18 Februar 2021 | Lokales

Aufbruchsstimmung bei der WGS

Swakopmund (AZ) - Frischer Wind bei der Wissenschaftlichen Gesellschaft Swakopmund (WGS). Mit gleich drei Neuzugängen wird der Vorstand insgesamt verjüngt und breiter aufgestellt. „Es kann alles nur besser werden“ - so hieß es noch im November bei der Jahreshauptversammlung (JHV) der WGS. Damals sprach die Vorsitzende Karen Gebhardt Klartext und lieferte eine zutreffende Analyse der aktuellen Situation. Entlassungen von Mitarbeitern konnten aber dank zwei Großspenden vermieden werden.

Der damalige Finanzvorstand Joachim von Wietersheim kündigte aufgrund anderer Aufgaben seinen Rückzug an - nicht ohne auf die Abhängigkeit der Gesellschaft von Spenden hinzuweisen. Die Neubesetzung des Postens des Finanzvorstands wurde nun zum Anlass genommen, den Vorstand insgesamt zu vergrößern und thematisch und personell breiter aufzustellen.

Es wurden drei neue, engagierte Vorstandsmitglieder ernannt: Der Geschäftsmann Heinrich Hafeni will die WGS jenseits der Gruppe der deutschsprachigen Namibier fördern. Der Neu-Swakopmunder Michael Vaupel, ein studierter Wirtschaftswissenschaftler und Historiker, stellt den neuen Finanzvorstand. Paul Ndjambula, der auch in der Industrie- und Handelskammer (NCCI) aktiv ist, wurde als Berater des Vorstands gewählt.

Der WGS-Vorstand besteht somit aus Karen Gebhardt (Vorsitzende), Prof. Hans-Volker Gretschel (Stellvertretender Vorsitzender), Michael Vaupel (Finanzen), Dr. Gabi Schneider (Publikationen & Vorträge), Prof. Dr. Gerhard Tötemeyer (Bibliothek), Karin Böttger (Museum), Ulli Grosse-Weischede (Personal), Heinrich Hafeni und Paul Ndjambula (Berater).

Gleiche Nachricht

 

Großbrand in Katima Mulilo - Kein Löschwasser vorhanden

vor 23 stunden | Lokales

Ein Einkaufszentrum in Katima Mulilo, in dem sich mehrere Geschäfte befinden, lag gestern in Trümmern, nachdem ein Brand gewütet hatte und kein Wasser zum Löschen...

COW kappt Wasser und Strom

vor 23 stunden | Lokales

Windhoek (sno) - Es zirkulierte ein Gerücht in den sozialen Netzwerken, in dem es hießt, dass die City of Windhoek (COW) die Wasserversorgung und den...

Geld eingefordert

vor 23 stunden | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Angesichts der zweiten Viruswelle benötigt das Gesundheitsministerium für Quarantänezwecke zusätzliche Unterkünfte in Swakopmund. „In der Region, besonders im Bezirk Swakopmund, hat...

Versorgung von unterernährten Kindern

vor 23 stunden | Lokales

Der „Manna Foundation Trust“ und „Side by Side- Early Intervention Centre“ unterstützt zur Zeit mehr als zehn Kinder sowie auch öffentliche Krankenhäuser und Kinderheime in...

Cheetah Conservation Fund hat Weiterbildung abgeschlossen

vor 23 stunden | Lokales

Windhoek (jl) – Der Fonds zum Schutz der Geparden (CCF) hat seinen ersten Workshop mit Tierärzten aus Somalia erfolgreich abgeschlossen. Ziel des Trainings war es,...

Green hilft Mitarbeiterin ihren Traum zu verwirklichen

vor 1 tag - 25 Februar 2021 | Lokales

Windhoek (cr) – Eine der Dienstältesten Mitarbeiterinnen von Green Enterprise Solutions (Green), Emilia Hangula, hat nun nach langer, harter Arbeit, ihr Diplom in Frühkindlicher Erziehung...

Corona-Richtlinien erläutert

vor 2 tagen - 24 Februar 2021 | Lokales

Von Steffi BalzarWindhoek Die momentan noch geltenden Corona-Richtlinien besagen, dass Restaurants nach 20 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen keinen Alkohol mehr Ausschenken dürfen. Alkohol...

Spazieren nur mit Hundeleine

vor 2 tagen - 24 Februar 2021 | Lokales

Swakopmund (er) - Die Swakopmunder Stadtverwaltung hat Einwohner jetzt erneut daran erinnert, dass Spaziergänger ihre Hunde in öffentlichen Bereichen an einer Leine halten müssen. Eine...

Stadtrat und die 5G-Saga

vor 2 tagen - 24 Februar 2021 | Lokales

Windhoek (sno) - Die internen Wirtschaftsprüfer der Windhoeker Stadtverwaltung haben fünf ihrer Senior-Beamten aufgerufen, an einem Disziplinarverfahren teilzunehmen. Bei dem Verfahren geht es um ungeklärte...

IREMA-Projekt liefert in Kunene

vor 2 tagen - 24 Februar 2021 | Lokales

Das Projekt „Improving Rangeland and Ecosystem Management“ (IREMA) für Kleinfarmer in Sesfontein, Fransfontein und Warmquelle in der Kunene-Region hat zu positiven Ergebnissen geführt. Das fünfjährige...