13 März 2018 | Natur & Umwelt

Beim Überfischen erwischt

Mehr als eine halbe Tonne Fisch in geheimer Luke auf Ski-Boot versteckt

Zum dritten Mal binnen eines Monats wurde der Skipper eines Ski-Boots in Swakopmund festgenommen, nachdem er mehr als die gesetzlich erlaubte Anzahl Afrikanischer Adlerfische an Bord hatte. Der Mann wurde am Sonntag mit offenbar mehr als 80 Fischen überführt.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Skipper, welche den Bestand der Afrikanischen Adlerfische illegal stark dezimieren, wird nun endgültig das Handwerk gelegt. Der Fall von Sonntag hat für besonderes Aufsehen gesorgt, da das kleine Ski-Boot abgeschleppt werden musste, weil es unter anderem wegen des Gewichts der gefangenen Fische es nicht mehr allein an Land geschafft hätte.

Informationen von offizieller Stelle gibt es zunächst wenig. Die Chefinspektorin im Fischereiministerium, Rosalia Mupetami, bestätigte lediglich die Vorfälle, wollte aber keine weiteren Details nennen. Erongo-Polizeisprecher Erastus Iikuyu sagte, dass die Angelegenheit noch untersucht werde und Informationen später folgen würden.

Aus zuverlässiger Quelle hat die AZ erfahren, dass das kleine Ski-Boot, das keinen Namen trägt, auf See in Not geriet und daher mit einem Schleppseil an Land gezogen werden musste. Das Boot sei bei der Waterfront an Land gebracht worden. Der Skipper habe als Grund Motorprobleme angegeben. „Der Skipper wollte das Ski-Boot bei Meile 8 an Land bringen und somit wahrscheinlich den Fischerei-Inspektoren entkommen“, sagte eine vertrauliche Quelle der AZ.

An Land bei der Waterfront hätten Fischerei-Inspektoren zunächst die erlaubte Anzahl Afrikanische Adlerfische auf dem Deck gefunden. Laut Gesetz dürfen pro Person zwei Afrikanische Adlerfische, die mehr als 70 Zentimeter lang sind, behalten werden. Beim Öffnen einer versteckten Luke hätten die Inspektoren dann knapp 80 zusätzliche Fische entdeckt. Das Gewicht der Fische wird auf eine halbe Tonne geschätzt. Laut der Quelle war die Luke auf hoher See geschlossen und mit Kleber abgedichtet worden. „Für Fisch-Inspektoren ist es fast unmöglich, die Luke zu finden”, sagte die Quelle.

Gegn den Skipper wurde Anzeige erstattet. Er soll heute wegen des illegalen Angelns dem Haftrichter vorgeführt werden. Das kleine Ski-Boot hat die Polizei beschlagnahmt.

Dies ist bereits die dritte Festnahme eines Skippers in Swakopmund binnen eines Monats. Der erste Fall wurde am 15. Februar gemeldet, damals waren über 130 Adlerfische an Bord eines Ski-Boots gefunden. Der bislang unbekannte Skipper ist mit einer Geldstrafe davongekommen.

Vier Tage danach wurden der Skipper Christian Pienaar sowie Johnisiu Lungameni und Elton Uwu-Khaib wegen illegalen Fischfangs verhaftet. Die Angeklagten sind gegen Kaution in Höhe von jeweils 3000 N$ auf freien Fuß und müssen am 25. April wieder vor Gericht erscheinen. Ihnen wird vorgeworfen, knapp zwei Tonnen (mehr als 140 Stück) Adlerfische an Bord des Ski-Boots „Blue Fin“ gehabt zu haben.

Gleiche Nachricht

 

Das letzte Glied der Kette

vor 2 tagen - 21 September 2018 | Natur & Umwelt

Liz Komen beherrscht eine Art der Kommunikation, der die meisten anderen Menschen nur lauschen können. Geduldig läuft sie auf ihrem Grundstück nahe Windhoek umher und...

29 Nashörner gewildert

vor 2 tagen - 21 September 2018 | Natur & Umwelt

Bernadette Jagger, stellvertretende Ministerin für Umwelt und Tourismus, sprach gestern in ihrer Ansprache zum nationalen Treffen zur Nashornsicherheit in Windhoek von insgesamt 29 Nashörnern, die...

Kobra legt Baustelle lahm

vor 2 tagen - 21 September 2018 | Natur & Umwelt

Eine etwa zwei Meter lange Anchietas Kobra (Naja anchietae) hat kürzlich die Arbeiten an einer Baustelle in Otjiwarongo knapp eine Stunde lang lahmgelegt. Die als...

Patrouille auf vier Pfoten

vor 5 tagen - 18 September 2018 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/WaterbergNur 16 Tage nach ihrer Ankunft in Namibia hätten sie den ersten mutmaßlichen Wilderer überführt. Was der Minister für Umwelt und Tourismus,...

Tiere beschützen Tiere: Hunde im Einsatz gegen Wilderei ...

vor 6 tagen - 17 September 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Waterberg (nic) - Nora, Alex, Bello und Baron - so heißen die neuen Mitglieder der Anti-Wilderei-Einheit des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET); Bei den...

Intensives Training gegen Wilderer

vor 6 tagen - 17 September 2018 | Natur & Umwelt

Von Wiebke Schmidt, Windhoek Ein Jahr nach der Grundausbildung von 24 kommunalen Wildhütern aus dem Nordosten des Landes hatten elf davon nun die Möglichkeit,...

Buchter retten gestrandeten Südlichen Zwergwal

1 woche her - 14 September 2018 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Lüderitzbucht (er) - Dank des schnellen Handelns zahlreicher Bewohner und freiwilliger Helfer aus Lüderitzbucht, konnte am Mittwoch ein gestrandeter Südlicher Zwergwal wieder sicher ins Meer...

Experte aus Südafrika präpariert seltenen Bryde-Wal

1 woche her - 14 September 2018 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Das übergebliebene Skelett eines seltenen Bryde-Wals, der im November 2017 bei Meile 4 unweit Swakopmunds gestrandet war, wurden gestern vorsichtig ausgegraben. Für...

Workshop schürt Zusammenhalt gegen Wildtier-Kriminalität

1 woche her - 13 September 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Divundu (nic) – Das Zentrum für Rechtsbeistand (LAC) hat vergangene Woche einen Workshop zur Bekämpfung von Verbrechen in Zusammenhang mit Wildtieren in Divundu durchgeführt. Teilnehmer...

Botswana dementiert Wilderei

1 woche her - 11 September 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Gaborone (ste) • „Zu keinem Zeitpunkt wurden an irgendeiner Stelle in Botswana 87 oder 90 Elefanten getötet. Diese Behauptung ist falsch und irreführend“, heißt es...