28 Juni 2018 | Meinung

Aus der Hölle bis nach Wolkenkuckucksheim

Sollte jemand über winterliche Kälte mounen, dem sollten die Leviten gelesen werden. Die Kalte Zeit, dazu trocken mit bestem Sternhimmel, musste genießen. Und die Wintersonne lockt manchen Lamentierer aus dem Schatten ins Freie. Bei frisch-niedriger Temperatur schmeck s Essen besser. Das Bier wird öfter durch stärkeren Flaschengeist ergänzt oder gar ersetzt. Dazu noch die erlesenen Trockenwurst- und Biltonghappen. Vorsicht beim Biltong-Schnitt, dass ´s Taschenmesser nich in den Daumen abrutscht. Das wär ´n lästiges Eigentor.



Dass Ihr uns ja den

Winter lobt!

Trotz Winteridylle brodelt´s an der politischen Front. Für September is die zweite große Landkonferenz angesagt, nachdem viele Leut, Aktivisten, Hitzköppe und Weltverbesserer mit dem Rahmen nich mehr einverstanden sind, den die erste Landkonferenz 1991 gesetzt hat, der dennoch etliche Jahre lang funktioniert und der manchem Druck standgehalten hat.

Die Zeichen mehren sich, dass die zweite Landkonferenz nach dem Winter im namibischen Hakie-Dorn-Frühling mindestens genau so viel Sports sein wird wie die erste. Von den Schreihals-Kritikern, die die Regierung und ihren Landreform-Minister Comräd Omushamane Uutoni Nujoma jetzt nochall aggressiv angreifen, waren 1991 etliche noch gar nich geboren oder steckten noch in den Windeln. „Free born“ werden die genannt, weil ´se in die freie, souveräne namibische Welt hineingekommen sind, wo - so wenigstens nach der Parteipropaganda - alles mos so viel schöner und herrlicher geworden is als wie´s vorher war.

Die Regierung muss bei der bevorstehenden Landkonferenz, über die wir immer noch nich wissen, an welchen Tagen die stattfinden soll, stief Antworten auf muhrsch viele Fragen bereithalten, die die Land- und Bodenaktivisten, die Populisten sowie hoffnungsvolle Erben vorväterlicher Landstriche - änsessträl länd - beantwortet haben wollen. Derweil das Gouvernement unter Omupräsidente III, Comräd !Gôahesab Hage Gottfried Geingob, wüst geworried nach Antworten sucht, die net nich leicht zu finden sind, isses möglich, dass die 2. Landkonferenz ein weiteres Mal auf die lange Bank geschoben wird.

`nen Vorgeschmack, welche Ansprüche und Forderungen bei der Konferenz gestellt werden dürften, gab´s schon in dieser Woche. Der antikarnevalistische Swakopmunder Revoluzzer Laidlaw Peringanda hat zur Auffrischung deutsch-namibischer Beziehungen, zur Beseitigung von Altlasten sowie für die Wohnungsnot im Lande der Bravourösen die Patentlösung: er fordert rund 800 000 neue Wohnhäuser und vier Mio. Baugrundstücke. Mach kein´ Fout, diese Forderung kann von anderen Aktivisten iesie überboten werden, wenn die sich in Wolkenkuckucksheim auch auf der Genozid-Grundlage einschießen. Zur Zeit ham die sich jedoch an Omushamane Uutoni Nujoma festgebissen, der sich für ´n Moment Luft verschafft hatte, als er einen bohrenden Reporter - es ging um eine Arandis-Farm und um Nujoma-Verwandtschaft - „zur Hölle fahren“ ließ (go to hell!), Dennoch hat sich Omushamane Uutoni noch zu einer Antwort gerappelt.

