09 September 2019 | Politik

Austausch mit Namibiern wird Offenbarung

Volksvertreter werden bei Arbeitstagung mit schlechtem Ruf Chinas konfrontiert

Was als Arbeitstagung zur chinesischen Imagepflege gedacht war, hat sich am Freitag zu einem offenen und kontroversen Austausch zwischen Namibiern und Vertretern der Volksrepublik entwickelt. Denn die politische Haltung gegenüber Chinas unterscheidet sich sehr von der allgemeinen Meinung.

Von Eberhard Hofmann, Windhoek

Bei dem namibisch-chinesischen Arbeitskreis über die Beziehungen der beiden Länder und zur Frage, wie chinesischer Sozialismus für ein Sozialismus-Modell in Namibia Pate stehen könnte, haben namibische Referenten der Zivilgesellschaft mit Nachdruck gekontert. Anhand zahlreicher Beispiele haben sie darauf hingewiesen, dass die feierlich und solidarisch zelebrierte Freundschaft zwischen den namibischen und chinesischen Regierungsspitzen weit entfernt vom umstrittenen Chinesenbild der allgemeinen Bevölkerung Namibias liegt. Auch habe die namibische Staatsführung als Vertragspartner ernste Gebrechen.

Das Namibische Institut für Demokratie (NID) hatte zusammen mit dem chinesischen Volksverband für Frieden und Abrüstung zu einem öffentlichen Dialog eingeladen, der mit guter Übersetzung auf Englisch und Chinesisch geführt wurde. Dazu war unter Führung von Zhou Li, Vizepräsident des Friedens- und Abrüstungsverbands, eine große Delegation aus der Volksrepublik angereist, die vom Pekinger Botschafter Zhang Yiming vorgestellt wurde. Er eröffnete das Treffen mit Rückblick auf die Gründung der kommunistischen Volksrepublik vor 70 Jahren und Kriterien des Fortschritts der nunmehr zweitgrößten globalen Wirtschaftsmacht, wobei er auch neue Seidenstraße (Belt and Road Initiative) für innerhalb und außerhalb Chinas sowie die Monopolstellung der Kommunistischen Partei Chinas (CPC) erläuterte. Der Delegationsführer Zhou Li wies auf die besonders enge Beziehung im Hinblick auf die „umfassende strategische Partnerschaft und Kooperation auf höchster Ebene“ mit Namibia hin, die mit einer Sonderbroschüre beim Arbeitstreffen untermalt wurde. Zhou hob hervor, dass Gründungspräsident Sam Nujoma 17 mal China besucht und Präsident Xi Jinping im vergangenen Jahr einen „strategischen Pakt“ mit Geingob geschlossen habe.

Zhou Li umriss in groben Zügen die Faktoren, die er für ausschlaggebend hält, dass China sich von einer „halbkolonisierten“ Gesellschaft vor 70 Jahren unter „starker Führung“ der kommunistischen Partei (CPC) zur heutigen Wirtschaftsmacht gewandelt hat. „China und Namibia sind sehr unterschiedlich, stehen aber vor sehr ähnlichen Herausforderungen.“

Sichtliches Erstaunen

Drei Beiträge von namibischer Seite führten bei Zhou Li zu sichtlichem Erstaunen. Erika Gebhardt, Afro-Medien-Konsulentin, führte ihre Erwiderung mit dem afrikanisch-kommunalem Leitspruch „Ubuntu“ (ich bin, weil Du bist) ein. Darauf warnte sie vor der Plünderung des afrikanischen Kontinents – „Africa is burning“ – in einem Ausmaß, dass „angesichts der Gier sich die Ahnen im Grab umdrehen“. Namibisches Edelholz werde zum Bruchteil seines Wertes exportiert. Die humane Krise habe „epische Dimensionen“ angenommen. Die großen Läden in Namibia befänden sich in „deutscher und südafrikanischer Hand“. Angesichts häufiger Schulabbrüche, rattenverseuchter Krankenhäuser und nicht eingehaltener Befreiungsversprechen wie Beseitigung des Hungers habe die Regierung deutlich versagt.

