31 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Ausländer unter die Lupe nehmen

Der älteste und größte Uran-Tagebau der Welt, die Rössing-Mine, hat einen neuen Eigentümer - und befindet sich somit, genau wie alle anderen Uranminen in Namibia, in chinesischer Hand. Damit geht für den vorigen Inhaber, Rio Tinto, eine mehr als 40-jährige Geschichte in Namibia zu Ende. Die offizielle Übergabe der Mine in der vergangenen Woche an den neuen Eigentümer, das chinesische Unternehmen China National Uranium Corporation (CNUC), war für viele Arbeiter ein emotionelles Ereignis, denn sie verabschiedeten sich von ihrem langjährigen Arbeitgeber.

Die Übernahme durch CNUC ist allerdings ein Segen, denn ohne das ausländische Unternehmen hätte das Bergwerk in wenigen Jahren die Türen geschlossen. Der internationale Uranpreis hat sich seit dem Fukushima-Desaster nicht mehr erholt.

Erfreulich war indessen die Aussage vom Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, der die neuen Minenbesitzer aufforderte, keinen bestehenden Posten zu streichen nur um diesen mit einem Ausländer zu ersetzen. Er wäre mit Sicherheit enttäuscht, würde er feststellen müssen, dass ein Ausländer die Arbeit verrichtet, die qualifizierte Namibier erledigen könnten. Da hat der Gouverneur natürlich Recht, sollte aber auch die neuen Mineninhaber auffordern, bei der Anschaffung von Material und Ausrüstung von lokalen Firmen und Zulieferern Gebrauch zu machen – soweit dies möglich ist. Dabei sollte CNUC auch hiesige Spediteure engagieren, was den Import von Material angeht.

Mittlerweile besitzen einige Ausländer Firmen in der Erongo-Region (sprich Namibia), und sie dienen oft den Minen als Zulieferer – es sind unzählige Auftragnehmer. Dabei gehört es zur Tagesordnung, dass die Einnahmen und Profite dieser Firmen ins Ausland geschleust werden. Es handelt sich um große Beträge, die ins Heimatland geschickt werden und folglich der namibischen Wirtschaft fehlen.

So erfreulich der Aufruf des Gouverneurs darum sein mag, er sollte auch mal die Subunternehmen unter die Lupe nehmen.

Erwin Leuschner

Gleiche Nachricht

 

Mangelndes Taktgefühl

vor 3 tagen - 20 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Gestern überreichte Meatco symbolisch den ersten, mit Fleisch beladenen Exportcontainer an die US-amerikanische Botschafterin Lisa Johnson. Ausgerechnet dann erinnern sich die Vize-Premierministerin und der Handelsminister...

Konkurrieren mit Steuergeldern

vor 4 tagen - 19 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Immer wieder mischt sich die Regierung (der Staat) in den Privatsektor ein. Dabei sollte sie mithilfe des Steuergeldes soziale Dienste leisten, wo die Privatwirtschaft keine...

Ein ambivalentes Unternehmen

vor 6 tagen - 17 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Aufklärung über den aktuellen Stand der deutsch-namibischen Verhandlungen über das koloniale Genozid-Dogma sowie den vorgesehenen Rahmen der Wiedergutmachung hat das deutschsprachige Publikum vor einer Woche...

Das Recht, selbst zu entscheiden

1 woche her - 12 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Abtreibung – bei einem so umstrittenen Thema fällt eine Debatte schwer, egal auf welcher Seite man steht: Gegner berufen sich auf Moral und Religion, Befürworter...

Über siegreiche Prozessverlierer

vor 2 wochen - 06 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Wer die Beweislast trägt, hat schon den halben Prozess verloren. Diese unter Juristen geläufige Redewendung, trifft auch für die gestern vom Obersten Gericht verworfene Wahlklage...

Von Eile gar keine Spur

vor 2 wochen - 04 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Unter der Aufsicht des namibischen Ministers für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft, Alpheus !Naruseb, erfuhr Namibia eine rücksichtslose Rodung der wertvollen Hartholzbäume im Nordosten Namibias. Sein...

Staat missachtet eigene Regel

vor 3 wochen - 30 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Im November 2016 berichtete die AZ: „Ministerin Sophia Shaningwa, zuständig für städtische und ländliche Entwicklungen, hat in einem Rundumschlag angekündigt, dass alle Bauunternehmer, die in...

Arroganz wird zum Eigentor

vor 3 wochen - 29 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Die Landesoberfläche Namibias beträgt 825615 km2 und die unerbittliche Namib-Wüste misst etwa 81000 km2, wovon ein kleiner Teil sich auf die südwestliche Küste Angolas und...

Vom Fischen ­nach Beweismitteln

vor 3 wochen - 27 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Angelausflug. Dieses Wort fällt immer dann, wenn Angeklagte defekte Dursuchungsbeschlüsse der Anti-Korruptionskommission (ACC) anfechten, wenn deren Ermittler mal wieder in die Wohnung eines Verdächtigen eingedrungen...

Moratorium wird zu Verblendung

vor 1 monat - 20 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

In den ersten Wochen des Novembers verkündete der Informationsminister, dass das Kabinett das seit April 2019 geltende Moratorium auf das Schlagen und Transportieren von Nutzholz...