04 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Über die Kunst des Wegsehens

Die mutmaßliche Ohnmacht der Regierung, den Kahlschlag namibischer Bäume zu unterbinden, ist eine fadenscheinige Vortäuschung vermeintlicher Hilflosigkeit, wie man sie in unserem, an lächerliche Ausreden gewohntem, Land selten erlebt hat.

Holzstämme sind keine Diamanten, die man leicht verstecken kann. Wer Bäume fällen und zwecks Exports transportieren will, der benötigt dafür große Lastwagen und schweres Gerät. Der muss mit seiner sperrigen Fracht viel befahrene Landstraßen passieren, Grenzposten überqueren und im Zweifelsfall einen Hafen ansteuern, über den er seine Ladung ins Ausland verschiffen kann.

So zu tun, als ob dies alles im Verborgenen stattfindet und kaum verhindert werden kann, weil der Transport angeblich nachts erfolgt und die Bäume in schwer zugänglichem Gebiet abgeholzt werden ist peinlich. Es kann doch der Polizei oder Beamten des Ministeriums für Umwelt und Tourismus nicht unmöglich sein, in Waldgebiete vorzudringen, in die selbst große Lastwagen gelangen können, um dort die mit laut lärmenden und weit hörbaren Sägen zugeschnittenen Teile von Baumstämmen aufzuladen.

Mehr noch: Die an der Rodung beteiligten Unternehmen machen keinerlei Anstalten, ihre Aktivitäten zu kaschieren, sondern transportieren ihre Fracht auf offenem Lastwagen durch Ortschaften und über viel befahrene Fernstraßen, wo sie bei jeder Straßensperre bemerkt werden würden. Dafür benötigt es jedoch ein Minimum an Aufwand und vor allem politischen Willen.

Leichter ist es, so zu tun, als könnten die illegalen Holzfäller nicht geortet, belangt oder aufgehalten werden. Vorzugeben, man wolle den Kahlschlag unbedingt bekämpfen, sei dafür aber auf Hinweise von Medien und der Öffentlichkeit angewiesen. Tatsächlich jedoch sind derlei Informationen vollkommen überflüssig, weil die Lastwagen derart leicht sichtbar sind, dass man sich Mühe geben muss, sie nicht zu sehen. Dass man ganz bewusst wegschauen und Acht geben muss, dass nicht einer von ihnen versehentlich ins Blickfeld rollt.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Warum auf die schwierige Art?

vor 14 stunden | Meinung & Kommentare

Entwickelte Länder (von denen wir uns ungern etwas vorsagen lassen), haben für ziemlich jeden Notfall einen Plan in der Schublade. So brauch ein Plan nicht...

Über die Kunst der Kündigung

vor 4 tagen - 11 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wer glaubt, die wegen Korruption verurteilte Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa habe freiwillig das Feld geräumt, sollte sich deren Rücktrittsschreiben samt Reaktion ihres obersten Dienstherrn auf selbiges...

Wie immer fehlt das Konzept

1 woche her - 08 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn künftig auf der Welt ein Boot kentert und Leute im Meer ertrinken, dann ist dies angesichts der Weltpopulation von Milliarden Menschen eigentlich nur ein...

Vertrauen muss verdient werden

1 woche her - 04 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Als Freiheitspartei müsste die Regierungspartei doch wissen, dass sie knapp sechs Jahre brauchte (von 1960 bis 1966), bevor annähernd genügend Vertrauen unter der Bevölkerung entstanden...

Meatco hält Versprechen

vor 2 wochen - 26 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einem Jahr hatten die namibischen Farmer die Nase voll und drohten dem halbstaatlichen Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco mit der Vorenthaltung ihrer Rinder - sie...

Kampf gegen Windmühlen

vor 2 wochen - 25 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die von Petitionen begleiteten Demonstrationen gegen eine bedingte Freilassung mutmaßlicher Nashorn-Wilderer sind zwar eine verständliche Reaktion auf die drohende Ausrottung von Rhinozerossen in Namibia,...

Gelegenheit für Neubeginn

vor 3 wochen - 24 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Laut Übertragung des Plutarch köpfte der außer sich geratene Tigranes den Botschafter, der ihm den Anmarsch des Luculles ankündigte. Infolge dessen tobte der Krieg danach...

Von Faszination und Vertreibung

vor 3 wochen - 21 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...

Wenn Politik Vernunft verdrängt

vor 3 wochen - 20 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Staatsoberhaupt Hage Geingob hat den Hinterbliebenen des von einem Soldaten erschossenen Taxifahrers sein Beileid ausgesprochen und „bedauert“ diesen scheinbar sinnlosen Tod im Rahmen eines ohnehin...

Vom Fluch der Ungewissheit

vor 3 wochen - 19 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Es ist ein Wort, nach dem sich Angehörige und Freunde von Opfern eines Gewaltverbrechens gleichermaßen sehnen: Geständnis. Und dennoch bleibt es ein Begriff, der an...