24 Januar 2019 | Lokales

Beamtenwillkür ausgesetzt

Familie kämpft stundenlang um Einreise nach Namibia

Am namibischen Einreiseschalter wird eine fünfköpfige Familie aus den USA auf eine Geduldsprobe gestellt: Weil das Ehepaar die Geburtsurkunden der drei Kinder nicht dabei hat, wird ihnen die Einreise zunächst verwehrt. Die Angaben des Innenministeriums hierzu bleiben schwammig.

Von Nina Cerezo, Windhoek

„Der Grenzbeamte bestand darauf, dass wir zurück nach Amerika fliegen, um die Geburtsurkunden zu holen“, berichtet der Namibiabesucher und Familienvater, der anonym bleiben möchte. Er und seine Frau sowie seine drei Töchter im Alter zwischen neun und 13 Jahren waren in der Woche vor Weihnachten von San Francisco (USA) über London (England) und Johannesburg (Südafrika) nach Walvis Bay gereist, um dort die Ferien mit ihrer namibischen Familie zu verbringen.

Die lange Reise verzögerte sich jedoch am Immigrationsschalter um weitere drei Stunden, berichtet der Betroffene. So sei die Familie zunächst aufgefordert worden, „an der Seite“ zu warten, während sich der Beamte zunächst den weiteren Passagieren widmete. Erst nachdem allen weiteren Fluggästen die Einreise gewährt worden sei, habe er sich erneut der Familie aus den USA zugewandt. „Der Beamte hat dann unsere Kinder ausgefragt und sie mussten bestätigten, dass wir ihre Mutter und ihr Vater sind“, berichtet die Familie. Doch auch das habe dem Immigrationsmitarbeiter nicht gereicht. So hätten die Mädchen schließlich Fotos von gemeinsamen Urlauben zeigen müssen, um ihre Familienzugehörigkeit zu beweisen. Erst als die Töchter schließlich durch den verursachten Stress zu weinen begannen, habe der Beamte die Familie schließlich einreisen lassen.

Bezüglich der Auflagen bei Reisen mit Minderjährigen war es in den vergangenen Monaten immer wieder zu Verwirrungen gekommen. Das Innenministerium hatte zuletzt im Dezember vergangenen Jahres eine Pressemitteilung veröffentlicht und darin darauf hingewiesen, dass „keine gesetzliche Verpflichtung“ für Eltern bestehe, die volle Geburtsurkunde ihrer Kinder mitzuführen, wenn sie gemeinsam innerhalb von Namibia reisen (AZ berichtete). Auf AZ-Nachfrage, ob eine etwaige Pflicht für Besucher aus dem Ausland bestehe, blieb eine konkrete Antwort aus. Der Pressesprecher des Ministeriums Sakeus Kadhikwa teilte jedoch mit, dass „Immigrationsbeamte gesetzlich befugt sind, den Einblick in eine Geburts- oder Hochzeitsurkunde verlangen zu dürfen, um bei Bedarf die Identität von Kindern bzw. deren Schutzbefohlenen feststellen zu können“. Dabei handle es sich um eine Schutzmaßnahme aufgrund der „steigenden Vorfälle von Kindesentführungen“ über die namibische Grenze hinweg. Das Ministerium empfehle Reisenden zudem, „die Geburtsurkunden von Kindern unter 18 Jahren zusätzlich zum Pass mitzuführen“. Von einer gesetzlichen Verpflichtung wird jedoch nicht gesprochen. Ferner unbeantwortet bleibt die Fragestellung der AZ, ob einer Familie wie im beschriebenen Fall aufgrund der vermeintlich fehlenden Geburtsurkunden die Einreise verwehrt werden dürfe.

Auf Nummer sicher geht indessen das Auswärtige Amt in Deutschland, dass auf seiner Internetseite von einer Pflicht der Mitführung der Geburtsurkunden für Personen unter 18 Jahren spricht. Die US-Botschaft in Namibia führt hierzu keine Angaben auf. „Uns sind die Regeln immer noch nicht ganz klar“, resümiert der Familienvater, dem zufolge die Ausreise aus Namibia problemlos verlief.

Gleiche Nachricht

 

Perlhühner-Kontrolle wird eingeführt

vor 1 tag - 17 April 2019 | Lokales

Swakopmund (er) - Die Swakopmunder Stadtverwaltung will die Anzahl der Perlhühner, die sich in der Stadtmitte aufhalten - insbesondere im Umkreis des historischen Leuchtturms und...

Kombat-Einwohner protestieren

vor 2 tagen - 16 April 2019 | Lokales

Von C. Sasman & F. SteffenKombat / Windhoek Die Einwohner Kombats sind am vergangenen Samstag (den 13. April) auf die Straße gegangen, um gegen die...

Wirtschaftsverband verteidigt düsteres Namport-Urteil

vor 6 tagen - 12 April 2019 | Lokales

Windhoek (cev) • „Falsche Angaben“ und „persönliche Kritik“ am Autor: Der Wirtschaftsverband EAN (Economics Association of Namibia) hat die Reaktion des staatlichen Hafenunternehmens Namport auf...

Minister macht Rückzieher

vor 6 tagen - 12 April 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Die Erschließung von Grundstücken auf einem großangelegten Areal bei Swakopmund ist ins Stocken geraten, nachdem Peya Mushelenga, der Minister für ländliche und...

„Kleines“ Kreuzfahrtschiff besucht Walvis Bayer Hafen

vor 6 tagen - 12 April 2019 | Lokales

Das kleinste Kreuzfahrtschiff der Reederei Cunard, die „Queen Victoria“, wird am Montag kurz in Walvis Bay erwartet. Es wird das zweite Mal sein, dass der...

„Fukuseki Maru No. 7“ wird verschrottet

1 woche her - 10 April 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDie Entfernung des Schiffwracks wird aber deutlich später erfolgen, als John Mutorwa, Minister für öffentliche Arbeiten und Transport, angeordnet hatte. Mutorwa hatte...

Für Cannabis auf die Straße gehen

1 woche her - 10 April 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – Mit einem Marsch durch Windhoek wollen zwei Interessengruppen Gesetzgeber und politische Entscheidungsträger unter Druck setzen, den Konsum von Cannabis (Dagga) in Namibia...

Millionenstarkes Projekt

1 woche her - 09 April 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Das offene Grundstück befindet sich nahe dem noch neuen Beach Hotels, nur wenige Meter vom Strand entfernt. Auf dem Grundstück befinden...

Gesprächskreis gegründet

1 woche her - 08 April 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDer Gesprächskreis soll nicht nur ein Sprachrohr für alle deutschsprachigen Namibier darstellen. „Wir wollen vielmehr ins Gespräch über wesentliche, landespolitische Themen kommen...

Theatermacherin nach Berlin eingeladen

1 woche her - 08 April 2019 | Lokales

Windhoek (nic) - Die namibische Theater- und Filmemacherin sowie preisgekrönte Drehbuchautorin Kovambo „Jenny“ Kandenge (l.) wird zu dem 56. Theatertreffen nach Berlin reisen. Wie die...