06 März 2017 | Meinung & Kommentare

Bahndamm-Schlendrian

Schade, wenn Transnamib an einem Tag stolz die Inbetriebnahme von sechs neuen Lokomotiven und 90 speziell-angefertigten Güterwaggons, sowie zweier Gabelstapler (Kostenpunkt 526 Millionen N$) ankündigt und zwei Tage später einen Teil genau der Linie, die so lebensnotwendig für den neuen Auftrag ist, als weggespült ankündigen muss. Genau da scheint die größte Schwäche unseres Landes zu liegen: Teure Infrastruktur wird angeschafft, aber nicht ordentlich instandgehalten. Wenig gute Regenjahre vergehen ohne dass Kranzberg und Umgebung wegen weggewaschener Gleise in den Medien auffallen. Die Bahndämme sind marode, aber unnütze neue Bahnlinien wurden in den Norden und nach Lüderitz verlegt. An den wichtigen Stellen wird notdürftig bis zum nächsten Regen aufgefüllt und repariert; diesmal kann es selbst eine Woche dauern. Aber genau darin liegt die Voraussetzung, den gewinnbringenden Vertrag für 1000 Tonnen Schwefelsäure, von Tsumeb an die Uran-Minen, tatsächlich zum Erfolg zu führen. Indem man Millionen für einen Teil der Ausrüstung ausgibt, die für ein Logistik-Abkommen benötigt wird, man aber nachlässt den Teil der bestehenden Ausrüstung auszubessern, der das neuangeschaffte Equipment sicher passieren lassen soll, steuert die Transnamib mit offenen Augen auf ein Risiko für den Steuerzahler zu. Es darf nicht angehen, dass die Transnamib ihre Konkurrenz ausschaltet, indem sie die Sicherheit ihrer Angestellten, des Equipments und der Güter ohne Rücksicht auf Konsequenzen und Kosten in Gefahr bringt, weil sie weiß, dass der Steuerzahler ihr Rückversicherer ist. Es ist die Pflicht der Transnamib die Bahnlinien instand zu halten!

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Übers Ziel hinaus geflogen

vor 11 stunden | Meinung & Kommentare

Verkehrsunfälle aufgrund von Alkoholmissbrauch sind in Namibia keine Seltenheit. Ebenso werden auch immer wieder Fahrer erwischt, die nicht einmal einen Führerschein besitzen. Bald schon könnten...

Schulfrage ein doppelter Schlag

vor 1 tag - 26 April 2017 | Meinung & Kommentare

Die deutsch-stämmige Bevölkerung Namibias nimmt ab und dies hat Folgen für die traditionell deutsch-sprachigen Privat- und Staatsschulen. Die Schülerzahl schwindet und findet sich in den...

Die Alternativen zu NEEEF

vor 2 tagen - 25 April 2017 | Meinung & Kommentare

Im Mai soll der zweite Entwurf zur NEEEF-Quotenregelung vorgestellt werden. Nach der vernichtenden Kritik im Vorjahr wurde nachgebessert, verspricht die Regierung. Dazugelernt hat sie aber...

Wenn Furcht gefügig macht

vor 3 tagen - 24 April 2017 | Meinung & Kommentare

Die strafrechtliche Verfolgung häuslicher Gewalt wird vor allem durch einen Faktor behindert: Der Ohnmacht des Opfers.Es ist eine Tragödie, die sich fast täglich wiederholt und...

Wird die Landfrage ein Déjà vu?

vor 6 tagen - 21 April 2017 | Meinung & Kommentare

In Afrika treffen die Stammes-Ansprüche auf Land sicherlich meistens zu. Doch wenn wir unsere sogenannten Rechte auf Ahnenland geltend machen wollen, müsste sich der größte...

Bildung in einer Sackgasse

1 woche her - 20 April 2017 | Meinung & Kommentare

Jedes Jahr fiebern 10-Klässler, Matrikulanten, Lehrkräfte, Direktoren und Minister dem Jahresende entgegen, wenn Prüfungsergebnisse bekannt werden. Allerorts entstehen Analysen und Kritik wird ausgeübt. Die Regierungspartei...

Zwischen Meineid und Halbwahrheit

1 woche her - 19 April 2017 | Meinung & Kommentare

Es gibt einen Straftatbestand, der in Namibia kaum beachtet und praktisch nie verfolgt oder geahndet wird: Meineid.Gemeint sind nicht unbeabsichtigte Irrtümer oder Fehlinterpretationen, sondern die...

Ein Betrug an der Nation

1 woche her - 18 April 2017 | Meinung & Kommentare

Namibias Staatsdiener haben am Donnerstag vor Ostern ab 10 Uhr frei bekommen - wie so oft vor Feiertagen oder langen Wochenenden. Im Privatsektor sagt dann...

Eine ICC-Kündigung undenkbar

vor 2 wochen - 13 April 2017 | Meinung & Kommentare

Momentan läuft das Verfahren gegen Südafrika, nachdem diese dem sudanesischen Staatsoberhaupt Omar Hassan Al-Baschir entgegen eines südafrikanischen Gerichtsbefehls und seiner Verpflichtung als Mitglied des Weltgerichtshofes...

Frauenpower erwünscht

vor 2 wochen - 12 April 2017 | Meinung & Kommentare

Es erinnerte an einen Wahlkampf, als Namibias First Lady Monica Geingos bei der Frauen- und Finanzkonferenz der Initiative zur finanziellen Bildung auf der Bühne stand...