27 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Über Vernichtung von Steuergeldern

Eine Verbrennung von Staatsfinanzen. Das bleibt unterm Strich übrig, wenn namibische Schulabgänger mit Stipendien der Regierung in Osteuropa einen Medizinabschluss machen, der hierzulande wertlos ist.

Die Causa Medizinstudenten wirft gleich mehrere Fragen auf. Zum einen, warum die Regierung in den vergangenen sechs Jahren rund 125 Millionen N$ für Stipendien an 206 Schulabgänger bereitgestellt hat, die den Aufnahmebedingungen an der Medizinfakultät der namibischen Universität (Unam) nicht genügt haben und deshalb von vorne herein keine Laufbahn in einem der Staatskrankenhäuser hätten anstreben sollen.

Zum anderen bleibt unverständlich, warum den Studenten eine medizinische Ausbildung in Russland, der Ukraine und China finanziert wurde, obwohl hätte bekannt sein müssen, dass dort nicht nur die Aufnahmebedingungen, sondern auch die Qualität des Unterrichts deutlich niedriger als hierzulande sind. Schließlich haben zuvor bereits 400 Studenten diese Ausbildung durchlaufen und muss spätestens nach deren Rückkehr deutlich geworden sein, dass sie für eine Arbeit als Praktikanten an Staatskrankenhäusern nicht qualifiziert sind.

Wie kann es also sein, dass sich offenbar niemand über den fachlichen Wert der im Ausland erlangten Medizinabschlüsse informiert, bevor weiteren, dafür akademisch ohnehin eher ungeeignete Kandidaten dasselbe Studium finanziert wird? Wie kann es sein, dass die Defizite des Studiums erst dann offenkundig werden, wenn die 206 Absolventen nach der Rückkehr einen Eignungstest absolvieren müssen, den nur zwei (2!) von ihnen bestehen?

Was bleibt ist eine Alimentierung von Studenten, deren Stärken offenbar nicht im akademischen Bereich liegen und deren Ausbildung im Ausland nutzlos war, weil sie mit derzeitigem Wissensstand dem ihnen zugedachten Posten nicht gewachsen sind. Es bleibt also nur die Wahl, ihren Auslands-Aufenthalt als Zeit- und Geldverschwendung abzuschreiben, oder sie, natürlich auf Staatskosten, erneut zu qualifizieren.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Mehr Zerwürfnis als Versöhnung

vor 15 stunden | Meinung & Kommentare

Die hoch-emotionale, teils hysterische Reaktion von Stammesführern und Oppositionsparteien auf das Versöhnungspaket, das in Berlin und Windhoek zur Ratifizierung vorgelegt wird, ist total aus dem...

Schwacher Verhandlungspartner

vor 6 tagen - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

1 woche her - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 2 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 2 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 3 wochen - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

vor 1 monat - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 1 monat - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...