04 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Beraterfirma muss zurücktreten

SPCA will weiterhin den Export lebendiger Tiere durch Namibia verhindern

Der namibische Tierschutzverein (SPCA) hat den Rücktritt der Beraterfirma gefordert, die eine Umweltgenehmigung für das Unternehmen Tradeport erlangen will. Tradeport plant tausende südafrikanische Schafe über den Lüderitzbuchter Hafen in den Nahen Osten zu exportieren.

Von Jana-Mari Smith & Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

„Es ist klar, dass EnviroLeap (Beratungsunternehmen von Tradeport) eine voreingenommene Meinung zugunsten des Projekts hat“, erklärte der namibische Tierschutzverein (SPCA) als Reaktion auf einen von EnviroLeap veröffentlichten Umweltbericht über das kontroverse Vorhaben. SPCA hat den Ausschluss von EnviroLeap gefordert, um Platz für eine „zweite professionelle Meinung und Beratung durch ein anderes Unternehmen zu schaffen, das in seiner Berichterstattung objektiv und unvoreingenommen ist“.

Tradeport plant den Aufkauf von 10 000 bis 70 000 Schafen in Südafrika und den Transport der lebenden Tiere durch Namibia. Die Tiere sollen aus dem Hafen von Lüderitzbucht in den Nahen Osten exportiert werden. Seit Bekanntmachung des Vorhabens vor gut einem Jahr ist Tradeport auf starken Widerstand gestoßen - das Vorhaben wurde sogar „aus ethischen Gründen fatal fehlerhaft“ bezeichnet.

Mehrere Organisationen und Einzelpersonen haben wiederholt davor gewarnt, dass Namibia sich nicht an einer Branche beteiligen sollte, die weltweit zunehmend verurteilt wird. Der Handel wird in anderen Teilen der Welt aufgrund des schlechten Rufs der Branche wegen Tierquälerei, wegen Schädigung der Meeresumwelt und der Bedingungen an Bord der Schiffe für Menschen eingestellt.

Obwohl in dem jetzt veröffentlichten Umweltbericht einige der angesprochenen Tierschutzprobleme zwar angesprochen werden, meint der Tierschutzverein, dass es trotz mildernder Maßnahmen „weiterhin große Bedenken“ gibt und das Projekt „ein klares No-Go“ sei. Der Tierschutzverein argumentiert, dass im Umweltbericht eine „klare Voreingenommenheit“ bestehe und begründet diese Auffassung damit, dass EnviroLeap der Minderheit der registrierten Interessengruppen für die Unterstützung des Projekts gedankt habe. Im gleichen Atemzug aber seien ernsthafte Bedenken oder Projektgegner „abgewiesen oder lächerlich gemacht“ worden. Zudem kritisiert die SPCA die wenigen öffentlichen Konsultationen mit relevanten Interessenträgern. Demnach habe es weder in Keetmanshoop und Aus noch in Lüderitzbucht ein öffentliches Informationstreffen gegeben.

Mehrere Medienanfragen zu diesem Thema blieben von EnviroLeap unbeantwortet. Indes hat die Hafenbehörde NamPort bestätigt, keine Kenntnis über das Projekt zu haben. Zugleich hat das Landwirtschaftsministerium erklärt, dass die Durchfuhr lebender Schafen aus Südafrika zu einem namibischen Hafen nicht erlaubt sei. Der SPCA meint daher, dass wesentliche interessierte oder betroffene Parteien nie konsultiert worden seien.

Gleiche Nachricht

 

Uran: „Das geht einfach nicht!“

vor 12 stunden | Landwirtschaft

Von Frank Steffen und Brigitte Weidlich, Windhoek Dr. Roy Miller, der ehemalige Direktor des Geologischen Vermessungsdienstes im namibischen Ministerium für Bergbau und Energie (MME), ist...

Farmer tauschen Erfahrungen aus

vor 1 tag - 14 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Swakopmund (Nampa/er) - Die bodenerhaltende Landwirtschaft gehört zu intelligenten landwirtschaftlichen Praktiken, die zu einem nachhaltigen Ernährungssystem beiträgt. Das war das Fazit der 7. Zusammenkunft des...

Daten steuern Entwicklung

vor 4 tagen - 11 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek „Mit den Informationen und den bisher erkennbaren Risiken für artesisches Wasser in der Gegend von Stampriet und Leonardville, scheint mir ein...

Beraterfirma muss zurücktreten

1 woche her - 04 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Jana-Mari Smith & Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Es ist klar, dass EnviroLeap (Beratungsunternehmen von Tradeport) eine voreingenommene Meinung zugunsten des Projekts hat“, erklärte der namibische...

MKS bremst Schafexport vorerst aus

vor 2 wochen - 01 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (jms/ste) - Die in Südafrika vorherrschende Maul- und Klauenseuche wird vermutlich die Ausfuhr von lebenden Schafen aus Südafrika über den Lüderitzbuchter Hafen nach Asien...

Hohe Getreideproduktion

vor 2 wochen - 30 September 2021 | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, Windhoek Die Organisation für Ernährung und Landwirtschaft der Vereinten Nationen (FAO) hat in ihrem vierteljährlichen Bericht ein Bild der Nahrungsmittelsituation weltweit gezeichnet....

Neue MKS-Variante unter Rindern

vor 2 wochen - 27 September 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (bw) - In Namibia ist zum ersten Mal eine neue Virusvariante der Maul- und Klauenseuche (MKS) festgestellt worden. Etwa 5000 Rinder sind seit Mai...

Saatverarbeitungsanlage bei Omahenene soll erweitert werden

vor 3 wochen - 24 September 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (km/es)- Eine Delegation des sogenannten Namibia Seed Improvement Project (Namsip) hat die Omahenene-Forschungsstation in der Omusati-Region besucht und die Möglichkeit untersucht, die einzige staatliche...

Impfstoff gegen MKS-Variante

vor 3 wochen - 23 September 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (es/km) - Das namibische Landwirtschaftsministerium hat einen neuen Impfstoff gegen Maul- und Klauenseuche aus Botswana erhalten. Er ist wirksam gegen die neue Variante, die...

Verschiffung doch aktuell

vor 1 monat - 14 September 2021 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Vor zwei Jahren verstieß die Firma TradePort gegen die umweltbezogenen Bestimmungen und versuchte unerlaubt Mangan zu exportierten. Zu jener Zeit hatte...