31 Juli 2019 | Verkehr & Transport

Bahn behindert NamPort

Umschlagpotenzial des Walvis Bayer Hafens bleibt ungenutzt

Während die Erweiterung und der Ausbau des Walvis Bayer Hafens zu einem Gesamtpreis von 4,2 Milliarden N$ als Wirtschaftssegen begrüßt wird, entpuppt sich das Fehlen der entsprechend entwickelten, modernen Bahninfrastruktur als ein hemmender Faktor bei der Umsetzung der gesetzten Umschlagsziele.

Von Ogone Tlhage & Frank Steffen

Windhoek/Walvis Bay

Bei der Verfolgung des Regierungszieles, Namibia in ein Logistik-Drehkreuz umzufunktionieren, kann der Mangel an einem entsprechend entwickelten Bahn- und Schienennetzwerk laut einem Analysten zu einem potenziellen Engpass führen. „Wir haben den Hafen erweitert ohne die angegliederten Transportmodalitäten zu beachten - insbesondere die Bahn. Zunehmend größere Mengen werden im Hafen erwartet, aber wie werden wir diese Mengen erfolgreich und pünktlich an ihre jeweiligen Bestimmungsorte liefern?“ fragt Brighten Simasiku, Direktor des Namibia-Deutschen Logistikzentrums.

Im Jahr 2008 hatte die namibische Hafenbehörde (Namibia Ports Authority, NamPort) den Ausbau des Hafens in Angriff genommen, der Länder wie Botswana, Sambia und sogar die Demokratische Republik Kongo (DRC) sowie Malawi bedienen soll. Während zu einem Kostenpunkt von 4,2 Milliarden N$ massiv in die Infrastruktur des Hafens investiert wurde, fand kein entsprechendes Investment in Namibias Bahninfrastruktur statt.

Um den anvisierten Umschlag des Hafens zu akkommodieren reiche das Straßennetz ins Inland einfach nicht aus, so Simasiku. Er räumte ein, dass sich die bestehende Straßeninfrastruktur in einem einigermaßen guten Zustand befinde. Der Ausbau des Straßennetzes über die Grenzen hinaus werde weitere Erleichterung schaffen, doch: „Die Bahnvernetzung ist von größter Bedeutung und die wichtigste Parallele zum Ausbau des Hafens. Das Fehlen eines modernen und gut ausgebauten Schienennetzes wird sicherlich den geplanten Erfolg des Hafens beeinträchtigen.“

Simasiku vertritt die Ansicht, dass der Steuerzahler künftig die Geschäftstätigkeit des Hafens wird mitfinanzieren müssen. Die endgültige Inbetriebnahme des Hafens beinhalte potenzielle Vorteile, doch würden zusätzliche Belastungen (wie das mangelhafte Bahnnetz) dazu beitragen, dass der Hafen keine Gewinne wird erwirtschaften können.

„Erhebliche, wirtschaftliche Erfolge sind zu erwarten, wenn die Infrastruktur voll ausgenutzt werden kann und alle Systeme zugunsten eines verbesserten Kundenservices eingesetzt werden, welches Ehrlichkeit und Integrität voraussetzt. Wenn der Hafen allerdings gemäß dem üblichen Trott verwaltet wird und dieses zu unzureichender Nutzung dieser teuren Infrastruktur führt, dann erwarte ich eine Belastung für die Steuerzahler“, meinte Simasiku.

Er habe keinen Zweifel daran, dass sich die Effizienz des Hafens von Walvis Bay gut mit der Leistung anderer konkurrierender Häfen in der Region, wie Lobito (Angola), Beira (Mosambik) und Durban in Südafrika vergleiche. Die kürzeren Durchlaufzeiten sowie bestehende Sicherheit im Lande, zähle zugunsten Namibias, versicherte Simasiku.



Nicht die erste Kritik

Bei aller Zuversicht, ist Simasiku nicht der Erste, der potenzielle Probleme im Zusammenhang mit dem Ausbau des Hafens erkennt. Zu Beginn des Jahres hatte der namibische Wirtschaftsverband (Economics Association of Namibia, EAN) einen kritischen Bericht herausgegeben, in dem sie die außergewöhnlich hohe Investition der Regierung in den Hafen Walvis Bays kritisiert hatte (AZ berichtete). Teil der identifizierten Risiken waren die niedrigeren Zölle in den Häfen der Nachbarstaaten sowie die Entfernung Walvis Bays von den wichtigsten Märkten.

