13 März 2018 | Natur & Umwelt

Beim Überfischen erwischt

Mehr als eine halbe Tonne Fisch in geheimer Luke auf Ski-Boot versteckt

Zum dritten Mal binnen eines Monats wurde der Skipper eines Ski-Boots in Swakopmund festgenommen, nachdem er mehr als die gesetzlich erlaubte Anzahl Afrikanischer Adlerfische an Bord hatte. Der Mann wurde am Sonntag mit offenbar mehr als 80 Fischen überführt.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Skipper, welche den Bestand der Afrikanischen Adlerfische illegal stark dezimieren, wird nun endgültig das Handwerk gelegt. Der Fall von Sonntag hat für besonderes Aufsehen gesorgt, da das kleine Ski-Boot abgeschleppt werden musste, weil es unter anderem wegen des Gewichts der gefangenen Fische es nicht mehr allein an Land geschafft hätte.

Informationen von offizieller Stelle gibt es zunächst wenig. Die Chefinspektorin im Fischereiministerium, Rosalia Mupetami, bestätigte lediglich die Vorfälle, wollte aber keine weiteren Details nennen. Erongo-Polizeisprecher Erastus Iikuyu sagte, dass die Angelegenheit noch untersucht werde und Informationen später folgen würden.

Aus zuverlässiger Quelle hat die AZ erfahren, dass das kleine Ski-Boot, das keinen Namen trägt, auf See in Not geriet und daher mit einem Schleppseil an Land gezogen werden musste. Das Boot sei bei der Waterfront an Land gebracht worden. Der Skipper habe als Grund Motorprobleme angegeben. „Der Skipper wollte das Ski-Boot bei Meile 8 an Land bringen und somit wahrscheinlich den Fischerei-Inspektoren entkommen“, sagte eine vertrauliche Quelle der AZ.

An Land bei der Waterfront hätten Fischerei-Inspektoren zunächst die erlaubte Anzahl Afrikanische Adlerfische auf dem Deck gefunden. Laut Gesetz dürfen pro Person zwei Afrikanische Adlerfische, die mehr als 70 Zentimeter lang sind, behalten werden. Beim Öffnen einer versteckten Luke hätten die Inspektoren dann knapp 80 zusätzliche Fische entdeckt. Das Gewicht der Fische wird auf eine halbe Tonne geschätzt. Laut der Quelle war die Luke auf hoher See geschlossen und mit Kleber abgedichtet worden. „Für Fisch-Inspektoren ist es fast unmöglich, die Luke zu finden”, sagte die Quelle.

Gegn den Skipper wurde Anzeige erstattet. Er soll heute wegen des illegalen Angelns dem Haftrichter vorgeführt werden. Das kleine Ski-Boot hat die Polizei beschlagnahmt.

Dies ist bereits die dritte Festnahme eines Skippers in Swakopmund binnen eines Monats. Der erste Fall wurde am 15. Februar gemeldet, damals waren über 130 Adlerfische an Bord eines Ski-Boots gefunden. Der bislang unbekannte Skipper ist mit einer Geldstrafe davongekommen.

Vier Tage danach wurden der Skipper Christian Pienaar sowie Johnisiu Lungameni und Elton Uwu-Khaib wegen illegalen Fischfangs verhaftet. Die Angeklagten sind gegen Kaution in Höhe von jeweils 3000 N$ auf freien Fuß und müssen am 25. April wieder vor Gericht erscheinen. Ihnen wird vorgeworfen, knapp zwei Tonnen (mehr als 140 Stück) Adlerfische an Bord des Ski-Boots „Blue Fin“ gehabt zu haben.

Gleiche Nachricht

 

"Farmer tragen die Schuld"

vor 4 tagen - 13 Dezember 2018 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF), Alpheus !Naruseb, erkennt kein Fehlverhalten seitens des Forstamts und hält gemeinsam mit seinem...

Neues Zaun-Konzept gesucht

vor 5 tagen - 12 Dezember 2018 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/Etoscha-NationalparkEs sei womöglich einer der Gründe, warum die Zaunarbeiten um den Etoscha-Nationalpark so langsam vorangehen würden und schlussendlich zu der gegenwärtigen Verzögerung...

Ein Tag für eine der meist gefährdeten Raubkatzen Afrikas

1 woche her - 07 Dezember 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Otjiwarongo (ahi) - Er ist das schnellste Landtier der Welt: Innerhalb von nur drei Sekunden kann der Gepard bis zu 110 Stundenkilometer schnell werden –...

Umweltgesetz wurde missachtet

vor 2 wochen - 29 November 2018 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Es wäre nie zu dem ausufernden Kahlschlag in den Kavango-Regionen sowie dem teilweise rücksichtslosen Abbau von Sand im Norden des Landes...

Kabinett gebietet Einhalt

vor 2 wochen - 28 November 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (NMH/ste) -Die Forstabteilung des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF) hat ab sofort sämtliches Fällen von einheimischen Bäumen in den Kavango-Regionen verboten. Auch...

Umweltministerium erwägt Hyänen-Umsiedlung

vor 2 wochen - 27 November 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Aus (nic) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) wägt eine Umsiedlung der bei Garub lebenden Tüpfelhyänen ab. Dies gab der Pressesprecher des Ministeriums...

MET unternimmt ersten Schritt

vor 2 wochen - 27 November 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) • In einer weiteren Entwicklung hat der Pressesprecher des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET), Romeo Muyunda, gestern ein dringendes Plädoyer an alle...

Genehmigungen widerrufen

vor 3 wochen - 26 November 2018 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman & F. Steffen, Windhoek Am vergangenen Freitag hatte sich der Minister für Umwelt und Tourismus, Pohamba Shifeta, gemeinsam mit dem Vorsitzenden der...

Verbot von Plastiktüten in Naturschutzgebieten verwirklicht

vor 3 wochen - 23 November 2018 | Natur & Umwelt

Nun habe eine neue Ära angefangen, beteuerte gestern der Minister für Umwelt und Tourismus Pohamba Shifeta (l.) - eine Ära, in der Plastiktüten in namibischen...

Plastiktüten-Verbot umgesetzt

vor 3 wochen - 23 November 2018 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekDas Verbot von Plastiktüten in staatlichen Naturschutzgebieten ist per se nicht neu: Bereits im April 2017 war eine entsprechende Gesetzesänderung der Naturschutzverordnung...