02 August 2010 | Wirtschaft

Aufholjagd von Namibia hat begonnen

Windhoek - Seit 2006 habe sich in Namibia vieles "zum Guten" verändert. Dies ist die Schlussfolgerung einer Revision der Leistung der hiesigen ICT-Branche. Das Dokument mit dem Titel "Namibian Telecommunication Sector Performance Review", das vom Forschungsinstitut IPPR erstellt wurde, ist am vergangenen Freitag in Windhoek vorgestellt worden.

Als eines der wichtigsten Ergebnisse dieser Analyse bezeichnete IPPR-Direktor Graham Hopwood den "Einfluss des Wettbewerbs auf den Telekommunikationssektor". Die Marktausdehnung auf inzwischen drei Mobilfunkanbieter (LEO, MTC und Telecom Namibia mit SWITCH) sei nicht ohne Folgen geblieben: "Die Preise für mobiles Telefonieren und Internetzugang haben sich mehr als halbiert", heißt es in dem Bericht, woraus geschlussfolgert wird: "Namibia hat begonnen, gegenüber Südafrika und Botswana aufzuholen." Als Hauptgrund dafür wird die Regulierung des Terminierungsentgelts (den Betrag, den Telefongesellschaften für die Gesprächsterminierung oder Anrufzustellung in fremden Netzen zahlen müssen) angegeben. Die Namibische Wettbewerbskommission habe diesen Tarif im Juli 2009 auf 60 Cent pro Minute vereinheitlicht, bis Januar 2011 soll er zudem auf 30 Cent pro Minute fallen, wird in dem Bericht in Erinnerung gerufen. Dass der vorausgegangene Streit zwischen den Mobilfunkanbietern binnen neun Monaten gelöst wurde, sei ein "Rekord", sagte Dr. Christoph Stork, der die Analyse mit Robin Sherbourne verfasst hat. Davon würden sogar andere afrikanische Länder lernen, führte er aus.
Der Preissturz habe der Branche großen Auftrieb gegeben, was sich an der Zahl der aktiven SIM-Karten ablesen lasse. Bei MTC seien es inzwischen 1,28 Millionen, LEO habe 300000 angegeben und für SWITCH wurden 54000 genannt. Dabei haben die Verfasser der Analyse den Trend beobachtet, dass nicht wenige Namibier mehrere SIM-Karten besäßen, teils vom gleichen Anbieter. Vermarktungsaktionen hätten dazu beigetragen, so Stork, der vorrechnete: Kaufe man z.B. von MTC eine SIM-Karte für 20 Namibia-Dollar, so könne man 19 N$ Gesprächsguthaben (airtime) nutzen. Wenn man hingegen sein Gesprächsguthaben auf Vorauszahlungsbasis (prepaid) um 20 N$ aufstocke, so könne man wegen Abzugs der Mehrwertsteuer nur im Wert von 17 N$ telefonieren.

Hinsichtlich der Tarife ordne sich Namibia im Vergleich von 18 afrikanischen Ländern - von Äthiopien über Elfenbeinküste bis Tunesien - im Mittelfeld ein. Am billigsten telefoniere man in Ghana, in Burkina Faso müsse man das meiste Geld dafür berappen. Darüber hinaus stellt Stork fest: "MTC hat nicht die billigsten Tarife in der SADC-Region, wie es das Unternehmen behauptet; es rangiert auf dem 6. Platz." Aus der Analyse wird aber deutlich, dass gerade der einstige Monopolist MTC ein Gewinner der Marktöffnung ist, weil sich wichtige Geschäftsindikatoren verbessert haben.