Die geografische Lage des Hafens war als „nicht optimal“ eingestuft worden und monierte der EAN ferner, dass der Hafen von einem kleinen Inlandsmarkt abhängig sei und abseits der wichtigen Handelsrouten liege. Laut EAN sind die Häfen von Lobito und Durban wettbewerbsfähiger. „Mit den hohen Investitionen in den Hafen Lobito, der vielen Binnenländern mit exportgetriebenen Wirtschaftsaktivitäten – bspw. dem Kupfergürtel in Sambia – viel näher liegt, kann Namibia nicht mithalten“, hatte der Wirtschaftsexperte Rainer Ritter, Autor des EAN-Bericht, festgestellt.

NamPort hielt dem entgegen, dass der Hafen perfekt positioniert und eine gute Investition sei. „Das Projekt wird bis weit in das nächste Jahrzehnt hinein Containerumschlagkapazitäten vorsehen. Der Hafen von Walvis Bay ist ideal gelegen, um das Wachstum Namibias und der gesamten Region der südafrikanischen Staatengemeinschaft SADC zu beschleunigen, indem er ein Tor zur Region bietet und als Logistikdrehscheibe dient“, hatte das Unternehmen gekontert.

Mit der Fertigstellung des neuen Containerterminals erhöht sich die derzeitige TEU-Kapazität Namports von 350000 TEU auf 750000 TEU pro Jahr, hatte die Hafenbehörde unlängst bekanntgegeben.

Gleiche Nachricht

 

Flughafen von Ondangwa wird heute umbenannt

vor 2 stunden | Verkehr & Transport

Der Flughafen von Ondangwa wird am heutigen Donnerstag, 22. August, nach dem verstorbenen Nationalhelden Andimba Toivo Ya Toivo umbenannt. Das teilte die staatliche Flughafengesellschaft (Namibia...

Schiffsbrand fordert Menschenleben

vor 3 tagen - 19 August 2019 | Verkehr & Transport

Eine Person kam am Samstagmorgen bei einem Großbrand auf dem im Walvis Bayer Hafen angelegten Fischtrawler „Ocean Tide“ ums Leben gekommen. Das teilten zuverlässige Quellen...

Anflüge an der Küste erlaubt

vor 6 tagen - 16 August 2019 | Verkehr & Transport

Von Frank SteffenWindhoek Gestern wurde das Verbot auf Instrumentenanflüge an die internationalen Flughäfen von Walvis Bay und Windhoek aufgehoben. Dies bestätigte der amtierende Geschäftsführer der...

Flugansätze wieder erlaubt

vor 6 tagen - 15 August 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste) – Soeben bestätigte der amtierende Geschäftsführer der NCAA, Reinhardt Gärtner, dass das Verbot auf Instrumentenanflüge an den internationalen Flughäfen von Walvis Bay und...

RFA erwägt Maut-Gebühr

1 woche her - 13 August 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (NMH/ms) – Die Straßenverwaltungsbehörde (RFA) plant offenbar zusätzlich zu den Straßennutzungsgebühren eine Mautgebühr einzuführen, um eine zusätzliche Einnahmequelle für die Instandhaltung und Rehabilitierung von...

Erste Fracht Mangan kommt im Lüderitzbuchter Hafen an

1 woche her - 12 August 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (cev) • Dank der Sanierung der Bahnstrecke zwischen Aus und Lüderitzbucht konnte die erste Fracht Mangan von Ariamsvlei bis in die namibische Hafenstadt gebracht...

Zivilluftfahrtbehörde findet Lösung

vor 2 wochen - 08 August 2019 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek Das Verbot von Instrumentenanflügen, das dazu geführt hatte, dass in der vergangene Woche ein Flug des namibischen Präsidenten Hage Geingob vom...

Schnellkur für Infrastruktur

vor 2 wochen - 05 August 2019 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek Die Entwicklungsbank des südlichen Afrikas (DBSA) und ihr hiesiges Gegenstück, die Development Bank of Namibia (DBN), gaben zum Ende des Wirtschaftswachstums-Gipfels,...

Terminal ist wichtig für SADC

vor 2 wochen - 05 August 2019 | Verkehr & Transport

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay Der neue Containerterminal in Walvis Bay, der gegen eine Rekordsumme in Höhe von 4,2 Milliarden Namibia-Dollar erbaut worden war, bietet...

Containerterminal ist startbereit

vor 2 wochen - 02 August 2019 | Verkehr & Transport

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDer neue Containerterminal im Hafen von Walvis Bay wird zwar heute offiziell eingeweiht, doch bis zur vollständigen Inbetriebnahme wird es noch...