13 März 2018 | Natur & Umwelt

Beim Überfischen erwischt

Mehr als eine halbe Tonne Fisch in geheimer Luke auf Ski-Boot versteckt

Zum dritten Mal binnen eines Monats wurde der Skipper eines Ski-Boots in Swakopmund festgenommen, nachdem er mehr als die gesetzlich erlaubte Anzahl Afrikanischer Adlerfische an Bord hatte. Der Mann wurde am Sonntag mit offenbar mehr als 80 Fischen überführt.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Skipper, welche den Bestand der Afrikanischen Adlerfische illegal stark dezimieren, wird nun endgültig das Handwerk gelegt. Der Fall von Sonntag hat für besonderes Aufsehen gesorgt, da das kleine Ski-Boot abgeschleppt werden musste, weil es unter anderem wegen des Gewichts der gefangenen Fische es nicht mehr allein an Land geschafft hätte.

Informationen von offizieller Stelle gibt es zunächst wenig. Die Chefinspektorin im Fischereiministerium, Rosalia Mupetami, bestätigte lediglich die Vorfälle, wollte aber keine weiteren Details nennen. Erongo-Polizeisprecher Erastus Iikuyu sagte, dass die Angelegenheit noch untersucht werde und Informationen später folgen würden.

Aus zuverlässiger Quelle hat die AZ erfahren, dass das kleine Ski-Boot, das keinen Namen trägt, auf See in Not geriet und daher mit einem Schleppseil an Land gezogen werden musste. Das Boot sei bei der Waterfront an Land gebracht worden. Der Skipper habe als Grund Motorprobleme angegeben. „Der Skipper wollte das Ski-Boot bei Meile 8 an Land bringen und somit wahrscheinlich den Fischerei-Inspektoren entkommen“, sagte eine vertrauliche Quelle der AZ.

An Land bei der Waterfront hätten Fischerei-Inspektoren zunächst die erlaubte Anzahl Afrikanische Adlerfische auf dem Deck gefunden. Laut Gesetz dürfen pro Person zwei Afrikanische Adlerfische, die mehr als 70 Zentimeter lang sind, behalten werden. Beim Öffnen einer versteckten Luke hätten die Inspektoren dann knapp 80 zusätzliche Fische entdeckt. Das Gewicht der Fische wird auf eine halbe Tonne geschätzt. Laut der Quelle war die Luke auf hoher See geschlossen und mit Kleber abgedichtet worden. „Für Fisch-Inspektoren ist es fast unmöglich, die Luke zu finden”, sagte die Quelle.

Gegn den Skipper wurde Anzeige erstattet. Er soll heute wegen des illegalen Angelns dem Haftrichter vorgeführt werden. Das kleine Ski-Boot hat die Polizei beschlagnahmt.

Dies ist bereits die dritte Festnahme eines Skippers in Swakopmund binnen eines Monats. Der erste Fall wurde am 15. Februar gemeldet, damals waren über 130 Adlerfische an Bord eines Ski-Boots gefunden. Der bislang unbekannte Skipper ist mit einer Geldstrafe davongekommen.

Vier Tage danach wurden der Skipper Christian Pienaar sowie Johnisiu Lungameni und Elton Uwu-Khaib wegen illegalen Fischfangs verhaftet. Die Angeklagten sind gegen Kaution in Höhe von jeweils 3000 N$ auf freien Fuß und müssen am 25. April wieder vor Gericht erscheinen. Ihnen wird vorgeworfen, knapp zwei Tonnen (mehr als 140 Stück) Adlerfische an Bord des Ski-Boots „Blue Fin“ gehabt zu haben.

Gleiche Nachricht

 

Phosphat-Freigabe zurückgezogen

vor 15 stunden | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekDer Teilerfolg für Naturschützer ergibt sich aus der gestern von Shifeta verkündeten Entscheidung, eine Unbedenklichkeitsbescheinigung für den rund 120 km südwestlich von...

Die fünf Rs

vor 15 stunden | Natur & Umwelt

Bea produziert keinen Müll. Wirklich, keinen. Wie sie das schafft, hat die französische Bloggerin, Bea Johnson, am vergangenen Montag im Opera House in Windhoek erzählt....

Phosphat-Abbau vorerst abgewendet

vor 1 tag - 21 Juni 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) - Umweltminister Pohamba Shifeta hat eine Unbedenklichkeitsbescheinigung annulliert, die es der Firma Namibia Marine Phosphate erlaubt hätte, rund 120 km südwestlich von Walvis...

Protest gegen Phosphat-Abbau

vor 3 tagen - 19 Juni 2018 | Natur & Umwelt

Von Marc SpringerWindhoekHintergrund ist das Vorhaben der Firma Namibian Marine Phospate (NMP), in einem rund 60 Kilometer vor der Küste gelegenen Gebiet etwa 120 km...

Mähnenlöwe Gretzky im Ugab-Rivier erschossen

vor 3 tagen - 19 Juni 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Uis (nic) – Der Mähnenlöwe Gretzky, XPL 99, der vergangene Woche gemeinsam mit weiteren Löwen auf der Farm Mama Rosa im Ugab-Rivier Schafe und Ziegen...

Vom Wassertanker zum Löschfahrzeug

vor 3 tagen - 19 Juni 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (ws) - Das Unternehmen Desert Fruit Namibia (DFN) hat einen Wassertankwagen in ein Löschfahrzeug umgebaut. Wie DFN in einer Pressemeldung von vergangener Woche mitteilte,...

Noch Plastiktüten erlaubt

vor 4 tagen - 18 Juni 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Das Ministerium für Umwelt- und Tourismus (MET) ist derzeit noch damit beschäftigt, die Implementierung auf das Plastiktütenverbot in Nationalparks vorzubereiten. Dies teilte...

Plastiktüte im Naturpark tabu

1 woche her - 15 Juni 2018 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Ab sofort werden keine Plastiktüten in namibischen Naturparks mehr zugelassen. „Wenn eine Person im Besitz einer Plastiktüte ist, wird diese am Parkeingang...

Löwen reißen zum zweiten Mal Nutzvieh im Ugab-Rivier

1 woche her - 13 Juni 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Uis (nic) – Insgesamt 15 Ziegen, sechs Ziegenlämmer, fünf Schafe und ein Lamm sind bei der Attacke von zwei Löwen in der Nacht von Sonntag...

Vieh im Ugab-Rivier gerissen

1 woche her - 12 Juni 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Uis (nic) – Rund 25 Schafe und Ziegen sollen vor kurzem in einem Kraal auf der Farm De Rust zwischen der White Lady Lodge und...