27 August 2020 | Lokales

Ausreichend Platz in Rundus informellen Siedlungen

Windhoek/Rundu (NMH/sb) - Rundu ist mit knapp 100 000 Einwohnern die zweithöchstbevölkerte Stadt in Namibia, wobei ein Großteil der Menschen in den sich ständig ausbreitenden informellen Siedlungen wohnt. Laut dem Verwaltungsbeamten des Stadtrats, Sebastian Kantema, gibt es dennoch keinen Grund zur Sorge anlässlich der Corona-Pandemie, da die Hütten weit genug auseinanderständen und das Ansteckungsrisiko somit nicht erhöht sei. Das teilte Kantema der AZ-Schwesterzeitung Namibian Sun vergangene Woche in einem Gespräch mit.

Am 13. August hatte der Minister für Städtische und Ländliche Entwicklung, Erastus Uutoni, ein Schreiben an alle regionalen Behörden gerichtet, mit der Aufforderung dicht besiedelte informelle Siedlungen oder Wohngebiete zu identifizieren und einen Plan zur Entlastung dieser zu erstellen. „Diese Maßnahmen sollen aufgrund der Corona-Pandemie ergriffen werden und haben das Ziel, Leben zu retten“, heißt es in Uutonis Schreiben. Der Minister wies jedoch darauf hin, dass für die Ausführung kein Etat bereitstehe, weshalb die Behörden die ihnen zur Verfügung stehenden Mittel für die Umsetzung einsetzen sollten.

Kantema bestätigte den Erhalt des Schreibens. „Ich habe verschiedene informelle Siedlungen in Rundu besucht und es gab keine alarmierende Überbevölkerung der Ortsteile. Unsere informellen Siedlungen sind nicht dicht besiedelt, wenn man sie beispielsweise mit denen in Windhoek vergleicht.“ Er betonte jedoch, dass er die Angelegenheit weiterhin in Augenschein nehmen und entsprechenden Maßnahmen ergreifen werde.

Kantema soll in der vergangenen Woche in Begleitung des Gouverneurs der Kavango-Ost-Region, Bonifatius Wakudumo, und der Stadträtin des Wahlkreises Rundu, Victoria Kauma, die informellen Siedlungen in Rundu besichtigt haben.

In Rundu sind die Grundstücke in den informellen Siedlungen wie Sauyema, Ndama und Kaisosi sehr groß. Dort können oft mehr als drei Hütten oder Backsteinhäuser pro Grundstück gebaut werden und es bleibt beispielsweise noch genügend freie Fläche für die Konstruktion einer sanitären Anlage. Trotz des angemessenen Platzes für solche Einrichtungen machen die Menschen in den informellen Siedlungen häufig vom Busch Gebrauch, um sich zu erleichtern.

Gleiche Nachricht

 

Umgebung wird gesäubert

vor 20 stunden | Lokales

Das umliegende Gebiet des Okahandja-Staatskrankenhauses wurde am vergangenen Wochenende gründlich gesäubert. Die Bürgermeisterin, Natasha Brinkman, schrieb dazu auf sozialen Medien „Okahandja wird wieder auferstehen“. Dies...

RedForce spendet Lebensmittel und Decken

vor 20 stunden | Lokales

RedForce Debt Management spendete Anfang des Monats Lebensmittelpakete und Decken im Wert von 150 000 N$ an 120 Familien der Wahlkreise Tobias Hainyeko und Samora...

Fliegertreff „Fly-In“ bei Uis am Brandberg ist erneut ein...

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Lokales

Auf dem eigentlich ruhigen Flugfeld in der kleinen Ortschaft Uis wurde am vergangenen Wochenende das diesjährige Fliegertreffen Uis Fly-In zum sechsten Mal ausgetragen. Insgesamt 18...

Angelgenehmigungen nur noch an Werktagen

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Lokales

Angelgenehmigungen für Freizeitangler sind ab sofort nur noch an Werktagen erhältlich. Eine Fischfangerlaubnis wird nicht mehr an Wochenenden oder an Feiertagen ausgestellt. Das teilte das...

Zu Fuß von Windhoek zu den Wilden Pferden der...

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Lokales

Im vergangenen Jahr erfüllte sich die Windhoekerin Brigitte Bartsch, 74 Jahre, einen Traum. Sie wollte gerne eine lange Strecke über mehrere Tage durch Namibias einmalige...

NamPort beschafft den Spürhunden ein neues Dach über dem...

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Lokales

Die Hafenbehörde NamPort hat vor kurzem alle Hundekäfige bei der Polizeistation auf dem Walvis Bayer Hafengelände renoviert – dort werden alle Spürhunde untergebracht. Dies hat...

Swakopmunder Hauptfeuerwehrmann Adri Goosen verstorben

vor 6 tagen - 16 Juni 2021 | Lokales

Swakopmund (er) - Der Chef des Swakopmunder Feuerwehr- und Rettungsdienstes, Adri Goosen, ist am Montagnachmittag im Alter von 56 Jahren an einem Herzinfarkt verstorben. Goosen...

Vom Interview bis hin zum Audioschnitt

vor 6 tagen - 16 Juni 2021 | Lokales

Die PASCH-Schulen in Namibia haben vor kurzem das Projekt LaboRadio abgeschlossen, das Schülern, die Deutsch als Fremdsprache belegen, an das Radio und den Umgang mit...

Von Gewaltdrohungen absehen

1 woche her - 15 Juni 2021 | Lokales

Windhoek (cr) - Der Vorstand des Forums deutschsprachiger Namibier begrüßt laut ihrer gestrig veröffentlichten Pressemitteilung das Ergebnis der Genozidverhandlungen zwischen Namibia und Deutschland. „Wir fühlen...

Trainingszentrum für Swakop

1 woche her - 15 Juni 2021 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Swakopmund könnte bald nicht nur in Namibia, sondern im gesamten südlichen Afrika eine Hochburg sein, wo Krankenschwestern ausgebildet werden. Die Entwicklung...