02 März 2012 | Lokales

Aufruf an Nation: Rettet Otjivero!

Windhoek - "Unsere Ressourcen sind nun aufgebraucht", erklärte Bischof Zephania Kameeta (ELCRN), Vorsitzender der BIG-Koalition, gestern in Windhoek. Deshalb bestehe die Gefahr, dass die Bewohner von Otjivero/Omitara zurück in die Armut fallen. "Als ein Zeichen von menschlicher Solidarität rufen wir deshalb zu nationaler und internationaler Unterstützung für die Menschen auf, die in Otjivero leben", so Kameeta. Das Motto lautet: "Rettet Otjivero!"

Dem zweijährigen Pilotprojekt (2008/2009), bei dem ein Grundeinkommen von 100 N$ pro Peron und Monat an die rund 1000 Bewohner des Ortes ausgezahlt wurde, folgte eine sogenannte Brückenfinanzierung mit 80 N$ pro Person. Die BIG-Koalition wollte indes die Regierung überzeugen, die BIG-Auszahlung landesweit einzuführen und diese aus den Staatsfinanzen zu speisen. Da dies nicht gelungen ist, hat die Brückenfinanzierung nach nun 26 Monaten den Etat der BIG-Koalition aufgebraucht. Bereits vor einer Woche hatte Pastor Petrus Khariseb (Direktor der Abteilung für soziale Entwicklung bei der ELCRN) im AZ-Gespräch erklärt, dass lediglich für den Monat März "schon Geld reingekommen" sei. Danach sei die Brückenfinanzierung - für aktuell 930 Bewohner benötige man 74400 N$ pro Monat - nicht gesichert (AZ berichtete).

Es gebe keinen Rückzug von Dauerspendern sagte Uhuru Dempers von der ELCRN auf AZ-Frage zur Spendenbereitschaft der evangelischen Kirche in Deutschland, die viel Geld in das BIG-Projekt gesteckt hat; es seien lediglich "ursprüngliche Verpflichtungen ausgelaufen".

Für Kameeta ist BIG "eine Verantwortung der Regierung". Er bedauerte, dass zwar mehrere Parlamentarier vor Ort von den Erfolgen des Pilotprojekts beeindruckt gewesen seien, dies aber nicht öffentlich gesagt hätten. Angesichts diverser staatlicher Sozialzuschüsse (für Rentner, Kriegsveteranen und Waisenkinder) sagte der Bischof: "Das hat geholfen, aber viele zu viele Menschen bleiben arm." Er erinnerte an die Menschen, die man "in jeder Stadt" auf Müllkippen anträfe, wo sie hausen und Nahrungsmittel suchen würden. Und er warf den Kritikern von BIG vor, dass sie noch keine geeignete Alternative vorgeschlagen hätten. "Wie lange wollen wir noch über Armut debattieren, anstatt zu handeln, um diese auszulöschen?", fragte Kameeta. Er forderte: "Die Zeit ist gekommen, Stellung zu beziehen. Wir brauchen Ihre Unterstützung - nicht morgen, sondern jetzt."

Weitere Infos, auch zu Spendenkonten, gibt's im Internet (www.bignam.org).

Gleiche Nachricht

 

Spende für die Erforschung des Heuschreckenausbruchs

vor 20 stunden | Lokales

FNB Namibia übergab kürzlich 100 000 N$ an die Namibische Universität (UNAM), um deren Forschung im Zusammenhang mit dem Ausbruch der Heuschrecken im Land zu...

Mukapuli ersetzt seit gestern Mensah-Williams

vor 1 tag - 02 Dezember 2020 | Lokales

Windhoek (ste) - Helaria Mukapuli aus Lüderitz wurde gestern, am 1. Dezember 2020, im Beisein des Obersten Richters Peter Shivute, als Mitglied der Nationalversammlung vereidigt....

UNFPA spendet wiederverwendbare Masken

vor 1 tag - 02 Dezember 2020 | Lokales

Der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) übergab am Montag 2000 wiederverwendbare Gesichtsmasken im Wert von 75774 Namibia-Dollar an die Organisation zur Unterstützung von Witwern, Witwen...

Großes Kino: Namibischer Film „The White Line”

vor 2 tagen - 01 Dezember 2020 | Lokales

Seit November ist der Film endlich auch im Heimatland Namibia in einigen Kinos zu sehen. Regie führte Desiree Kahikopo-Meiffret, die auch Co-Autorin ist. Der Film...

Elisenheim-Auftakt in die Weihnachtszeit

vor 3 tagen - 30 November 2020 | Lokales

Am Samstag fand der diesjährige Weihnachtsmarkt auf der Gästefarm Elisenheim am Rande der Stadt Windhoek statt. In einem Gespräch mit dem Eigentümer des Gästebetriebs, Andreas...

„Es kann alles nur besser werden“

vor 3 tagen - 30 November 2020 | Lokales

Von Michael Vaupel, SwakopmundDie Veranstaltung fand bei vollem Haus in der Swakopmunder Sam Cohen Bibliothek statt. Ernste Themen, vorausschauende Planung, einstimmige Ergebnisse – und das...

Deutsche Botschaft unterstützt Suppenküchenprojekt

vor 6 tagen - 27 November 2020 | Lokales

Die Deutsche Botschaft unterstützt die gemeinnützige Organisation „OANA Community Development Project“ in Warmbad beim Aufbau eines Suppenküchenprojektes, das fünf Dörfern im Süden Namibias zugutekommen soll....

Namibischer Spielfilm läuft im Fernsehen

vor 6 tagen - 27 November 2020 | Lokales

Der mehrfach preisgekrönte namibische Spielfilm „Hairareb“ wird am Samstag, 28 November, um 21 Uhr auf NBC gesendet. Der Film wurde 2019 bei den namibischen Theater-...

Krebspatienten erhalten Unterstützung

1 woche her - 26 November 2020 | Lokales

1. GEKA Pharma hat erneut seine Unterstützung im Kampf gegen Kinderkrebs zugesagt, indem es 150000 N$ für die Hilfsorganisation CHICA (Children Fighting Cancer in Namibia)...

Ein großes Herz für Mensch und Tier

1 woche her - 24 November 2020 | Lokales

Die Farm Liebenwerda, gelegen in der Nähe von Outjo, betreut zur Zeit unter anderem 65 Hunde, 18 Pferde, neun Katzen, neun Esel, ein Dromedar und...