04 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Über die Kunst des Wegsehens

Die mutmaßliche Ohnmacht der Regierung, den Kahlschlag namibischer Bäume zu unterbinden, ist eine fadenscheinige Vortäuschung vermeintlicher Hilflosigkeit, wie man sie in unserem, an lächerliche Ausreden gewohntem, Land selten erlebt hat.

Holzstämme sind keine Diamanten, die man leicht verstecken kann. Wer Bäume fällen und zwecks Exports transportieren will, der benötigt dafür große Lastwagen und schweres Gerät. Der muss mit seiner sperrigen Fracht viel befahrene Landstraßen passieren, Grenzposten überqueren und im Zweifelsfall einen Hafen ansteuern, über den er seine Ladung ins Ausland verschiffen kann.

So zu tun, als ob dies alles im Verborgenen stattfindet und kaum verhindert werden kann, weil der Transport angeblich nachts erfolgt und die Bäume in schwer zugänglichem Gebiet abgeholzt werden ist peinlich. Es kann doch der Polizei oder Beamten des Ministeriums für Umwelt und Tourismus nicht unmöglich sein, in Waldgebiete vorzudringen, in die selbst große Lastwagen gelangen können, um dort die mit laut lärmenden und weit hörbaren Sägen zugeschnittenen Teile von Baumstämmen aufzuladen.

Mehr noch: Die an der Rodung beteiligten Unternehmen machen keinerlei Anstalten, ihre Aktivitäten zu kaschieren, sondern transportieren ihre Fracht auf offenem Lastwagen durch Ortschaften und über viel befahrene Fernstraßen, wo sie bei jeder Straßensperre bemerkt werden würden. Dafür benötigt es jedoch ein Minimum an Aufwand und vor allem politischen Willen.

Leichter ist es, so zu tun, als könnten die illegalen Holzfäller nicht geortet, belangt oder aufgehalten werden. Vorzugeben, man wolle den Kahlschlag unbedingt bekämpfen, sei dafür aber auf Hinweise von Medien und der Öffentlichkeit angewiesen. Tatsächlich jedoch sind derlei Informationen vollkommen überflüssig, weil die Lastwagen derart leicht sichtbar sind, dass man sich Mühe geben muss, sie nicht zu sehen. Dass man ganz bewusst wegschauen und Acht geben muss, dass nicht einer von ihnen versehentlich ins Blickfeld rollt.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

SWAPO-Gezeter à la Trump

vor 13 stunden | Meinung & Kommentare

„Ich war persönlich dabei und kann versichern, dass das Stadion weit überfüllt war (…). Wir mussten Teilnehmer sogar aufs Spielfeld lassen, weil nicht genügend Platz...

Uns blüht die Qual der Wahl

vor 1 tag - 16 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Anlässlich der Rede zur Lage der Nation, ließ Präsident Hage Geingob im April ein umfassendes Hochglanzmagazin mit dem Titel „Harambee Prosperity Plan - The Namibian...

Faires Maß gehört angelegt

vor 3 tagen - 14 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Seit 2012 bemüht sich die Firma Namibian Marine Phosphate (NMP) darum, rechtmäßig und entsprechend einer zugestandenen Explorationslizenz, Phosphat im Meer abzubauen. Das Bergbauunternehmen wusste, dass...

Wenn Frauen zu Statisten werden

1 woche her - 10 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Für die einen frauenfeindliche Fleischbeschau, für die anderen Traditionspflege und Gegenentwurf zu angeblich westlich geprägtem Kulturimperialismus: Wer wissen will, warum das Olufuko-Festival derart umstritten ist,...

Keine Nachhaltigkeit ohne Willen

1 woche her - 04 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Das Wort Nachhaltigkeit ist in den meisten Nachschlagewerken keine 150 Jahre alt - es ist also ein Begriff, der sich durch bittere Erfahrungen entwickelt hat....

Von Geiseln der Inkompetenz

vor 2 wochen - 03 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Wie Gefangene im eigenen Land. So müssen sich tausende Namibier fühlen, die seit über fünf Monaten ihre abgelaufenen Reisepässe nicht erneuern können, weil das Innenministerium...

Zerreißprobe ist jetzt angesagt

vor 2 wochen - 02 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn sich heute lokale sowie international-anerkannte Fachkräfte in Windhoek mit Vertretern der Regierung treffen, um die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen in Namibia zu erörtern...

Kein Wahlfieber kommt auf

vor 2 wochen - 01 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Mancher mag sich noch an McHenry Venaani erinnern, als er sich im August 2014 in dem Stadtteil Ombili in dem Tobias-Hainyeko-Wahlbezirk (Katutura) einquartierte. Der Oppositionspolitiker...

Hochmut kommt vor dem Fall

vor 2 wochen - 27 September 2019 | Meinung & Kommentare

Die wöchentliche Rubrik „Im Klartext“ beruht auf dem Afrobarometer, das durch eine regelmäßige Befragung der Bevölkerung zustande kommt. Im Falle Namibias wissen wir mittlerweile, dass...

Ein Kartell, das keines ist

vor 3 wochen - 26 September 2019 | Meinung & Kommentare

Laut Definition im Gabler-Wirtschaftslexikon, kommt ein Kartell durch „Vereinbarungen zwischen Unternehmen, Beschlüssen von Unternehmensvereinigungen und aufeinander abgestimmte Verhaltensweisen, die eine Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung des...