Rakkel Andreas, Forschungskraft beim Institut für Öffentliche Politforschung, ging direkt darauf ein, wie die Chinesen und deren Sozialismus von den Namibiern wahrgenommen werden. Das Bild der Chinesen sei von Xenophobie geprägt, von Vorwürfen „chinesischer Ausbeutung namibischer Ressourcen ausgeführt durch die Freunde des namibischen Präsidenten“, und von Wilderei sowie anderen illegalen Umtrieben. Darüber hinaus könne das chinesische Modell nicht als Vorbild für eine multi-ethnische und vielsprachige Gesellschaft wie die Namibias herangezogen werden. Überhaupt bestehe eine große Verständnislücke zu dem Seidenstraßenkonzept, mit dem China viele Staaten einbinde.

Im Schlusswort sagte Delegationsleiter Zhou Li: „Beziehungen dürfen nicht in Plünderei ausarten.“ Er sprach auch vom enttäuschenden Verhalten einiger seiner Landsleute im Ausland. „Wären wir nicht hier gewesen, hätten wir die Wahrheit nicht gehört.“ Er hofft, dass solcher Austausch in Peking fortgesetzt wird.

Gleiche Nachricht

 

Keine allumfassende Genozid-Einigung erreicht

vor 1 tag - 13 August 2020 | Politik

Windhoek (ste) - Entgegen wiederholter Versprechen seitens des Präsidialamtes, namibische Medien zu wichtigen Ereignissen einzuladen, hat sich der namibische Präsident, Hage Geingob, am Dienstag nur...

LPM-Politikerin Minnaar tot

vor 1 tag - 13 August 2020 | Politik

Windhoek/Keetmanshoop (Nampa/cev) – Die für den städtischen Wahlkreis Keetmanshoop Regionalrätin, Maxie Minnaar (LPM), ist Montagnacht in Windhoek nach kurzer Krankheit verstorben. Das bestätigte Ivan Josob...

Umkämpftes Afghanistan

vor 6 tagen - 07 August 2020 | Politik

Kabul (dpa) - Rund zwei Jahrzehnte nach ihrer Vertreibung aus Kabul durch eine US-geführte Militärkoalition beherrschen die militant-islamistischen Taliban wieder große Gebiete Afghanistans. Als Vorbedingung...

Beirut: 16 Hafenmitarbeiter nach Explosion festgenommen

vor 6 tagen - 07 August 2020 | Politik

Beirut (dpa) - Zwei Tage nach der Katastrophe von Beirut sind 16 Hafenmitarbeiter der libanesischen Küstenstadt festgenommen worden. Das teilte der amtierende Militärrichter Fadi Akiki...

Entschuldigung nicht akzeptiert

1 woche her - 06 August 2020 | Politik

Von Frank SteffenWindhoek Die beiden Oberhäuptlinge, Adv. Vekuii Rukoro als Paramount Chief der OvaHerero (OvaHerero Traditional Authority, OTA) und Johannes Isaack als Gaob (König) und...

Gewaltige Detonation in Beirut

1 woche her - 05 August 2020 | Politik

Beirut (dpa) - Nach der gewaltigen Detonation in Beirut mit mehr als 70 Toten und 3000 Verletzten beginnt im Libanon die Suche nach möglichen Ursachen....

Gewalt in Simbabwe verurteilt

1 woche her - 05 August 2020 | Politik

Windhoek (ste) - ACTION, der namibische Dachverband für Zivilrechtsgesellschaften und Medien-Organisationen verurteilte gestern scharf die Gewalt in Simbabwe: „Wir verurteilen die jüngsten Verhaftungen und Entführungen,...

Nampa im Clinch mit Mitarbeiter

1 woche her - 04 August 2020 | Politik

Windhoek (ste) • Edward Mumbuu, Berichterstatter der Namibischen Nachrichtenagentur (Nampa) hatte sich am vergangenen Freitag während der Pressekonferenz im Staatshaus beim namibischen Präsidenten, Hage Geingob,...

Twaloloka wird für „politische Zwecke“ missbraucht

1 woche her - 03 August 2020 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay/Windhoek (er) - Nach dem Großbrand in Twaloloka, der informellen Siedlung in Walvis Bay, werfen sich die Regierungspartei Swapo und die Oppositionspartei PDM gegenseitig...

Itulas IPC soll dem Volk dienen

1 woche her - 03 August 2020 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Der unabhängige Kandidat für die Präsidentschaftswahl im November 2019, Dr. Panduleni Itula, hat am vergangenen Wochenende seine Partei, die „Independent Patriots for...