04 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Über die Kunst der Kehrtwende

Abzüge in der Haltungsnote müsste es geben, wollte man den Auerbachsalto von Präsident Hage Geingob im Umgang mit der Windhoeker Stadtverwaltung bewerten.

Zunächst macht er seiner Frustration über das seit Monaten andauernde Gezerre um die geschassten Beamten Abraham Kanime und Robert Kahimise in ungewohnter Basta-Manier Luft, erklärt deren Suspendierung mit einem Satz für beendet und amnestiert sie vor weiteren Disziplinarmaßnahmen. Dann vollzieht er vermutlich nach juristischer Beratung eine wenig elegante Rolle rückwärts, lässt eine Erklärung verbreiten und darin die von ihm angeordnete Wiedereinstellung der Beiden als bloße Empfehlung relativieren.

Mit seiner Kehrtwende hat sich Geingob vor allem selbst geschadet. Weil sein erstes, als Befehl dargestelltes Machtwort, nun offenbar doch keines ist und er damit an Autorität und Glaubwürdigkeit verloren hat. Und weil er sich dem Vorwurf ausgesetzt hat, im Hoheitsgebiet der Stadtverwaltung zu intervenieren und in Person von Kanime und Kahimise zwei Funktionäre zu protegieren, gegen die zumindest ein Anfangsverdacht groben Fehlverhaltens vorliegt. Zu verlangen, wie Geingob dies zunächst getan hat, dass berechtigte Zweifel über die beiden einfach ignoriert und sie wieder eingestellt werden, grenzt an Strafvereitelung. Schließlich sind zumindest bei Kahimise die gegen ihn gerichteten Vorwürfe dergestalt, dass sie auch die Staatsanwaltschaft interessieren müssten.

Mehr noch: Geingob hat nicht nur sich selbst, sondern auch der Stadt einen Bärendienst erwiesen, weiß doch dort nun niemand mehr, was gilt. Der erste, als nicht verhandelbare Anweisung dargestellte Auftrag der Wiedereinstellung, oder die anschließende Einschränkung, wonach dies nur ein unverbindlicher Rat gewesen sei?

War es ein Vorschlag oder eine Vorschrift? Weil Geingob dies offenbar selbst nicht weiß, ist eine ohnehin schwierige Gradwanderung der Stadtverwaltung nun zu einem politisch brisanten Hindernislauf geworden.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Die Verführung des Kalküls

vor 51 minuten | Meinung & Kommentare

Wenn Kinder groß werden, stellen sie eine immer wiederkehrende Frage: Warum etwas so ist, wie es ist. Sie fragen nach der Farbe des Himmels, der...

Selbstgefälligkeit statt Rechenschaft

vor 1 tag - 16 April 2019 | Meinung & Kommentare

Statt ihre Verantwortung wahrzunehmen, haben einige Parlamentarier ganz offensichtlich kein Interesse an den Debatten in der Nationalversammlung – und geben das auch offen zu: „Was...

Jeder ein eigenes Süppchen

vor 2 tagen - 15 April 2019 | Meinung & Kommentare

Vor der Unabhängigkeit hatten sich viele Namibier im Exil an Sammelstellen in Afrika, Europa und Asien sowie der UN zusammengefunden. Der Unabhängigkeitstraum schweißte sie zusammen,...

Korruption und Tribalismus

vor 5 tagen - 12 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Ausdrücke Korruption und Tribalismus werden oft in mahnendem Ton von Politikern benutzt. Demnach bekämpft Namibia ernsthaft die Korruption und kritisieren eben diese Politiker an...

Keine Meinung ist eine Meinung

vor 6 tagen - 11 April 2019 | Meinung & Kommentare

Ein Sprachrohr für deutschsprachige Namibier: das Thema kann sehr schnell in eine hitzige Debatte ausarten. Schließlich gibt es ungefähr so viele unterschiedliche Meinungen dazu, wie...

Gebrauch wird zur Norm

1 woche her - 09 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Medien spürten früh im „Jahr der Abrechnung“ was es heißt sich angeblich zu verhören, als der namibische Präsident sich scheinbar doch nicht so ausgedrückt...

Rezept hat sich bewährt

1 woche her - 08 April 2019 | Meinung & Kommentare

Gleich mehrfach hat die Hafenbehörde Namport in den vergangenen Tagen Schlagzeile gemacht. Der gigantische Hafenausbau und neue Containerterminal basiert auf Wunschdenken, hat ein Ökonom in...

Spieglein, Spieglein an der Wand

1 woche her - 04 April 2019 | Meinung & Kommentare

Keiner sieht sich gern der Kritik ausgesetzt. Das geht nicht nur namibischen Politikern und Würdenträgern so, sondern allen Menschen, die im öffentlichen Leben stehen. Dazu...

PSEMAS macht uns alle krank

vor 2 wochen - 03 April 2019 | Meinung & Kommentare

Der namibische Finanzminister Calle Schlettwein versucht erneut die staatliche Krankenkasse PSEMAS in Ordnung zu bringen. Genau wie vor drei Jahren kommen er und seine Kollegen...

Im eigenen Saft schmoren

vor 2 wochen - 02 April 2019 | Meinung & Kommentare

Dass Namibier deutscher Abstammung sich in ihrer Denkart an Vorgaben halten sollten, die von Politikern, Kirchenfürsten sowie Historikern in und aus Deutschland für korrekt und...