Anders bei Telecom Namibia. Das staatliche Unternehmen habe für das Jahr 2008 eine Gewinnmarge von 4,3 Prozent und eine Kapitalrendite von 4,4 Prozent ausgewiesen - zu wenig, meint Stork, weil dieser Wert die Eigentümer kaum für die Inflation entschädigt. Begrenzte Wachstumsaussichten seien für private Investoren nicht attraktiv. Dabei brauche Telecom Namibia genau das, heißt es in dem Bericht. Das Staatsunternehmen "sollte 49 Prozent seiner Anteile an einen Anbieter verkaufen, der Erfahrung im Niedrigpreissegment hat", empfiehlt Stork. Das Unternehmen müsse seinen Kurs und Fokus auf Profitabilität ausrichten, sonst gehe es das Risiko ein, "ein weiteres verschuldetes Staatsunternehmen zu werden", heißt es.

Insgesamt habe der ICT-Sektor seinen Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) stets vergrößert und hat dieser laut der Analyse im Jahr 2008 rund 1,88 Milliarden Namibia-Dollar bzw. 2,9 Prozent betragen, heißt es abschließend.

Gleiche Nachricht

 

Spargel, der König des Gemüses

vor 1 tag - 16 November 2018 | Landwirtschaft

Von Antonia Hilpert, Windhoek/Swakopmund„Weißer Spargel ist einfach eine Delikatesse, eben Kost für Königinnen und Könige“, schwärmt John Meinert. Schon als Kind lernte er das Gemüse...

Transport-Inflation sorgt weiter für Preisdruck

vor 1 tag - 16 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Auch im Oktober hat der Anstieg der Spritpreise für inflationären Auftrieb in Namibia gesorgt. Die jährliche Inflationsrate ist von 4,8 Prozent im...

Mieterschutz in Startlöchern

vor 2 tagen - 15 November 2018 | Wirtschaft

Von C. Sasman und C. von AltenWindhoekDie Regierung will der „Ausbeutung von Mietern“ einen Riegel vorschieben. Wie Informationsminister Tjekero Tweya gestern in Windhoek mitteilte, hat...

Wettbewerbsfähigkeit hinkt hinterher

vor 5 tagen - 12 November 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekWenn Namibia mit anderen Wirtschaftsmärkten dieser Welt und vor allem innerhalb der Region mithalten will, muss das Land mehr tun, um...

GIPF misst sich global

vor 2 wochen - 31 Oktober 2018 | Wirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Offensichtlich stolz, präsentierte der Geschäftsführer der staatlichen Pensionskasse GIPF, David Nuyoma, gestern der Presse ein Vorbild der massiven Publikationen, in denen...

Sorge um Stellenverluste

vor 2 wochen - 29 Oktober 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekDie Konjunkturflaute setzt die Geschäftswelt enorm unter Druck. „Das Land bekommt zunehmend die Auswirkungen der Wirtschaftslage zu spüren“, erklärte der Generalsekretär...

Mangelnde Transparenz auf staatlichen Webseiten

vor 2 wochen - 29 Oktober 2018 | Wirtschaft

Windhoek (nic) – Die meisten Ministerien veröffentlichen auf ihren Internetseiten keine oder nur unvollständige Informationen zu ihren öffentlichen Auftragsausschreibungen und -vergaben. Zu diesem Schluss kam...

Country Club wirtschaftet „beeindruckend“

vor 3 wochen - 26 Oktober 2018 | Wirtschaft

Windhoek (nic) – Der Windhoek Country Club Resort und Casino (WCCR) hat am Mittwoch einen Dividenden-Scheck in Höhe von 6 000 000 N$ an seinen...

Verschuldung bleibt hoch

vor 3 wochen - 26 Oktober 2018 | Wirtschaft

Windhoek (hf) - Finanzminister Calle Schlettwein hat seine Halbjahresübersicht zum laufenden Haushalt 2018/2019 und zur mittelfristigen Verwendungsrechnung am Mittwoch in den Rahmen aktueller Wirtschaftsdaten gestellt....

Zinsen bleiben gleich

vor 3 wochen - 26 Oktober 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Angesichts unveränderter Zinsen in Südafrika und den meisten anderen Finanzmärkten haben sich auch Namibias Währungshüter entschieden, den Kurs beizubehalten. Das verkündete am...