´n anderes heißes Eisen is die Rehoboth-Oanob-Bodenfrage, die Omushamane Vize-Präsidente Nangolo Mbumba sowie Uutoni Nujoma entwirren müssen. Neidische Beutegeier, die vom Rehobother Stadtrat gesessen ham und wegen Inkompetenz suspendiert wurden, strecken ihre Tentakel zum erfolgreichen Naherholungsort Oanob aus …

Und der Bodenaktivist Job Amupanda hat Omupräsidente Geingob und Uutoni Nujoma mit vier Bodenfragen befeuert, die die beiden kaum oder gar nich beantworten wollen. Geingob und Uutoni seien elitär und hätten sich von den Armen abgehoben, sagt der Job. Und da sind wir noch nich beim Wirtschaftsministerium, das im angolanischen Luanda Boden kaufen will, bisher ohne Finanzklärung, um ein namibisches Geschäftszentrum zu errichten.

Eigentlich könnte Oministeli Tjekero Tweya vom Wirtschaftsressort die leeren, ungenutzten und vermorschten Bauten des neuen Geschäftszentrums von Kalkfeld abmontieren, das sein Ministerium und seine Vorgänger haben errichten lassen. Diese Bauten könnten sie in Luanda als Lego-Blöcke wieder verwenden und dabei zumindest an Baukosten sparen.

Für die Bodenkonferenz gibt´s sowahr stief und muhts noch mehr Zündstoff.

Gleiche Nachricht

 

Die Verführung des Kalküls

vor 3 stunden | Meinung & Kommentare

Wenn Kinder groß werden, stellen sie eine immer wiederkehrende Frage: Warum etwas so ist, wie es ist. Sie fragen nach der Farbe des Himmels, der...

Selbstgefälligkeit statt Rechenschaft

vor 1 tag - 16 April 2019 | Meinung & Kommentare

Statt ihre Verantwortung wahrzunehmen, haben einige Parlamentarier ganz offensichtlich kein Interesse an den Debatten in der Nationalversammlung – und geben das auch offen zu: „Was...

Jeder ein eigenes Süppchen

vor 2 tagen - 15 April 2019 | Meinung & Kommentare

Vor der Unabhängigkeit hatten sich viele Namibier im Exil an Sammelstellen in Afrika, Europa und Asien sowie der UN zusammengefunden. Der Unabhängigkeitstraum schweißte sie zusammen,...

Korruption und Tribalismus

vor 5 tagen - 12 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Ausdrücke Korruption und Tribalismus werden oft in mahnendem Ton von Politikern benutzt. Demnach bekämpft Namibia ernsthaft die Korruption und kritisieren eben diese Politiker an...

Keine Meinung ist eine Meinung

vor 6 tagen - 11 April 2019 | Meinung & Kommentare

Ein Sprachrohr für deutschsprachige Namibier: das Thema kann sehr schnell in eine hitzige Debatte ausarten. Schließlich gibt es ungefähr so viele unterschiedliche Meinungen dazu, wie...

Gebrauch wird zur Norm

1 woche her - 09 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Medien spürten früh im „Jahr der Abrechnung“ was es heißt sich angeblich zu verhören, als der namibische Präsident sich scheinbar doch nicht so ausgedrückt...

Rezept hat sich bewährt

1 woche her - 08 April 2019 | Meinung & Kommentare

Gleich mehrfach hat die Hafenbehörde Namport in den vergangenen Tagen Schlagzeile gemacht. Der gigantische Hafenausbau und neue Containerterminal basiert auf Wunschdenken, hat ein Ökonom in...

Spieglein, Spieglein an der Wand

1 woche her - 04 April 2019 | Meinung & Kommentare

Keiner sieht sich gern der Kritik ausgesetzt. Das geht nicht nur namibischen Politikern und Würdenträgern so, sondern allen Menschen, die im öffentlichen Leben stehen. Dazu...

PSEMAS macht uns alle krank

vor 2 wochen - 03 April 2019 | Meinung & Kommentare

Der namibische Finanzminister Calle Schlettwein versucht erneut die staatliche Krankenkasse PSEMAS in Ordnung zu bringen. Genau wie vor drei Jahren kommen er und seine Kollegen...

Im eigenen Saft schmoren

vor 2 wochen - 02 April 2019 | Meinung & Kommentare

Dass Namibier deutscher Abstammung sich in ihrer Denkart an Vorgaben halten sollten, die von Politikern, Kirchenfürsten sowie Historikern in und aus Deutschland für korrekt und...