02 März 2012 | Lokales

Aufruf an Nation: Rettet Otjivero!

Windhoek - "Unsere Ressourcen sind nun aufgebraucht", erklärte Bischof Zephania Kameeta (ELCRN), Vorsitzender der BIG-Koalition, gestern in Windhoek. Deshalb bestehe die Gefahr, dass die Bewohner von Otjivero/Omitara zurück in die Armut fallen. "Als ein Zeichen von menschlicher Solidarität rufen wir deshalb zu nationaler und internationaler Unterstützung für die Menschen auf, die in Otjivero leben", so Kameeta. Das Motto lautet: "Rettet Otjivero!"

Dem zweijährigen Pilotprojekt (2008/2009), bei dem ein Grundeinkommen von 100 N$ pro Peron und Monat an die rund 1000 Bewohner des Ortes ausgezahlt wurde, folgte eine sogenannte Brückenfinanzierung mit 80 N$ pro Person. Die BIG-Koalition wollte indes die Regierung überzeugen, die BIG-Auszahlung landesweit einzuführen und diese aus den Staatsfinanzen zu speisen. Da dies nicht gelungen ist, hat die Brückenfinanzierung nach nun 26 Monaten den Etat der BIG-Koalition aufgebraucht. Bereits vor einer Woche hatte Pastor Petrus Khariseb (Direktor der Abteilung für soziale Entwicklung bei der ELCRN) im AZ-Gespräch erklärt, dass lediglich für den Monat März "schon Geld reingekommen" sei. Danach sei die Brückenfinanzierung - für aktuell 930 Bewohner benötige man 74400 N$ pro Monat - nicht gesichert (AZ berichtete).

Es gebe keinen Rückzug von Dauerspendern sagte Uhuru Dempers von der ELCRN auf AZ-Frage zur Spendenbereitschaft der evangelischen Kirche in Deutschland, die viel Geld in das BIG-Projekt gesteckt hat; es seien lediglich "ursprüngliche Verpflichtungen ausgelaufen".

Für Kameeta ist BIG "eine Verantwortung der Regierung". Er bedauerte, dass zwar mehrere Parlamentarier vor Ort von den Erfolgen des Pilotprojekts beeindruckt gewesen seien, dies aber nicht öffentlich gesagt hätten. Angesichts diverser staatlicher Sozialzuschüsse (für Rentner, Kriegsveteranen und Waisenkinder) sagte der Bischof: "Das hat geholfen, aber viele zu viele Menschen bleiben arm." Er erinnerte an die Menschen, die man "in jeder Stadt" auf Müllkippen anträfe, wo sie hausen und Nahrungsmittel suchen würden. Und er warf den Kritikern von BIG vor, dass sie noch keine geeignete Alternative vorgeschlagen hätten. "Wie lange wollen wir noch über Armut debattieren, anstatt zu handeln, um diese auszulöschen?", fragte Kameeta. Er forderte: "Die Zeit ist gekommen, Stellung zu beziehen. Wir brauchen Ihre Unterstützung - nicht morgen, sondern jetzt."

Weitere Infos, auch zu Spendenkonten, gibt's im Internet (www.bignam.org).

Gleiche Nachricht

 

Delegation darf nicht nach Deutschland

vor 1 tag - 22 Oktober 2021 | Lokales

Windhoek (cr) - Einer zehnköpfigen Delegation, die zur Identifizierung des Gürtels des verstorbenen Häuptlings Kahimemua Nguvauva aus dem Jahr 1896 nach Deutschland reisen will, wurde...

Baby-Dumping im Zusammenhang mit Abtreibungsverbot

vor 2 tagen - 21 Oktober 2021 | Lokales

Windhoek (jms/cr) - Die namibische Polizei hat in den ersten acht Monaten der Jahre 2018 bis 2021 insgesamt 71 gemeldete illegale Schwangerschaftsabbrüche und 124 Fälle...

Schülerlotsen erhalten Training und neues Equipment

vor 2 tagen - 21 Oktober 2021 | Lokales

In der vergangenen Woche erhielten die Schüler der 6. und 7. Klasse der Peoples Primary School neue Sicherheitslätzchen, Mützen und Stoppschilder, nachdem sie ihre Ausbildung...

Namibischen Amateurfunker werden weltweit Zehnter

vor 2 tagen - 21 Oktober 2021 | Lokales

Die namibischen Amateurfunker, die im September an einem internationalen Wettbewerb teilnahmen, belegten in ihrer Kategorie den zehnten Platz weltweit und den neunten außerhalb Deutschlands. Laut...

„Die Stadtverwaltung von Rundu ist ein Witz“

vor 2 tagen - 21 Oktober 2021 | Lokales

Rundu/Windhoek (kk/cr) - Die Stadtverwaltung von Rundu sieht sich mit verdreckten Straßen konfrontiert, die sich in Mini-Mülldeponien verwandelt haben, weil der einzige Müllwagen der Stadt...

Wasser zurück in Rundu

vor 3 tagen - 20 Oktober 2021 | Lokales

Windhoek (km) - Die Wasserkrise in Rundu scheint sich langsam zu beruhigen. Wie der Journalist der Schwesterzeitung Namibian Sun gestern in der Sendung „Africa Good...

Denker wehrt sich gegen Anschuldigungen

vor 4 tagen - 19 Oktober 2021 | Lokales

Von Katharina Moser, WindhoekIm Streit mit dem Farmer und Rechtsanwalt Christoph Tscharntke hat sich Kai-Uwe Denker in einem Leserbrief an die AZ gewandt und dessen...

Huis Maerua Children’s Village Fun Day

vor 4 tagen - 19 Oktober 2021 | Lokales

Round Table Windhoek 34 unterstützt seit etlichen Jahren das Kinderheim „Huis Maerua Children’s Village“. Durch die momentan anhaltende Flaute der Ökonomie sind jedoch grob 65...

Bettenspende für Masilingi und Mboma

vor 5 tagen - 18 Oktober 2021 | Lokales

Am vergangenen Donnerstag überreichte der Geschäftsführer der Möbelhaus-Kette Nictus, Francois Wahl, Christine Mboma und Beatrice Masilingi ihre neuen „Queen Size“ Betten. Die beiden 18-Jährigen, die...

Drei neue öffentliche Parks in Swakopmund

1 woche her - 15 Oktober 2021 | Lokales

Swakopmund (er) - Swakopmund hat drei neue Spielplätze - sie befinden sich in dem Stadtteil Matutura und wurden vor kurzem offiziell eingeweiht. „Damit bieten wir...