, um festzustellen, ob das Unternehmensumfeld nachhaltige Gesellschaften fördere oder hindere. Unter politische Faktoren fallen Punkte wie Frieden und Stabilität, sozialer Dialog, Menschenrechte sowie internationale Arbeitsnormen. In Namibia gebe es vor allem beim sozialen Dialog wesentlichen Nachholbedarf: „Die meisten der Befragten waren nicht überzeugt, dass die Regierung bei politischen Entscheidungen einen sozialen Dialog aktiv fördert“, heißt es in dem Bericht.

Auf wirtschaftlicher Seite konzentriert sich die Untersuchung auf u.a. makroökonomische Politik, Wirtschaftsführung, Rechtstaatlichkeit, gesicherte Eigentumsrechte sowie Informations- und Kommunikationstechnologie. Im namibischen Kontext betont der Bericht die folgenden Punkte als interventionswürdig: Handel und nachhaltige Wirtschaftsintegration, rechtliches und regulatorisches Umfeld, Zugang zu finanziellen Diensten, fairer Wettbewerb und physische Infrastruktur.

Unter den sozialen Bereich fallen indes die unternehmerische Kultur, allgemeine und berufliche Bildung sowie lebenslanges Lernen und soziale Gerechtigkeit, Eingliederung sowie Sicherheit. Hierzulande müssten der Unternehmergeist, die (Berufsaus-)Bildung und der soziale Schutz mehr gefördert werden. Die vierte Oberkategorie Umwelt widmet sich derweil dem Umgang mit dem Klimawandel, was allerdings im hiesigen Kontext kaum beanstandet wurde.

Gleiche Nachricht

 

Ernährungssicherheit gefährdet

vor 2 stunden | Landwirtschaft

Windhoek (sb) - In Namibia gab es im vergangenen Jahr eine Lebensmittelknappheit. Diese Analyse wurde während eines nationalen Dialogs zur Vorbereitung des für September geplanten...

Namibia’s tourism sector walking on thin ice

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKU Due to limitations to the number of people at gatherings, reduced opening hours for restaurants and bars and moreover travel restrictions, the tourism...

Windhoeks Immobilienbranche im Wandel

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Wirtschaft

Im landesweiten Durchschnitt, der alle Regionen und Marktsegmente zusammenrechnet, sind die Mietpreise am Sinken. Frans Uusiku, Spezialist für Marktforschung der First National Bank (FNB), hat...

South Africa plans billions in relief

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Wirtschaft

ALEXANDER WINNING AND WENDELL ROELFSouth Africa plans about R36 billion of relief measures to support businesses and individuals affected by unrest this month and by...

SA unions agree to wage deal

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Wirtschaft

The majority of public sector unions in South Africa have signed a one-year wage hike deal, a cabinet minister said on Tuesday, as government looks...

Namibia’s economic recovery ‘disgraceful’

vor 4 tagen - 29 Juli 2021 | Wirtschaft

Jo-Maré Duddy – Dragging vaccine roll-out and the re-imposition of some lockdown measures during the third wave of Covid-19, as well as lower than expected...

Messeteilnahme gefördert

vor 4 tagen - 29 Juli 2021 | Wirtschaft

Windhoek (sb) - Die Deutsche Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika (AHK) hat vor kurzem namens des Business Scouts for Development Programmes, das von...

Umbau des Milchbetriebs weiterhin auf Eis

vor 4 tagen - 29 Juli 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (NMH/km) - Die Modernisierung des Milchbetriebs Uvhungu Vhungu unweit von Rundu in der Region Kavango-Ost liegt weiterhin auf Eis. Obwohl vor neun Jahren Umbaumaßnahmen...

Handelsvertreter abberufen

vor 5 tagen - 28 Juli 2021 | Wirtschaft

Von O. Tlhage, M. Haufiku und S.Balzar, Windhoek Namibias Handelsberater in den Vereinigten Staaten von Amerika, Indien, Angola, Äthiopien, Ägypten, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich und...

Handelsvertreter abberufen

vor 6 tagen - 27 Juli 2021 | Wirtschaft

Windhoek (NMH/sb) - Die Entscheidung des Namibia Investment Promotion and Development Boards (NIPDB), alle namibischen Handelattachès, die derzeit im Ausland stationiert sind, abzuziehen stößt nicht...